https://www.faz.net/-i35-81zbs

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Warum der Ausländerhass ohne Ausländer besonders groß ist

In der Nacht auf den Ostersamstag hat es hier gebrannt: Dachstuhl des Hauses in Tröglitz, in dem Asylbewerber unterkommen sollten. Bild: dpa

In Tröglitz hat eine Unterkunft für Flüchtlinge gebrannt, und auch in anderen Orten wehren sich Leute dagegen, dass Asylbewerber kommen. Warum es dort am schlimmsten ist, wo es kaum Fremde gibt.

          In einigen Orten vor allem in den östlichen Bundesländern wehren sich manche Leute dagegen, dass Flüchtlinge bei ihnen untergebracht werden. In Tröglitz in Sachsen-Anhalt wurde neulich nachts sogar ein Haus angezündet, in das Asylbewerber ziehen sollten. Obwohl es dort bislang kaum Ausländer gibt, ist der Ausländerhass besonders groß. Das ist typisch, haben Forscher herausgefunden. Aber warum ist das so?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Viele kennen das Gefühl, wenn man umgezogen ist, keinen kennt und dann in eine neue Schulklasse kommt: Niemand weiß, wer ich bin, und dann habe ich auch noch einen komischen Namen, vielleicht sehe ich auch noch anders aus als alle anderen. Man ist ein Fremder.

          Aber was ist, wenn alle gerade umgezogen sind, alle sich zum ersten Mal sehen, alle einen komischen Namen haben und alle ganz unterschiedlich aussehen? Richtig: Dann sind alle wieder irgendwie gleich, und keiner ist fremd.

          Wenn alle sich kennen und nur einer ist fremd, gibt es zwei Möglichkeiten: Die einen sind freundlich gegenüber dem „Neuen“, die anderen sind misstrauisch. Wenn es ganz blöd läuft, gibt es einen, der Spaß daran hat, den Fremden noch fremder werden zu lassen, indem man ihn ärgert, ausgrenzt und seine Schwäche ausnutzt, anstatt ihn zu unterstützen, seine Stärken zu sehen und ihn heimisch werden zu lassen.

          Je größer aber der Anteil derer ist, die schon einmal dieselbe Situation erlebt haben, die wissen, was es heißt, „fremd“ zu sein, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Freundlichen durchsetzen. Desto größer auch die Chance, dass der Fremde die neue Heimat akzeptiert und selbst zu jemandem wird, der jeden kennt und keinen komischen Namen mehr hat.

          Weitere Themen

          Trotzdem zu Hause sein

          Wohnen mit Behinderung : Trotzdem zu Hause sein

          Beziehungsgespräche am Küchentisch, einkaufen gehen, Abendessen mit Freunden. Jana Misof und Niels Happ leben in ihrer WG so selbständig wie möglich – trotz mehrfacher Behinderungen.

          Transformers wird gerettet Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Bumblebee“ : Transformers wird gerettet

          Wer bisher kein Fan von den Transformers-Filmen war, sollte sich „Bumblebee“ trotzdem nicht entgehen lassen. Wie Charlie Watson gespielt von Heilee Steinfeld zusammen mit dem gelben Käfer die Reihe rettet, erklärt Dietmar Dath.

          „Bumblebee“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Bumblebee“

          Am 20. Dezember kommt der Prequel des 2007 Transformers „Bumblebee“ in die deutschen Kinos. Im Mittelpunkt steht der gleichnamige Transformers-Charakter.

          Topmeldungen

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.

          F.A.Z. exklusiv : VW streicht seinen Managern individuelle Boni

          Ab dem nächsten Jahr will Volkswagen die Boni seiner Top-Manager am Konzernergebnis und am Aktienkurs ausrichten. Bei Verstößen gegen die Unternehmenskultur soll es zudem möglich werden, gezahlte Vergütungen zurückzufordern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.