https://www.faz.net/-i35-9s969

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Ob man mit Büchern reich werden kann

  • -Aktualisiert am

J.K. Rowling im November 2016 bei der Premiere von „Fantastic Beasts And Where To Find Them“ in London Bild: Picture-Alliance

Klar, man kann mit Büchern reich werden, J.K. Rowling hat es gezeigt, und man kann arm bleiben wie der Dichter auf einem berühmten Bild. Zum Glück verdienen Autoren nicht nur mit dem Bücherschreiben Geld.

          4 Min.

          Die Kolumne „Wie erkläre ich's meinem Kind?“ gibt es auch zum Hören – und zum Abonnieren, als Podcast. Auch diese Folge.

          In einem Münchener Museum hängt ein Bild, das angehenden Schriftstellern ganz schön die Laune verderben kann. Es wurde 1839 von Carl Spitzweg gemalt und zeigt einen armen Poeten, der zu Hause ein Manuskript liest. Damit tut er sich natürlich keinen Gefallen, denn wie wir inzwischen wissen, macht Homeoffice eher krank als glücklich. So richtig unzufrieden wirkt der Dichter jedoch nicht, obwohl es sich bei seinem Mikro-Apartment um eine vollgerümpelte Dachkammer handelt, in die es auch noch reinregnet. Da er kein Bett besitzt, hat er seinen Arbeitsplatz direkt unter den Dachsparren auf einer Matratze eingerichtet. Seine Klamotten: Pyjama und Schlafmütze.

          In so einem Aufzug haben wir J.K. Rowling noch nie gesehen. Wann immer eines ihrer Bücher verfilmt wurde und sie bei der Premiere über den roten Teppich lief, wirkte das wie das Gegenteil von armer Poetin. Aus gutem Grund, ihr Vermögen wird auf 770 Millionen Euro geschätzt. Allerdings war das mal anders, denn mit Ende zwanzig war sie eine alleinerziehende Mutter, die von Sozialhilfe lebte. Dann dachte sie sich eine Geschichte über einen sympathischen Zauberlehrling aus, tippte sie auf einer Schreibmaschine ab, bot sie verschiedenen Verlagen an – und bekam lauter Absagen. Vorerst. Nachdem das Buch dann doch erschienen ist, gab es kein Halten mehr. Bis heute haben sich die Harry-Potter-Bände mehr als 500 Millionen mal verkauft.

          Ein solcher Erfolg versteht sich nicht von selbst. Tatsächlich muss die Frage, ob man mit Büchern reich werden könne, mit einem klaren „so gut wie nie“ beantwortet werden. Die deutsche Autorin Eva Demski hat einmal gesagt, das Schreiben sei in finanzieller Hinsicht ein „unbeschreiblich demütigender Beruf“. Dabei sollte man bedenken, dass sie keine Anfängerin ist. Im Gegenteil, Demski hat schon etliche Bücher veröffentlicht und Preise gewonnen. Wieviel deutsche Autoren genau verdienen, weiß – abgesehen von den Autoren selbst und ihren Verlagen – kaum jemand. Denn es ist eine Art Tradition des Literaturbetriebs, Informationen über Honorare und Auflagen als streng geschütztes Geheimwissen zu behandeln.

          Carl Spitzweg malte sein Bild „Der arme Poet“ im Jahr 1839

          Ein paar Zahlen kennen wir aber doch. Zum Beispiel sind 2018 ungefähr 71.500 neue Buchtitel in Deutschland erschienen. Im Jahr 2007 waren es noch mehr als 86.000. Trotz dieses Rückgangs erwirtschaftet der deutsche Buchmarkt jedes Jahr einen Umsatz von immerhin 9 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Unsere Filmindustrie schafft gerade mal 7,85, die Musikindustrie 1,58 Milliarden Euro. Jedenfalls landet das ganze Geld, das mit Büchern verdient wird, an allen möglichen Orten, aber eher nicht im Portemonnaie der Autoren. Viele von ihnen schreiben, weil es ihnen ein Bedürfnis ist, nicht weil sie davon leben können.

          Die Künstlersozialkasse (bei der sich Autoren versichern können) schätzt, dass Schriftsteller durchschnittlich 22.142 Euro im Jahr verdienen, Schriftstellerinnen hingegen nur 18.395 Euro. Auf dem Konto eines Lehrers der Sekundarstufe 1 landen in Deutschland dagegen jährlich mehr als 55.000 Euro. Wie sind die bescheidenen Einkünfte von Dichtern zu erklären? Nehmen wir an, ein Autor, der kein Star wie J.K. Rowling ist, möchte einen Roman schreiben. Das macht er selbstverständlich nicht in einer Woche und auch nicht in einem Monat. Stattdessen wird er sich, zumindest wenn er ambitioniert ist und sehr genau arbeitet, bis zu zwei Jahre Zeit nehmen. Falls er einen normalen Brotjob hat, bleiben nur der Morgen und der Abend zum Schreiben. Falls er keinen normalen Brotjob hat, bedeutet das: 730 Tage ohne regelmäßiges Einkommen. Wie man es auch dreht und wendet, gut klingt das alles nicht.

          Weitere Themen

          550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Versteigerung zum Spitzenpreis : 550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie

          In Paris ist eine Kopie des berühmten Gemäldes von Leonardo da Vinci für einen Spitzenpreis verkauft worden. Das Bild wurde im 17. Jahrhundert von einem unbekannten Künstler gemalt. Es gleicht dem Original bis auf wenige Details, ist aber etwas größer.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.