https://www.faz.net/-i35-80m74

Wie erklär ich’s meinem Kind? : Was der Frühling mit uns macht

Nichts wie raus: Die Café-Tische stehen wieder auf der Straße, der Frühling lockt. Bild: dpa

Auf einmal fangen die Erwachsenen an zu flirten, laufen leicht bekleidet durch die Straßen, liegen auf Wiesen und schauen durch die rosarote Brille. Das macht ein Schalter im Gehirn. Und die Sonne.

          3 Min.

          Kaum heißt es, der Frühling kommt, schon fangen die Leute an zu schwärmen. Alle wollen raus. Klettern, laufen, rumhocken, einfach nur genießen. Für Kinder ist das ganze Jahr irgendwie Frühling. Die Frühlingsgefühle, die mit dem Erwachsenwerden kommen, sind da  anders. Jedenfalls ist es nicht so sehr  der Spieltrieb, der die Großen ins Freie treibt. Sie werden nicht von innen heraus getrieben, sondern quasi von ganz weit draußen: Die Sonne legt bei den Leuten einen Schalter um. Schon die Aussicht auf ein paar sonnige Tage hintereinander lässt ihre Herzen plötzlich höher schlagen. Erwachsene sind, wenn es um Gefühle geht, sehr viel anfälliger als Kinder, extrem sonnenfühlig. Jedenfalls fremdgesteuert.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Der Frühling tut allerdings nicht wirklich weh. Mit einer Ausnahme: Leute, die an einer Frühjahrsmüdigkeit leiden und sich ständig matt und schläfrig fühlen, können sich über die frischen Farben in der Natur und die Wärme nach dem langen Winter nicht richtig freuen. Unter hundert Menschen sind das aber nur ein paar wenige. Für sie ist der Frühling wirklich kein Vergnügen. Die anderen, die allermeisten Menschen, wollen dagegen eigentlich gar nicht mehr schlafen gehen, wenn der Frühling anklopft. Denn so wie die Frühjahrsmüden ihren Körper verfluchen, so fangen alle anderen an, ihren Körper zu lieben. Und das ist buchstäblich so.

          Bild: Johannes Thielen

          Der Körper produziert plötzlich viel mehr Hormone, das „Glückshormon“ Serotonin zum Beispiel im Gehirn. Es durchströmt dann mit dem Blut den gesamten Körper. Oft liest man immer noch, dass die plötzliche Wärme im Frühjahr die Produktion der Hormone antreibt. Das ist falsch. Wäre es so, müssten die Menschen in Äquatornähe mit ihren kühlen Nächten und heißen Tagen jeden Morgen nach dem Aufstehen von Glückshormonen überflutet werden.

          Ein Schalter im Erbgut

          Vermutlich kommt das Missverständnis auch daher, dass die Erwärmung der Erde tatsächlich etwas mit dem Frühling anstellt. Unser Frühling beginnt nämlich seit Jahrzehnten immer früher. Alle zehn Jahre beginnt der Frühling im Durchschnitt fast zwei Tage früher. Das ist nicht der Kalenderfrühling. Der orientiert sich an der Umlaufbahn der Erde um die Sonne und fällt immer gleich auf den 20. März. Der „phänologische“ Frühling jedoch, der sich mit dem Klimawandel Tag für Tag nach vorne schiebt, wird nicht an Planeten oder der Sonne bestimmt. Er lässt sich am Beginn der Blüte festmachen, beispielsweise von Apfelbäumen. Die Blumen und Bäume spüren die Wärme und reagieren darauf, wenn sie früher kommt.

          Die Hormone des Menschen dagegen sind gegenüber Wärme viel unempfindlicher. Wir sind selbst schon warmblütig und deshalb von höheren Temperaturen schwerer zu beeindrucken. Die Wirkung des Sonnenlichts aber ist uns quasi in die Wiege gelegt. Wenn die Tage heller werden und die Sonne länger scheint, werden unsere Hormondrüsen aktiv. Das ist bei uns nicht anders als bei Tieren. Der Schalter für Frühlingsgefühle ist also offensichtlich auch schon sehr früh in der Evolution des Lebens installiert worden. Wir tragen ihn quasi im Erbgut mit uns herum. Aktiviert aber wird er durch das Sonnenlicht erst, wenn der Körper auch reif genug ist, die entsprechenden Hormone herzustellen. Und zwar in solchen Mengen zu produzieren, dass die Leute plötzlich ganz kirre werden vor Glück und Sehnsucht. Sie fangen auf einmal an zu flirten, was das Zeug hält, laufen leicht bekleidet durch die Straßen und liegen auf den Wiesen, sehen alles plötzlich durch die rosarote Brille. Die Engländer nennen das völlig zutreffend spring fever - Frühlingsfieber.

          Hormon-Regime im Kopf

          Wo genau der Frühlingsgefühle-Schalter liegt, ist nicht ganz sicher. Die Zirbeldrüse im Kopf, eine kleiner Zapfen aus Nervenzellen mitten im Gehirn, spielt sicher eine ganz wichtige Rolle. Früher war das einmal das dritte Auge. Früher, das war in der großen Reptilien-Epoche, als die Dinos noch die Erde beherrschten. In Neuseeland lebt heute noch ein kleiner Saurier, der an der Stelle der Zirbeldrüse ein lichtempfindliches drittes Auge besitzt: Der Tuatara, die Brückenechse. Die Sonne legt im Kopf aber nicht nur den Frühlingsschalter um, sondern auch den Winterschalter.

          Im Winter, wenn es eher dunkel ist, wird im Gehirn ein anderes Hormon produziert, das uns so richtig schläfrig macht: Melatonin. Die Zeit des Melatonins läuft allerdings schnell ab, sobald der Frühling kommt. Dann wechselt das Hormon-Regime im Kopf. Damit sind wir wieder bei den Menschen, die unter dem Frühling leiden: Sie haben, obwohl man das noch nicht so ganz genau weiß, offenbar Probleme damit, genau diese Umstellung von Melatonin auf Serotonin zu bewältigen. Es sind eben nicht alle Menschen gleich.

          Weitere Themen

          Das Outfit von morgen

          FAZ Plus Artikel: Mode im Klimawandel : Das Outfit von morgen

          Mit dem Klimawandel muss sich unser Verhältnis zum Konsum ändern. Das betrifft auch den Inhalt der Kleiderschränke. Wie sieht die bessere Garderobe aus? Und wie sind wir für Extreme gerüstet?

          Topmeldungen

          Christian Lindner, FDP-Chef.

          Bundestagswahl : Ist die FDP noch eine Wirtschaftspartei?

          Wenn es hart auf hart kommt, setzt die FDP auf klassische Wirtschafts- und Finanzthemen – und hält sich für mögliche Koalitionen zugleich Hintertüren offen. Die Anhänger könnten gerade das erleben, was sie vor der Wahl abschreckt.
          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.
          Treffsicher vor dem Tor: Münchens Leroy Sané

          7:0-Sieg in Bundesliga : Der FC Bayern wie im Rausch

          Gegen den VfL Bochum treffen die Münchner aus fast allen Lagen. Und der Aufsteiger trifft auch – allerdings ins eigene Tor. Für den Moment grüßt der FC Bayern wieder von der Tabellenspitze.

          Chefin einer Spezialeinheit : Die Frau im Schatten

          Terroristen, Waffenhändler, organisierte Kriminalität: Die Polizistin Kerstin Kalinka kennt die Abgründe der Gesellschaft. Als eine von wenigen Frauen leitet sie ein Mobiles Einsatzkommando. Und steht für die Polizei von morgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.