https://www.faz.net/-i35-7ub99

Wie erkläre ich es meinem Kind? : Warum sich Ebola so rasend schnell verbreitet

  • -Aktualisiert am

Bevor sie sich im Ebola-Zentrum von Harare in Zimbabwe an die Arbeit macht, zieht diese Frau Schutzkleidung an Bild: AP

Kinder brauchen nur einen Blick auf Menschen in Schutzanzügen auf Zeitungsbildern zu erhaschen, um auf Ebola aufmerksam zu werden. Wie erklärt man die Krankheit realistisch, ohne die Ängste zu verstärken?

          5 Min.

          Ebola ist eine ansteckende Krankheit  - so wie Erkältungen oder Windpocken, aber mit viel schlimmeren Folgen für die Menschen, die sich anstecken. Ebola-Patienten bekommen hohes Fieber, müssen sich übergeben und bekommen Durchfall; irgendwann verlieren sie sehr viel Blut innerhalb ihres Körpers, weil ihre Blutgefäße undicht werden. Nicht bei allen verläuft die Krankheit so schwer, aber man weiß nie, wer Glück hat und sich erholt, und wer besonders schwer krank wird und an der Infektion stirbt. Die Krankheit bekam den Namen „Ebola“ nach dem Fluss Ebola in der Demokratischen Republik Kongo. Dort in der Nähe war die Krankheit vor fast vierzig Jahren zum ersten Mal aufgetreten.

          Eigentlich können die Menschen schon etwas tun, um sich vor Ebola zu schützen. In den Ländern Afrikas, in denen die Seuche im Moment vorkommt, wissen aber viele Menschen nicht, welche Regeln sie beachten müssen. Und, viel schlimmer noch: Das Wichtigste wäre, diejenigen, die plötzlich Zeichen der Krankheit entwickeln, in ein Krankenhaus zu bringen. Aber inzwischen sind die meisten Krankenhäuser voll und können keine neuen Patienten mehr aufnehmen. Die betroffenen Länder in Afrika sind sehr arm, sie haben nur wenige Krankenhäuser und es gibt auch nicht genug Ärzte und Krankenschwestern.

          Es fehlt auch Geld, um schnell viele Menschen darüber zu informieren, wie sie sich vor Ebola zumindest versuchen können zu schützen. Außerdem haben viele Menschen nie eine Schule besucht und können deshalb weder lesen noch schreiben. Man kann deshalb keine Flugblätter mit langen Texten verteilen, um Aufklärung zu leisten. Es ist auch besonders schwer, Menschen zu vermitteln, wie sie sich vor einer Krankheit schützen, wenn sie wenig darüber wissen, wie Krankheiten eigentlich übertragen werden und dass sie von einem Menschen auf den anderen übergehen können.

          Kein Kontakt

          Im Moment versuchen Helfer, die Informationen über die Schutzmöglichkeiten möglichst weit zu verbreiten. Sie gehen zum Beispiel in Dörfer und hängen Plakate auf, in denen die wichtigsten Regeln auch in Form von Zeichnungen festgehalten sind, so dass man sie auch verstehen kann, wenn man nicht lesen kann. Auf den Plakaten steht dann zum Beispiel, dass man keinen körperlichen Kontakt zu Kranken haben sollte, sie nicht waschen oder verbinden darf. Man kann sich nämlich über viele Flüssigkeiten, die der Körper produziert, anstecken: Blut, Spucke, Urin zum Beispiel. Meist reicht es nicht aus, mit einer kranken Person einfach nur im selben Raum zu sein. Aber die Ärzte und Krankenschwestern, die den Kranken in Afrika helfen, müssen sehr nah an die Infizierten heran. Deshalb tragen sie ständig die Schutzkleidung, die man im Fernsehen und auf Zeitungsbildern sieht, und sogar Helme, die das Gesicht und damit die Lippen, die Nase und die Augen schützen, wo der Ebola-Erreger durch einen Spucke- oder Blutstropfen hingeraten könnte. Die Menschen, die nicht als Ärzte oder Krankenschwestern arbeiten, pflegen kranke Familienmitglieder, ohne einen Schutzanzug zu haben, und stecken sich dann oft selbst an. Deshalb melden die Nachrichten im Moment dauernd steigende Zahlen; ein Mensch, der den Ebola-Erreger in seinem Körper hat, steckt häufig mehrere Menschen an, bevor er ein Bett in einem Krankenhaus bekommen kann, wo er abgeschirmt wird und nur noch auf Ärzte und Schwestern in Schutzkleidern trifft.

          Bild: Johannes Thielen

          Ebola-Erreger sind winzig klein, so klein, dass man ein Mikroskop braucht, um sie überhaupt sehen zu können. Sie haben die Form von langen Fädchen. Es sind Viren. Viren sind eigentlich keine richtigen Lebewesen. Sie bestehen fast nur aus einer Hülle. Um neue Viren produzieren zu können und sich auf immer mehr Menschen zu verbreiten, müssen Viren erst einmal in einem Menschen angekommen sein und sich dort im Körper Hilfsmittel „leihen“, die eigentlich dem Menschen gehören. Ohne einen Menschen oder ein Tier können Viren nicht immer mehr werden.

          Weitere Themen

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Nur das Bestattungsgewerbe blüht

          Corona in der Ukraine : Nur das Bestattungsgewerbe blüht

          Das Gesundheitssystem der Ukraine steht angesichts hoher Infektionszahlen kurz vor dem Zusammenbruch. Betten werden knapp, Sauerstoffflaschen fehlen und 258 Ärzte und Krankenschwestern sind schon an dem Virus gestorben.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.