https://www.faz.net/-i35-85sr9

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Woher die Wut auf Deutschland kommt

Zur Hölle mit ihr: Ein griechischer Rentner protestiert im Oktober 2012 gegen den Besuch der Bundeskanzlerin in Athen. Bild: Picture-Alliance

Viele Menschen in Griechenland und anderen Ländern Europas sind wütend, weil Deutschland seine Unterstützung für das arme Land an strenge Bedingungen knüpft. Die Empörung hat ihre Gründe. Und ihre Grenzen.

          1 Min.

          Auf dem Pausenhof in der Schule gibt es immer einen Jungen, der stärker ist als alle anderen. Selbst wenn er ganz nett ist, haben die meisten Kinder ein wenig Angst vor ihm oder zumindest Respekt. Und manchmal will er sogar bestimmen, zum Beispiel darüber, wer auf die Schaukel darf und wer nicht. Dann sind die anderen Schüler vielleicht wütend.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mit Griechenland und Deutschland ist es im Augenblick so ähnlich. Deutschland ist ein großes und reiches Land. Griechenland ist klein, es geht dort vielen Leuten schlecht. Und das Land hat sehr hohe Schulden. Die deutsche Regierung will helfen, verlangt aber, dass die Griechen ihre Schulden zurückzahlen und vieles in ihrem Land anders machen, damit es ihnen wieder besser geht.

          Das finden viele Griechen unfair und manche anderen Völker in Europa auch. Sie haben das Gefühl, dass ein schwaches Land von einem starken Land herumkommandiert wird, und das gefällt ihnen nicht. Da geht es den Deutschen jetzt so wie manchmal den Amerikanern. Die sind das allerstärkste Land und werden auch sehr oft kritisiert, wenn sie ihren Willen durchsetzen wollen.

          Außerdem kommt noch die deutsche Geschichte hinzu. Die Deutschen haben vor einiger Zeit große Verbrechen in Europa begangen. Sie haben ihre Nachbarn mit Panzern und Kanonen überfallen und viele Millionen Menschen umgebracht, darunter sehr viele Juden. Heute sind keine Nazis mehr in Deutschland an der Macht, und wir wollen keine Kriege mehr gegen andere Europäer führen. Aber unsere Nachbarn haben diese schlimmen Zeiten nicht vergessen. Gerade die Griechen erinnern sich gut daran, wie deutsche Soldaten ihr Land besetzt und vielen Menschen wehgetan haben. Deshalb werden deutsche Politiker manchmal in den Uniformen der Nazis oder als andere böse Menschen abgebildet. Manche Leute denken, dass wir wieder ganz Europa beherrschen wollen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Das alles ist aber vor allem ein Streit unter den Politikern. Dafür trifft sich Angela Merkel in Brüssel, einer Stadt in Belgien, mit dem Chef der Griechen. Die meisten einfachen Leute in Europa haben nichts gegeneinander. Im Gegenteil: Viele Griechen sind froh, wenn die Deutschen zu ihnen in den Urlaub kommen, denn dann können sie ein wenig Geld verdienen. Und das brauchen sie, damit es ihnen bald wieder besser geht.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Medizinisches Personal bringen einen infizierten Patienten in das Jinyintan Hospital in Wuhan.

          Mysteriöse Lungenkrankheit : Sprunghafter Anstieg der Infektionen in China

          Die Zahl der bestätigten Infektionen mit einem neuen Coronavirus in China steigt auf 200 – drei Patienten sind bisher gestorben. Auch an anderen Orten wurden Erkrankungen bestätigt. Experten befürchten eine Übertragung von Mensch zu Mensch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.