https://www.faz.net/-i35-9fuww

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Ob das Urheberrecht das Internet kaputtmacht

Bedrohte Art? Der irische Youtuber Jacksepticeye auf der Bühne Bild: Picture-Alliance

Gerade warnen viele Leute davor, dass EU-Politiker das Internet, wie wir es kennen, kaputtmachen könnten. Viele Youtuber schlagen Alarm, allen voran die Youtube-Chefin. Was ist da dran?

          4 Min.

          Jetzt gibt es die Kolumne „Wie erkläre ich's meinem Kind?“ auch zum Hören – und zum Abonnieren, als Podcast. Auch diese Folge.

          Wie bitte? Das Internet, wie wir es kennen, könnte durch eine Entscheidung der EU drastisch verändert werden? Der Lebensunterhalt von Leuten, die als Youtuber ihr Geld verdienen, und ihre Möglichkeit, sich weltweit Gehör zu verschaffen, sind bedroht? Hunderttausende Arbeitsplätze sind in Gefahr? Anfang der Woche hat die Youtube-Chefin Susan Wojcicki einen Brief an die Youtuber geschrieben, die dem Unternehmen am wichtigsten sind und Creator genannt werden. Darin ruft sie dazu auf weiterzusagen, wie schlimm es um die Youtuber und das Internet steht. Einen Hashtag gibt es dafür auch: #SaveYourInternet heißt er und ist schon selbst ein Rettungsruf.

          Das klingt natürlich alles ganz schrecklich, und nicht erst seit Montag gibt es viele, viele Leute in den sozialen Netzwerken, die machen, worum Susan Wojcicki gebeten hat: Sie sagen, dass irgendwelche ahnungslosen Politiker, die das Internet nicht verstanden haben, alles kaputtmachen wollen, dass die Meinungsfreiheit in Gefahr ist und dass wir uns das nicht gefallen lassen dürfen. Viele tausend Leute haben Online-Aufrufe unterschrieben, um diese EU-Entscheidung noch zu stoppen, und die EU-Politiker sind mit E-Mails überflutet worden. Manche von ihnen sind sogar richtig bedroht worden.

          Und es stimmt natürlich: Wenn die Meinungsfreiheit in Gefahr ist, muss man was dagegen tun. Natürlich etwas anderes, als Leute zu bedrohen. Aber in der ganzen Diskussion sind nicht nur die Leute übers Ziel hinausgeschossen, die da aggressiv geworden sind. Auch viele derer, die sich lautstark empören, haben sich wohl nicht die Zeit genommen, mal genauer hinzuschauen, was eigentlich das Problem ist und ob sich Youtube nicht vielleicht auch insgeheim um etwas anderes sorgt als um die Meinungsfreiheit.

          Youtube macht es sich einfach

          Die bei Youtube registrierten Videomacher sind nämlich nicht die einzigen Creators, also Schöpfer, auf der Welt, und schon gar nicht die einzigen, deren Lebensunterhalt bedroht wird. Auch Schriftsteller, bildende Künstler, Musiker, Schauspieler oder Filmemacher wollen, dass sie selbst an ihrer Kunst verdienen. Das ist nicht immer leicht, das war es noch nie, aber es hat sich mit Computern und dem Internet verändert: Ihre Werke können, sind sie erst einmal digitalisiert, also auf einem Computer, Smartphones oder ähnlichem zu sehen oder zu hören, ganz leicht kopiert werden – als Ganzes oder in kleinen Schnipseln. Was man Cooles oder Lustiges mit diesen kleinen Schnipseln machen kann, zeigen die Samples in der Musik oder die Memes und Gifs im Internet. Aber spätestens, wenn ein Hörspiel oder ein Kurzfilm oder ein Buch als E-Book komplett kostenlos im Netz zu finden ist, haben die Leute nichts mehr davon, die viel Zeit und Kraft und Mühe und auch Geld in die Produktion gesteckt haben. Außerhalb des Internets heißen sie nicht Creators, sondern Urheber, und dass man ihnen nicht einfach wegschnappen kann, was sie geschaffen haben, regeln Urheberrechte.

          Dass sie nichts mehr davon haben, stimmt übrigens nicht ganz: Sie bekommen Aufmerksamkeit, jede Menge, wenn es gut läuft. Aber von Aufmerksamkeit wird man nicht satt. Es sei denn, man nutzt die Aufmerksamkeit für eine tolle Sache, um die Leuten gleich noch auf eine andere Sache aufmerksam zu machen, für die sie sich bitteschön auch interessieren und vielleicht sogar Geld ausgeben sollen. Vor einem Youtube-Clip, den die Leute eigentlich sehen wollen, geht es dann zum Beispiel kurz um einen neuen Kinofilm oder um Klamotten oder Autos oder was auch immer. Das ist Werbung. Wenn vor ihren Videos Werbung läuft, bekommen Youtuber von dem, was die Unternehmen für diese Werbung zahlen, etwas ab. Manche können davon leben, einige sogar ganz gut. Richtig gut kann davon Youtube leben. Das Unternehmen behält das allermeiste für sich und muss sich um nichts kümmern. Weil es sich um die Inhalte bis jetzt nicht groß zu kümmern braucht. Weil die Leute von Youtube bis jetzt sagen können, sie bieten doch nur eine Plattform an, und was dann darauf gezeigt wird, damit haben sie nicht viel zu tun. Sorry.

          Was die neue EU-Richtlinie zum Urheberrecht eigentlich will, ist nicht mehr und nicht weniger, als die Künstler stärken, die nicht nur davon leben wollen, was ihnen Youtube und all die anderen an Werbeeinnahmen abgeben, wenn sie sich damit abgefunden haben, dass Youtube den Riesenanteil für sich behält, und die auch dann was bekommen wollen, wenn andere ihre Werke kopiert und veröffentlicht haben und damit dann Geld verdienen. So einfach, wie es ist, digitalisierte Werke zu kopieren und zu veröffentlichen. Und weil Youtube, Youtubes Mutterkonzern Google und andere Plattform- oder Suchmaschinenanbieter im Internet unglaublich viel Geld mit Werbung verdienen, die sie einfach zu Inhalten dazustellen, um die sie sich aber sonst nicht selbst kümmern müssen, ist die Idee, dass sie sich zumindest darum kümmern sollen, dass auch die richtigen Leute etwas von dem ganzen Geld abbekommen. Das ist mühsam und aufwendig, also teuer. Viel einfacher ist es, erst einmal Alarm zu schlagen und so zu tun, als ginge es um die Youtuber und ihre Videos zu „Sprachunterricht, Physik-Tutorials oder andere How-To-Themen“ – das sind die Beispiele, die Frau Wojcicki zu den bedrohten Arten zählt.

          Dass Youtube bei der ganzen Aufregung mehr an sich selbst denkt als an die armen Youtuber oder das arme Internet, zeigen zwei Sätze von ihr, die in ihrem ganzen eindringlichen Brief fast übersehen werden könnten: „Der Vorschlag könnte Plattformen wie Youtube dazu zwingen, nur eine kleine Anzahl von Inhalten großer Unternehmen zuzulassen. Es wäre schlichtweg zu riskant, Inhalte von kleinen Videomachern zu präsentieren, da die Plattformen nun direkt für diese Inhalte verantwortlich wären.“ Dabei ist es einfach nur eine Bezahlung auch der Künstler, die nicht als Creators bei Youtube angemeldet sind, wozu die Richtlinie die Plattform zwingen könnte, wenn sie erst einmal Gesetz geworden ist. Und es wäre nicht riskant, die Inhalte kleiner Videomacher zu präsentieren, sondern würde die Konzerne, die zu den reichsten und technisch fortschrittlichsten der Welt zählen, einfach nur dazu bringen, genauer hinzuschauen und Verantwortung zu übernehmen. Wenn die Online-Riesen das machen würden, hätte sich das Internet tatsächlich ganz schön verändert. Zum Guten.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Familie“

          Leben mit Kindern: Die wichtigsten Artikel zu Familienorganisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit. Abonnieren Sie den Newsletter „Familie“.

          Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen
          Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen

          Eine illustrierte Auswahl von Beiträgen unserer Kolumne „Wie erkläre ich’s meinem Kind?“ ist bei Reclam erschienen.

          Zur Verlagsseite

          Weitere Themen

          Irgendwas mit Internet

          Traumberuf Youtuber : Irgendwas mit Internet

          270.000 Menschen folgen dem Kanal von Youtuber Yosuto. Mit jedem Klick verdient er Geld, eine Faustregel sagt: 10 Dollar für 1000 Aufrufe. Viele denken: Traumkarriere, sowas kann ich auch. Ein Irrtum!

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.