https://www.faz.net/-i35-8w7z5

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Warum Politiker wie Politiker reden

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel mit Donald Trump im Weißen Haus Bild: dpa

„Politik im Sinne sozialer Verantwortung bedeutet, und davon sollte man ausgehen, das ist doch, ohne darum herum zu reden, in Anbetracht der Situation...“ Warum sagen Politiker eigentlich nicht einfach, was sie meinen?

          4 Min.

          Wenn ein Politiker öffentlich etwas sagt, hören sehr viele Leute zu. Manchmal sind dann Leute nicht zufrieden. Sie finden, der Politiker mache nicht deutlich genug, was er meine. Er rede zwar viel, sage aber wenig. Der Humorist Loriot hat sich mal lustig gemacht über diese Art zu sprechen. Er schrieb eine „Bundestagsrede“, die so anfing: „Meine Damen und Herren! Was kann als Grundsatz parlamentarischer Arbeit betrachtet werden? Politik im Sinne sozialer Verantwortung bedeutet, und davon sollte man ausgehen, das ist doch, ohne darum herum zu reden, in Anbetracht der Situation, in der wir uns befinden.“

          So schlimm ist es bei echten Politikern zum Glück nie. Aber manchmal denkt man schon: „Sagen Sie das doch mal genauer.“ Oder, das denken Journalisten oft, wenn sie mit Politikern reden: „Antworten Sie doch mal auf meine Frage, anstatt einfach drum herum zu reden.“ Aber warum reden Politiker manchmal drum herum?

          Es liegt nicht daran, dass Politiker nicht deutlich reden könnten. Wenn Politiker zum Beispiel mit ihren Kindern reden, können sie ziemlich deutlich sein. So wie andere Eltern. Auch wenn Politiker öffentlich über etwas reden, über das niemand streiten will, reden sie deutlich. Wenn man sie zum Beispiel fragt, wie sie Freiheit finden oder ob sie Menschen mögen, geben sie klare Antworten. Weil man mit „Ich finde Freiheit wichtig“ oder „Ja, ich finde Menschen super“ niemanden vor den Kopf stoßen kann. Bei fast allen Themen, über die Politiker öffentlich reden müssen, ist das aber anders.

          Um das zu verstehen, kann man sich folgende Situation vorstellen: Ein Mädchen ist 15 und geht auf Klassenfahrt. Sie ärgert sich über die bescheuerte Lehrerin; sie hat Heimweh; sie knutscht zum ersten Mal mit einem Jungen; sie findet ein Mädchen plötzlich viel netter als das Mädchen, das eigentlich ihre beste Freundin ist; sie heult, weil der Junge auf einmal mit einer anderen knutscht; dann schreibt der Junge ihr aber wahnsinnig süße Whatsapps. Soweit normal. Aber am Ende dieser Klassenfahrt treffen sich alle Schüler und die Lehrerin in einem großen Saal, und plötzlich sind auch die Eltern des Mädchens da. Das Mädchen muss vorn auf die Bühne, und alle wollen wissen: Wie war die Klassenfahrt für dich?

          Tja, und nun? Das Mädchen will vor der bescheuerten Lehrerin nicht sagen, dass die bescheuert ist, vor den Coolen nicht, dass sie Heimweh hatte, vor dem Jungen nicht, dass sie wegen ihm geheult hat, vor den Eltern nicht, dass sie geknutscht hat, vor der besten Freundin nicht, dass ein anderes Mädchen netter ist, vor dem anderen Mädchen nicht, dass es netter ist (sonst schnappt es vielleicht direkt über). Was soll sie also sagen, wenn alles Interessante nicht geht? „War ganz okay“? Damit ist kein Zuhörer zufrieden. Die Lage ist erkennbar schwierig.

          Für Politiker, die öffentlich reden, ist sie noch viel schwieriger. Manche haben Verantwortung für Millionen Menschen. Von dem, was sie sagen, kann abhängen, ob es Krieg oder Frieden gibt. Viele Politiker sind allerdings auch sehr klug und erfahren, was das Reden in schwierigen Situationen betrifft. Sie schaffen es, ihre Meinung so zu sagen, dass sie niemanden beleidigt, den Politiker selbst nicht beschädigt und trotzdem ehrlich ist.

          Weitere Themen

          „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          FAZ Plus Artikel: Armin Laschet im Interview : „Wir wollen den Erfolg von AKK“

          Vor ihrem Parteitag macht die CDU einen aufgescheuchten Eindruck. Der stellvertretende Parteivorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, spricht im F.A.Z.-Interview über die Querelen in der CDU, über AKK, über Windkraft – und Kopftücher.

          550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Versteigerung zum Spitzenpreis : 550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie

          In Paris ist eine Kopie des berühmten Gemäldes von Leonardo da Vinci für einen Spitzenpreis verkauft worden. Das Bild wurde im 17. Jahrhundert von einem unbekannten Künstler gemalt. Es gleicht dem Original bis auf wenige Details, ist aber etwas größer.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.