https://www.faz.net/-i35-a3ppl
Der Weltrekordhalter unter den Wolkenkratzern, der Burj Khalifa in Dubai, ragt 828 Meter auf und damit fast 200 Meter mehr als die Nummer 2 der Welt. Bildbeschreibung einblenden Podcast starten 04:14

Der Weltrekordhalter unter den Wolkenkratzern, der Burj Khalifa in Dubai, ragt 828 Meter auf und damit fast 200 Meter mehr als die Nummer 2 der Welt. Bild: dpa

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Warum Wolkenkratzer nicht 3000 Meter hoch sind

In Saudi-Arabien entsteht ein Wolkenkratzer mit einer Höhe von 1007 Metern. Experten halten noch weit höhere Türme für möglich. In Deutschland werden sie aber nicht stehen.

          2 Min.

          Das höchste Gebäude der Welt steht in Dubai. Es handelt sich um den Burj Khalifa. Mit 828 Metern überragt er den zweithöchsten Turm, den Shanghai Tower in China, um immerhin 196 Meter. Wie lange der 2010 fertiggestellte Burj Khalifa den Rekord halten wird, steht dahin. In Dschidda in Saudi-Arabien ist der Jeddah Tower im Bau, er soll 1007 Meter hoch werden, heißt es, was einen Höhensprung um abermals fast 200 Meter bedeuten würde. Genau weiß man das allerdings nicht, die Bauherren machen ein Geheimnis um die Höhe, wohl um potentielle Konkurrenten um den Titel des höchsten Gebäudes zu verunsichern.

          Matthias Alexander

          Redakteur im Feuilleton.

          Mysteriös sind noch einige andere Umstände am Jeddah Tower: Die Bauarbeiten sind im Jahr 2018 unterbrochen worden, und niemand weiß, ob, und wenn ja, wann er fertiggestellt wird. Ursprünglich sollte der Turm sogar 1610 Meter hoch werden, was einer Meile entsprochen hätte. Davon nahm man wieder mit der Begründung Abstand, dass der Grund am Bauplatz das Gewicht nicht hätte tragen können.

          Ganz neue Dimensionen

          Ob nun ein Kilometer oder eine Meile – vor zwanzig Jahren war noch unvorstellbar, in solche Dimensionen vorzustoßen. Doch die Entwicklung von neuen Materialien wie hochfestem Beton und extrem belastbarem Stahl hat die Grenzen im Bau von Wolkenkratzern verschoben. Experten halten inzwischen Hochhäuser von mehr als 1600 Metern durchaus für machbar. Ginge es allein darum, eine Säule aus Beton zu errichten, wären 4000 Meter drin, ohne dass das Bauwerk unter dem eigenen Gewicht zusammenbräche, bei Verwendung von Stahl sogar 9000 Meter.

          Soweit wird es aber nicht kommen. Nicht nur wegen der Schwierigkeit, einen entsprechend tragfähigen Untergrund zu finden, die schon beim Jeddah Tower zur Kappung der Pläne geführt hat. Ein Hochhaus, das als Hotel, Apartmenthaus oder Bürogebäude genutzt werden soll, muss schließlich auch Kriterien von Wirtschaftlichkeit und Komfort erfüllen.

          F.A.Z.-Newsletter „Familie“

          Leben mit Kindern: Die wichtigsten Artikel zu Familienorganisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit. Abonnieren Sie den Newsletter „Familie“.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Je höher man baut, desto breiter muss die Basis eines Gebäudes werden, um für Stabilität zu sorgen. Deshalb sehen die meisten dieser Entwürfe mittlerweile sehr ähnlich aus: Sie haben entweder die Form einer steilen Pyramide oder die Gestalt von mehreren kürzer werdenden Röhren. In beiden Fällen wird der Bau erst oben schmaler, wodurch weniger Wind auf die oberen Geschosse trifft.

          Eine breite Basis hat Nachteile: Man braucht nicht nur ein größeres Grundstück, es stellt sich auch die Frage, was man mit den enormen Flächen im Kern des Turms anfangen soll, die kein Tageslicht abbekommen und deshalb weniger attraktiv sind. Damit ist auch schon die Antwort auf die Frage berührt, warum Deutschland in dem Wettrennen um die Höhenrekorde keine Rolle spielt: Hierzulande ist vorgeschrieben, dass in Aufenthaltsräume Tageslicht fallen muss. Das bedeutet, dass nur ein Kranz von Räumen um den Gebäudekern mit Aufzügen und Treppenhäusern eingeplant werden kann. Das wiederum hat zur Folge, dass sich Hochhäuser nur bis zu einer Höhe von rund 200 Metern lohnen. Alles, was darüber hinaus geht, würde nur Prestigezwecken dienen.

          Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen
          Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen

          Eine illustrierte Auswahl von Beiträgen unserer Kolumne „Wie erkläre ich’s meinem Kind?“ ist bei Reclam erschienen.

          Zur Verlagsseite

          Der Einwand, der Commerzbank-Turm in Frankfurt sei doch offiziell 300 Meter hoch, liegt nahe. Bei genauem Hinsehen zeigt sich jedoch, dass die letzten 100 Meter durch Technikgeschosse und Antennen erreicht werden. Schaut man auf das oberste Geschoss mit Aufenthaltsräumen, dann befindet es sich auch im Commerzbank-Turm auf etwa 200 Metern Höhe. Auch der Burj Khalifa „schummelt“ übrigens auf diese Weise. Das oberste Geschoss mit Aufenthaltsräumen befindet sich auf 584 Metern.

          Topmeldungen

          Kämpft mit dem Brexit und der Pandemie an zwei Fronten: Großbritanniens Premier Boris Johnson

          Desinteresse in Großbritannien : Für viele Briten ist der Brexit erledigt

          In Großbritannien interessiert sich kaum noch jemand für die Verhandlungen über das künftige Verhältnis zur EU. Das liegt nicht nur an der Corona-Pandemie. Auch das Verhalten des Staatenbundes spielt eine wichtige Rolle.

          Fehlstart für Dortmund : Unerklärlich, desolat und einfach schlecht

          Beim Start in die Saison der Champions League zeigt der BVB bei der Niederlage bei Lazio Rom eine erschreckende Leistung. Die Kritik ist groß. Und nun wartet auch noch eine ziemlich brisante Aufgabe auf die Dortmunder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.