https://www.faz.net/-gqz-3pdn

Fernsehen : Albert Speer folgt Thomas Mann

  • Aktualisiert am

Nach dem Nobelpreisträger der Nazi-Bauherr: Heinrich Breloer dreht einen Film über Albert Speer.

          Mit seinen zeithistorischen „Doku-Dramen“ ist Heinrich Breloer zu einem der renommiertesten Regisseure hierzulande avanciert. Sein Mehrteiler „Die Manns“ erhielt nahezu alle denkbaren Fernsehpreise. Nun hat Breloer, abermals mit seinem Ko-Autor Horst Königstein, die Arbeiten zu einem neuen Projekt aufgenommen: Der als Zweiteiler konzipierte Fernsehfilm, den die ARD produziert, trägt den Arbeitstitel „Speer in Spandau“.

          Vor seiner Familienchronik über Thomas Mann und die Seinen hatte Breloer seine Themen in der Bundesrepublik der 70er - etwa mit dem „Todesspiel“ um die Entführung Hanns-Martin Schleyers - und 80er Jahre gefunden (etwa „Die Staatskanzlei“ des Uwe Barschel). Mit Hitlers Baumeister und Rüstungsminister Albert Speer nimmt Breloer nun erstmals eine historische Figur der Nazi-Zeit in den Fokus.

          Erinnerungen aus dem Gefängnis

          Breoloers bewährte Mischung aus Dokumentation, Interviews und Spielszenen findet ihren Ausgangspunkt in jener Zeit, die Speer nach dem Krieg im Gefängnis in Berlin-Spandau verbringen musste. Die eigenen Erinnerungen Speers sollen, wie der WDR mitteilt, in ein „spannungsreiches Verhältnis zur Sichtweise seiner Familie und Zeitgenossen“ gesetzt werden. Mit ersten Interviews hat Breloer bereits begonnen. Die Dreharbeiten unter Federführung des WDR sowie des NDR und BR sollen im Herbst nächsten Jahres beginnen.

          Weitere Themen

          Der Wortschnuppenfänger

          Rühmkorf-Ausstellung : Der Wortschnuppenfänger

          Arbeit am narbengesichtigen Sudelbrett der Poesie: Hamburg zeigt die erste große Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Peter Rühmkorf im Altonaer Museum. Das wurde auch Zeit.

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.