https://www.faz.net/-gqz-z4wl

FAZ.NET-Frühkritik Anne Will : Zeitverschwendung durch nettes Meinen

Anne Will und das Thema: Bin Ladens Liquidierung - darf man sich darüber freuen? Bild: dpa

Reden über den Tod von Bin Ladin: War es Absicht, ihn zu töten? Welche Rolle spielte er im Terrornetz? Nur mit einer Frage waren die Gäste von Anne Will schnell durch: Ob man sich über die Tötung des Massenmörders so freuen darf wie die Kanzlerin.

          2 Min.

          Mit der Frage, ob man sich soll freuen dürfen über die Tötung des Massenmörders Bin Ladin, war die Runde bei Anne Will erfreulich schnell durch. Das „Ich freue mich“ der Kanzlerin, meinte der diensthabende Allzuständige Richard Precht, sei eben ihre Standardformulierung, für sinkende Arbeitslosenzahlen, Halbfinals und so weiter, weswegen es ihr auch diesmal leicht über die Lippen ging als es völlig unpassend war (siehe „Freude“ über Bin Ladins Tod: Merkel reagiert auf Kritik). Über Geschmacklosigkeit lässt sich nicht streiten.

          Hingegen bei völligem Unwissen schon und zwar gerade aufgrund völligen Unwissens. War es von vornherein die Absicht, Bin Ladin zu töten? Wir wissen es nicht. Spielte er im Terrornetzwerk noch eine operativ entscheidende Rolle? Wir wissen es nicht. Nicht einmal, ob seine Gefangennahme moralisch und im Sinne des Rechtsstaats erfreuliche Folgen gehabt hätte, wissen wir. So wenig wie wir die Zahl der Erpressungsversuche kennen, die ihr gefolgt wären. Aber auch die Gegenposition beruht auf reinem Dafürhalten. Handelt es sich um einen Krieg? Wenn das zutrifft, inwiefern war Bin Ladin dann rechtens liquidierbar, wenn er nicht zur Waffe griff? John Kornblum, der ehemalige US-Botschafter, hatte völkerrechtlich keine Bedenken, der Völkerrechtler Tomuschat, der eingespielt wurde, schon. Der Historiker Michael Wolffsohn wiederum wusste, ohne Namen zu nennen, von Völkerrechtlern, die es anders sähen, die aber nicht eingespielt worden seien. Ulrich Kienzle, einst Reporter, fand, wie mehrfach, so auch hier, man müsse die Dinge pragmatisch sehen: Bei Pakistan anfragen, ob man sich den Terroristen greifen dürfe, hätte wohl zu nichts geführt. Soll man also nur handeln, wenn man es rechtlich einwandfrei tun kann, oder kannte Not hier kein Gebot? Und welche Not ist jetzt beseitigt? Siehe oben.

          Der Gedanke, einen Völkerrechtler der Linie Tomuschat und einen, der die amerikanische Position vertritt, verständliche Argumente austauschen zu lassen, oder jemanden einzuladen, der die mindeste Ahnung von Al Qaida hat, liegt Sendungen wie diesen fern. Der Bruder eines Opfers der Anschläge vom 11. September 2001 vermutete ungleiche Einkommensverteilungen und Mangel an Bildung als Ursache des Terrorismus. Michael Wolffsohn hielt dem den Bildungsstand der Terroristen entgegen, um kurz darauf die nordafrikanischen Demokratiebewegungen auf Bildungsschichten zurückzuführen. Ja, so kann man es sehen oder auch umgekehrt. Im Grunde könnte man also fast jeden nehmen, um die genannten Fragen zu diskutieren, weil fast jeder nichts weiß. Man kann das dann die Stunde des staatsbürgerlichen Räsonnements nennen. Oder Zeitverschwendung durch nettes Meinen. Immerhin waren diesmal weder Dieter Wedel noch Hans Olaf Henkel dabei.

          Weitere Themen

          Notre-Dame – ein Meisterwerk der Gotik Video-Seite öffnen

          Videografik : Notre-Dame – ein Meisterwerk der Gotik

          Die Pariser Kathedrale Notre-Dame gilt als ein Meisterwerk der Gotik. Nach dem Brand vom 15. April 2019 soll das Bauwerk bis April 2024 historisch genau rekonstruiert werden.

          Topmeldungen

          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.
          Quantencomputer von IBM

          Quantencomputer : Wunderwaffe für die deutsche Industrie?

          Eine Zukunftstechnologie, die von Google, IBM und Co. beherrscht wird, für den deutschen Mittelstand? Die Entwicklung beflügelt die Phantasie und könnte für manche Branchen ziemlich wichtig werden.
          Blick auf die Eliteuniversität Harvard in Cambridge, Massachusetts

          Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.