https://www.faz.net/-gqz-16fml

Bundeskartellamt : Razzia bei RTL und Pro Sieben Sat.1

  • Aktualisiert am

Beamte des Bundeskartellamts durchsuchten auch die Büros des Fernsehsenders RTL in Köln Bild: ddp

Durchsuchungen bei RTL und Pro Sieben Sat.1: Beamte des Bundeskartellamts schauten sich in Büros in Köln und München um. Es besteht der Verdacht, dass die Privatsendergruppen sich etwa bei technischen Maßnahmen abgesprochen haben.

          Die Privatsendergruppen RTL und Pro Sieben Sat.1 sind in das Visier des Bundeskartellamts geraten. Mitarbeiter durchsuchten am Mittwoch Büros der Sender in Köln und München. Die Behörde in Bonn bestätigte die Aktion, über die „Focus Online“ berichtet hatte, nannte aber keine Firmennamen.

          Es bestehe der Verdacht, dass die Sender sich abgesprochen hätten, digitale Free-TV-Programme nur noch verschlüsselt und gegen zusätzliches Entgelt zugänglich zu machen. Außerdem gehe es um technische Maßnahmen wie Kopierschutzfunktionen und Werbeblocker, sagte ein Kartellamtssprecher. Die Sender prüfen seit längerem die Einführung kostenpflichtiger Angebote.

          Ein Sprecher der Mediengruppe RTL Deutschland sagte: „Das Amt ermittelt seit längerem zum Thema der Programmverbreitung. Darüber hinaus kommentieren wir das laufende Verfahren nicht.“ Auch ein Sprecher von Pro Sieben Sat.1 bestätigte die Durchsuchung, wollte jedoch keine Einzelheiten nennen.

          Die Sender waren schon 2007 mit dem Kartellamt in Konflikt geraten und mussten hohe Bußgelder zahlen. Die RTL-Tochter IP Deutschland und der Pro Sieben Sat.1-Werbezeitenvermarkter SevenOneMedia waren damals wegen des Verdachts auf Absprachen durchsucht worden. Pro Sieben Sat.1 zahlte 120 Millionen Euro Strafe, bei IP Deutschland waren es 96 Millionen Euro, im Gegenzug stellte die Behörde die Ermittlungen ein.

          Zur RTL-Gruppe gehören in Deutschland die Sender RTL, Vox, Super RTL, RTL II und n-tv, zu Pro Sieben Sat.1 zählen neben Sat.1 und Pro Sieben noch Kabel 1, N24 und 9live.

          Weitere Themen

          Zu nah am Wasser gebaut

          Kirchenschätze aus dem Schutt : Zu nah am Wasser gebaut

          Weil die gotische Kirche St. Leonhard in Frankfurt zu nah am Mainufer lag, musste ihr Fundament mehrmals aufgeschüttet werden. Dabei versanken Skulpturen und Votivgaben im Boden, die das Dommuseum Frankfurt jetzt zeigt.

          Weltraum und Waisenhaus

          Norbert Zähringers neuer Roman : Weltraum und Waisenhaus

          Bei ihm hängt alles mit allem zusammen: Norbert Zähringers Markenzeichen ist das Verschränken von Realem und Fiktiven. Vor lauter Ereignisturbulenz lässt die Erzähllogik dann auch mal zu wünschen übrig.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.