https://www.faz.net/-i35-7shau

Wie erkläre ich es meinem Kind? : Was eine Leihmutter ist

Wann ist der richtige Moment es meinem Kind zu erzählen? Bild: picture alliance / PhotoAlto

Manche Frauen bekommen Kinder, ziehen sie aber nicht selbst groß, sondern geben sie nach der Geburt einer anderen Familie. Sie werden Leihmütter genannt.

          1 Min.

          Vielleicht besteht ja der Wunsch, sich mal die Mutter des besten Freundes auszuleihen, wenn die eigene wieder zu streng war. Oder wenn es viel zu selten Spaghetti und Nachtisch gibt. Aber das ist mit dem Begriff Leihmutter nicht gemeint. So nennt man eine Frau, die eigentlich wie jede andere Mutter auch, eine Schwangerschaft erlebt und ein Kind – oder eben mehrere, wenn es etwa Zwillinge sind – zur Welt bringt. Doch Leihmütter geben ihre Neugeborenen in die Obhut anderer Frauen oder Familien und ziehen sie meist nicht selbst groß.

          Sonja Kastilan
          Verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Diesen Plan haben sie gefasst, bevor sie schwanger wurden, und sie trafen eine entsprechende Vereinbarung mit den künftigen sozialen Eltern, wie es in der Fachsprache heißt. Denn anders als bei einer Adoption kann eine Leihmutterschaft bedeuten, dass die Schwangere gar nicht verwandt ist mit dem Kind, das in ihr heranwächst. Damit ein Kind entstehen kann, muss eine weibliche Eizelle von männlichem Sperma befruchtet werden, aber das kann eben auch in einer Klinik geschehen. In einem Labor werden Ei- und Samenzellen der Wunscheltern zusammengeführt und es entwickelte außerhalb des Körpers ein winzigkleiner Embryo, den Ärzte nach ein paar Tagen der Leihmutter einpflanzen.

          Bild: Johannes Thielen

          Das kann für Familien, in denen die Eltern nicht auf natürlichem Wege schwanger werden können, ein Segen sein. Diesen Weg wollten auch die Eltern von Baby Gammy wählen. Aber nun scheint es so, als wollten sie nur ein gesundes Kind haben, aber keines, das behindert ist. Nun ist ein Durcheinander entstanden mit zwei Müttern  und es ist dann ziemlich kompliziert, wer nach der Geburt denn nun Vater und Mutter ist.

          Jedes Land hat andere Gesetze und Bestimmungen. In Deutschland etwa ist eine Leihmutterschaft verboten und Ärzte machen sich strafbar, wenn sie dabei helfen.

          Weitere Themen

          Sängerin des Mondlichts

          Sopranistin Anna Tomowa-Sintow : Sängerin des Mondlichts

          Aida, Arabella und Donna Anna waren ihre Lieblingspartien. Sie begeisterte den Dirigenten Herbert von Karajan und Kolleginnen wie Leonie Rysanek und Elisabeth Schwarzkopf: Die Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird achtzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Wahlkampfmobil: Die CDU-Kandidatin Caroline Lünenschloss verteilt in Wuppertal Flyer an ihre Helfer.

          Junge Kandidatinnen : Sie wollen einen neuen Sound im Bundestag

          Die deutsche Politik wird zu sehr von den Alten bestimmt, heißt es. Machen die Jüngeren überhaupt so viel anders? Unterwegs mit Caroline Lünenschloss, Jamila Schäfer und Jessica Rosenthal – dem Nachwuchs von CDU, Grünen und SPD.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Im Land der Verschwörer

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.
          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro grüßt am Dienstag Anhänger in New York.

          UN-Vollversammlung : Brasilien zeigt der Welt den Mittelfinger

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hält in New York eine verstörende Rede und lacht den britischen Premierminister Boris Johnson aus. Noch grotesker ist ein Auftritt seines Gesundheitsministers – der nun in Quarantäne muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.