https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/familie/wie-erklaere-ich-s-meinem-kind/mars-reise-bislang-unrealisiert-wegen-kosten-strahlung-14193063.html

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Wann der erste Mensch zum Mars fahren wird

Das Leben auf dem roten Planeten ist auch eine Frage mentaler Stärke: Matt Damon in Ridley Scotts Film „Der Marsianer“. Bild: Fox

Technisch wäre die Mars-Fahrt von Menschen eigentlich schon lange möglich. Doch es gibt ein Problem, das die meisten Science-Fiction-Werke übersehen. Und dann noch eines, dessen Lösung richtig teuer wird.

          3 Min.

          Wann Menschen zum Mars fliegen werden, ist nicht nur eine Frage der Technik. Tatsächlich hätten die Menschen, genauer gesagt die Amerikaner, theoretisch bereits in den frühen siebziger Jahren zum Mars fliegen können, unmittelbar nachdem sie auf dem Mond waren. Im Prinzip ist sogar alles, was für eine bemannte Marsexpedition notwendig ist, seit etwa 1947 bekannt. Damals begann der deutsche Raketeningenieur Wernher von Braun einen Science-Fiction-Roman über eine Marsfahrt zu verfassen, in dem er alles Notwendige beschrieben hat: Mehrstufige Raketen, luftdichte Raumkapseln und eine Energieversorgung durch Kernreaktoren – die waren damals nämlich auch gerade erfunden worden.

          Ulf von Rauchhaupt
          Redakteur im Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Soweit zum Theoretischen oder Prinzipiellen. In der Praxis ist die Sache natürlich schon schwieriger. Da braucht man zum Beispiel Apparate, die Atemluft und Wasser recyceln, damit die Astronauten nicht irrwitzige Vorräte davon mit ins All nehmen müssen. Und heutzutage, wo Kernreaktoren keinen so guten Ruf mehr haben wie früher, muss man sich auch für die Energieversorgung etwas Schlaueres einfallen lassen.

          Ein Problem, das die Science-Fiction-Filme nicht kennen

          Diese und andere Probleme sind heute weitgehend gelöst. Nach fast sechzig Jahren Raumfahrt  gibt es etwa ausgeklügelte Lebenserhaltungssysteme und effiziente Solarzellen. Zwar ist der Mars mindestens 157 Mal weiter weg als der Mond, aber in den vergangenen fünfzig Jahren wurde die Strecke von etlichen unbemannten Sonden überwunden, und anders als in der Frühzeit der Marsforschung klappt auch das Landen inzwischen ganz gut. Eine bemannte Marsmission wäre raumfahrttechnisch gesehen ohne weiteres machbar.

          Bild: Johannes Thielen

          Ein paar technische Schwierigkeiten gibt es noch, aber nur, wenn man Mars-Astronauten nicht größeren Risiken aussetzen möchte als etwa die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS. Die gravierendste dieser Schwierigkeiten ist genau jene, die von Filmen darüber, etwa neulich in „Der Marsianer“, gerne ausgeklammert wird. Sie betrifft die Strahlung aus dem Weltall, vor dem uns hier unten nicht nur die Atmosphäre der Erde schützt, sondern auch ihr Magnetfeld. Letzteres hält auch den Astronauten auf der ISS ein Großteil der auf die Dauer krebserregenden kosmischen Partikel vom Leib. Mars-Fahrer wären ihnen jedoch ausgesetzt, und zwar nicht nur während ihres mindestens sechsmonatigen Fluges zum roten Planeten, sondern auch vor Ort, denn der Mars besitzt kein nennenswertes Magnetfeld.

          Amerika ging es damals gar nicht so sehr um den Mond

          Das andere Problem, das einige Experten sogar für das Größere halten, betrifft die seelische Situation von Astronauten, die monatelang in ihrem Raumschiff eingezwängt sind, die anders als ihre Kollegen auf der ISS keinen blauen Planeten vor dem Fenster haben und die auch irgendwann nicht mehr so einfach nach Hause telefonieren können. Da Funksignale von der Erde zum Mars bis zu zwanzig Minuten unterwegs sind, kann man sich praktisch nur E-Mails schicken. Was man tun kann, damit die Mars-Fahrer da nicht mit der Zeit trübsinnig oder wütend werden, wird heute intensiv erforscht. Ein Teil der Antwort lautet sicher: Sie brauchen ein großes, komfortables Raumschiff mit Fitnesscenter, Gemeinschaftsräumen, leckerem Essen und möglichst einer eigenen Kabine mit Dusche und Klo für jedes Besatzungsmitglied. 

          Das aber wird teuer. Vor allem muss so ein Raumschiff – oder das Baumaterial dafür – erst einmal von der Erdoberfläche ins All, und das kostet heute etwa 80.000 Euro – pro Kilogramm! Damit sind wir beim eigentlichen Grund, warum das mit der Mars-Expedition bisher noch nichts geworden ist: das Geld. Die sechs Mondlandungen des Apollo-Programm haben nach heutigem Geldwert etwa 120 Milliarden Dollar gekostet. Und die haben die Amerikaner damals, ehrlich gesagt, weniger aus Interesse am Mond ausgegeben, sondern weil sie der damaligen Sowjetunion zeigen wollten, dass sie die besseren sind. Das haben sie dann auch geschafft, zum Mars mussten sie dazu nicht mehr.

          Das konnten die Menschen noch nie besonders gut

          Ein Mars-Programm aber wäre sicher noch teurer. Nach allerdings schon älteren Schätzungen müsste man dafür mindestens 900 Milliarden Euro springen lassen. Unbezahlbar ist das nicht, ein mittelgroßer Krieg ist mindestens so teuer und macht obendrein viel kaputt (von den Toten mal ganz abgesehen), während ein bemanntes Mars-Programm etliche neue Erfindungen anregen dürfte, die am Ende auch dem normalen Menschen auf der Erde zu gute kommen.  Auch würden sich heute sicher mehrere Staaten zusammentun, um solch ein Unternehmen zu stemmen, so wie es ja auch mit der ISS geschieht, wo Amerikaner, Europäer, Russen und einige andere zusammenarbeiten – trotz des Ärgers, den die Regierungen Amerikas und Russlands inzwischen wieder miteinander haben. Man muss sich also nicht unbedingt brennend für den Mars interessieren, um eine oder mehrere Expeditionen dorthin  für eine gute Idee zu halten.

          Aber ohne einen  Wettlauf, wie er damals das Apollo-Programm hervorbrachte, ist es schwieriger, für ein derartiges Unternehmen zu motivieren. Zu viele Probleme gibt es auf der Welt, deren Lösung ebenfalls sehr viel Geld kosten, die dringender sind – oder schnellere Ergebnisse für die Allgemeinheit versprechen. Eine internationale Marsmission wäre nach derzeitigen Lage nur als weit vorausschauende Investition zu rechtfertigen. Aber im weit Vorausschauen waren die Menschen nie besonders gut.  Und das ist vielleicht der eigentliche Grund warum immer noch keine Mars-Fahrt vorbereitet wird und die Frage, wann es denn einmal soweit sein könnte, derzeit nicht zu beantworten ist.

          Weitere Themen

          Das All sind wir

          Erin Entrada Kellys Kinderbuch : Das All sind wir

          Von alltäglichen Sorgen dreier Jugendlicher zur Zukunft der Menschheit im Weltraum: In ihrem Kinderroman „Die Nelsons greifen nach den Sternen“ schildert Erin Entrada Kelly, wie man allen Widerständen zum Trotz eine Familie werden kann.

          Topmeldungen

          „Dem Rauche gleich, der stets nach kältern Himmeln sucht.“ So sah sich einst Nietzsche. Aber Otto Normalverbraucher hat es halt gerne warm und gemütlich.

          Heizen mit Holz : Der Qualm der Krise

          Das Gas ist teuer, die Sorgen groß – und nun? Das Naturprodukt Holz aus der Region zu verfeuern, klingt umweltfreundlich und nachhaltig. Tatsächlich ist es aber weder das eine noch das andere.
          Rückblick ins Heute: Auch wenn „Nullpunkt“ in der Vergangenheit spielt, ist es noch heute aktuell.

          Buch zum Krieg in der Ukraine : Der Hipster-Held an der Front

          Der ukrainische Schriftsteller Artem Tschech ist jetzt Soldat. 2015 wurde er zum ersten Mal einberufen, 2022 noch einmal. Über den alten Krieg hat er ein geniales Buch geschrieben. Sein „Nullpunkt“ ist so literarisch wie aktuell.
          Insolvent: Der Schuhhändler Görtz

          Ifo-Index stark gesunken : Die Rezession hat begonnen

          Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft stürzt ab. Es ist völlig unverständlich, warum die Regierung den Unternehmen nicht endlich einen Weg durch die Krise aufzeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.