https://www.faz.net/-gqz-oj0m

Fernsehen : „Stauffenberg“ - ein Geschichtsfilm ohne Geschichte

  • -Aktualisiert am

Die Attentäter in Reih und Glied: Szene aus dem Fernsehfilm „Stauffenberg” Bild: SWR

Jo Baiers Fernsehfilm „Stauffenberg“ ist der genaueste Film über das Hitler-Attentat, der bislang gedreht wurde. Und es ist zugleich der unvollständigste.

          4 Min.

          Dies ist der genaueste Film über das Attentat des Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der bislang gedreht wurde. Und er ist der unvollständigste. Wer ihn sich heute abend im Fernsehen anschaut, kann sich auf die Korrektheit von Kulisse, Uniform und Chronologie verlassen. Der Regisseur Jo Baier hat nicht nur den bereits von der Gestapo im Minutentakt recherchierten 20. Juli exakt wiedergegeben. Er hat Hitlers Lagebaracke und überhaupt das im ostpreußischen Sumpfgebiet liegende Führerhauptquartier bis hin zu den Mücken sehr genau rekonstruiert.

          Man kann nicht sagen, daß Baier irgend etwas im strengen Sinn vergessen hätte. Käme man zur Prüfung mit der Strichliste - beginnend mit Stauffenbergs poetischem Temperament und endend mit seinen letzten, niemals ganz geklärten Worten -, alles würde irgendwann in diesem Film als Zitat abzuhaken sein. Es gibt sogar Momente von großer Suggestion, in denen so etwas wie eine Ahnung ungeheurer historischer Verdichtung auch sechzig Jahre nach den Ereignissen spürbar wird. Dazu gehört das Gespräch zwischen Goebbels, hervorragend von Olli Dittrich gespielt, und Major Otto Ernst Remer, jene Unterredung, in der die letzten dürftigen Erfolgsaussichten des Staatsstreiches vollends vernichtet wurden. Eigentlich eine Unterredung zu dritt. Denn zwischen den beiden drang - eine Szene, die Remer später immer wieder berichtete - die körperlose Stimme Adolf Hitlers aus dem Telefonhörer. Eine einzige Frage Adolf Hitlers entschied den 20. Juli. Die Frage lautete: ob Remer seine Stimme erkenne.

          Fehlende Mehrdeutigkeit

          Das ist gut erzählt in dem Film und gut gespielt, und das gilt für fast alle Szenen und Rollen. Das Lob, das Sebastian Koch für die Rolle des Stauffenberg bekam, ist durchaus berechtigt. Der enorme Zeitdruck, unter dem Stauffenberg am 20. Juli stand, die Hektik der Fernschreiber und diese wenigen Minuten, da die Verschwörer wohl wirklich glaubten, Befehle geben zu können - das alles spielt Koch, wie die konkrete Phantasie es einem eingeben mag.

          Regisseur Jo Baier mit seinen Darstellern
          Regisseur Jo Baier mit seinen Darstellern : Bild: dpa/dpaweb

          Wer wissen will, was ein deutscher Offizier namens Stauffenberg am 20. Juli 1944 den ganzen Tag lang tat, wird hier gut bedient. Wer aber wissen will, was der letzte Tag im Leben des Claus Schenk Graf von Stauffenberg bedeutet, wird sich verloren fühlen. Das hat damit zu tun, daß diesem Film auf merkwürdige Weise jede Mehrdeutigkeit fehlt. Man könnte auch sagen: Er ist eine Erzählung ohne Kontext, ein Geschichtsfilm ohne Geschichte. Und die Geschichte auf die gleiche merkwürdige Weise entdramatisiert, wie heutzutage Dramen enthistorisiert werden. Wer Stauffenberg war oder auch nur gewesen sein könnte, erfährt man nicht. Warum Stauffenberg sich zum Attentat auf Hitler entschloß, darauf gibt der Film drei durchaus plausible, aber dabei sehr linkisch montierte Gründe. Welche Rolle die anderen Widerständler spielten, bleibt vollends unklar, und nur Ulrich Tukur - nicht dem Drehbuch - ist es zu verdanken, daß eine der edelsten Personen des Widerstands, Henning von Tresckow, im Gedächtnis bleibt.

          Zeichen der Ineffizienz

          Die Vor-Kritik dieses Films hat davon gesprochen, daß, was hier vermißt wird, in einem Neunzig-Minuten-Film nicht zu finden sein kann. Muß aber. Oder zumindest: Es muß eine Ahnung davon vermittelt werden, daß es noch eine Ebene gibt, die mehr sagt, als daß ein Mann mit einem Flugzeug sich in ein Sumpfgebiet begibt, dort eine Bombe unter dem Schreibtisch des Tyrannen zündet und eilig wieder zurückfliegt. Diese Ebene wäre beispielsweise dadurch zu bezeichnen gewesen, daß der Zuschauer in dem Augenblick, als Stauffenbergs Maschine noch in der Luft ist, ahnen könnte, daß der Putsch bereits verloren ist, weil das Führerhauptquartier die Nachrichtenverbindungen wieder in Betrieb genommen hat.

          Weitere Themen

          Das Knie gebeugt

          Streit um italienische Elf : Das Knie gebeugt

          Verwirrung vor dem EM-Spiel der Azzurri gegen Wales: Die einen knieten, als Zeichen gegen Rassismus, die anderen blieben stehen. In Italien tobt eine Debatte darüber, was die Spieler hätten tun sollen.

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Nabelschau am Blutwursttag

          Frankfurter Premieren : Nabelschau am Blutwursttag

          Frankfurter Doppelpremiere: Das Schauspiel befragt mit Thomas Bernhards „ Der Theatermacher“ und „Ode“ von Thomas Melle die eigene Zunft nach ihren Grenzen und Gesetzen.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselexier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Objekt des Kulturkampfes von Liberalen und Konservativen: Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in Großbritannien

          Britische Debatte um Weißsein : Wer ist hier benachteiligt?

          Der Bildungsausschuss des britischen Unterhauses rechnet mit dem Begriff des „white privilege“ ab. Benachteiligt seien weiße Arbeiterkinder in den Schulen. Aktivisten werfen den Konservativen Kulturkampf vor.
          Das beleuchtete Kriegsmahnmal in Wolgograd - dem früheren Stalingrad - am Abend des 21. Juni 2021

          Überfall auf die Sowjetunion : Die langen Nachwirkungen des Vernichtungskriegs

          Die von Deutschen im Krieg gegen die Sowjetunion verübten Gräuel müssen endlich die Beachtung finden, die ihnen angesichts ihres unglaublichen Ausmaßes zukommt. Nicht nur aus moralischen, sondern auch aus politischen Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.