https://www.faz.net/-gqz-3pli

Fernsehen : Bierchen singt Arien

  • Aktualisiert am

Würden Sie diesem Herrn eine Arie abkaufen? Armin Rohde in dem Film „Das Gelbe vom Ei” Bild: dpa

Eine abenteuerliche Besetzung: Armin Rohde, verlässlicher Proll-Darsteller des Fernsehens, spielt in einem Doku-Drama den Tenor Richard Tauber.

          Die Rolle, die den Schauspieler Armin Rohde bekanntmachte, war „Bierchen“. So nannte sich der langhaarige Lederrocker in Dominik Grafs „Kleine Haie“, der äußerlich zum Fürchten, doch ein herzensguter Mensch war. Als uriger und sympathischer Proll brillierte Rohde auch in späteren Auftritten, die mit der Zeit immer größer wurden. Und auch wenn man weiß, dass Rohde noch ein zweites Berufsleben als Charakterdarsteller auf Theaterbühnen führt, ist man doch überrascht über die Rolle, der er sich als nächstes widmet: In einem Doku-Drama des NDR wird Rohde den Startenor Richard Tauber spielen.

          Was anmutet wie ein allzu abenteuerlicher Besetzungscoup, könnte aber trotzdem passen. Zwar hat Rohde, gebürtiger Gladbecker und Sohn eines Fabrikarbeiters und einer Hausfrau, biographisch wenig gemein mit Richard Tauber. Letzterer stammt aus Linz an der Donau und avancierte in den 20er Jahren zum berühmtesten Tenor seiner Zeit, zum Opernstar, der aber auch Operetten und Schlager nicht verschmähte. 1933 musste der Halbjude aus Berlin fliehen, einige Jahre später aus Wien; Gastspielreisen führten ihn bis an den Broadway. 1948 starb Tauber in einem Londoner Krankenhaus.

          Ein Lebemann

          Tauber aber war nicht nur ein Künstler, sondern auch ein schillernder Charakter, ein Lebemann, der sich in der Glamourwelt wohlfühlte, sich mit zahllosen Frauen schmückte und kurz vor seinem Tode einen Berg an Steuerschulden angehäuft hatte. Ein solches Leben könnte Rohde, der als Darsteller gern die Extreme austestet, durchaus glaubhaft darstellen - auch wenn der österreichische Zungenschlag für den Mann aus dem Ruhrpott eine echte Herausforderung sein wird.

          Ein Star wie Caruso: Richard Tauber

          Der NDR-Film basiert auf Michael Jürgs' Biographie „Dein ist mein ganzes Herz - die große Zeit des Richard Tauber“. Autor und Regisseur ist Kai Christiansen. Der dokumentarische Teil des Films ist in Ungarn, Österreich, den Niederlanden, den USA und Deutschland bereits abgedreht; in der kommenden Woche wird mit dem Dreh der Spielszenen begonnen. Gesendet werden soll das Werk im nächsten Jahr im NDR-Fernsehen und voraussichtlich auch im Ersten Programm.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.