https://www.faz.net/-gqz-7zzis

Debatte um Unterrichtsbeginn : Lasst sie doch noch etwas schlafen

  • -Aktualisiert am

Nicht nur der Schlaf der Vernunft, sondern auch Schlafmangel gebiert Ungeheuer, oft in Gestalt schlechter Noten. Bild: ddp Images

Schlafmangel wirkt sich massiv auf Gesundheit und Lernfähigkeit von Jugendlichen aus. Das belegen neue Studien. Der Unterrichtsbeginn in Mittel- und Oberstufe sollte endlich den biologischen Rhythmen angepasst werden.

          Im Januar 2006 machte der damalige Ministerpräsident Günther Oettinger, heute EU-Kommissar für die Digitalwirtschaft, Schlagzeilen. Die Schule solle eine halbe oder ganze Stunde später beginnen, forderte er – und erntete weitgehend Unverständnis und Spott. Nur eine Gruppe von Wissenschaftlern hörte ihm wirklich zu: Schlafforscher und Chronobiologen, also Menschen, die erkunden, wie wichtig Schlaf ist, und sich mit biologischen Rhythmen wie dem Schlaf-Wach-Zyklus beschäftigen.

          Diese Experten kannten schon damals zuverlässige Daten, die nahelegten, dass zumindest ältere Schüler, die um 8 Uhr oder früher in der Schule sein müssen, biologisch gesehen, mitten in der Nacht unterrichtet werden. Seitdem ist die Studienlage immer eindeutiger geworden. „Es besteht kaum noch ein Zweifel, dass sich die Gesundheit, Lernfähigkeit und Leistung der allermeisten Schüler schlagartig verbessern würden, ließe man sie morgens länger schlafen“, sagt Thomas Kantermann, Chronobiologe an der Universität von Groningen. Mit Kollegen hat Kantermann jetzt eine besonders große, aussagekräftige Studie zum Thema im „Journal of Biological Rhythms“ vorgelegt. Die Forscher baten 741 niederländische Schüler im Alter von elf bis achtzehn Jahren, den Münchner Chronotyp-Fragebogen aus der Arbeitsgruppe von Till Roenneberg auszufüllen. So wusste man genau, ob die Schüler aufgrund ihrer angeborenen biologischen Rhythmik eher in Richtung Frühaufsteher (Lerchen) oder Spätzubettgeher (Eulen) tendieren, wie viel Schlaf sie benötigen und wie viel sie tatsächlich bekommen.

          Wie nicht anders zu erwarten, passte selbst der vergleichsweise moderate Schulbeginn um 8:15 Uhr nicht zu dem biologisch vorgegebenen Schlaf-Wach-Zyklus der allermeisten Schüler. Im Durchschnitt schliefen diese ohne äußeren Zwang ungefähr von Mitternacht bis 9Uhr, sagt Kantermann, wobei die älteren Schüler „sogar noch deutlich später ticken“. In der Realität werden die Jugendlichen an Schultagen also in einen nach vorne verlagerten Schlafrhythmus genötigt. Dieser entspricht indes nicht den angeborenen physiologischen Vorgaben ihrer inneren Uhr. „Zwingt man die Schüler, noch früher schlafen zu gehen, bringt das gar nichts“, sagt Kantermann, „sie schlafen dann einfach noch nicht ein.“

          „Eulen“ leiden am meisten unter Schlafmangel

          Anstatt des eigentlich benötigten Schlafpensums durchschnittlicher Jugendlicher von neun Stunden brachten es die Teilnehmer der Studie im Mittel deshalb nur auf sieben Stunden und fünfzig Minuten. Und das an fünf Tagen in der Woche. Unzählige Fachpublikationen aus den vergangenen fünfzehn Jahren belegen jedoch, wie wichtig ausreichender Schlaf gerade für die Gesundheit und Lernfähigkeit von Heranwachsenden ist. So verfestigt das schlafende Gehirn die tags zuvor aufgenommenen Informationen. Und chronischer Schlafmangel beeinträchtigt praktisch alle geistigen Parameter, vor allem Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit. Es gibt auch Hinweise, dass permanente Unausgeschlafenheit und ein Leben im falschen Rhythmus das Risiko für das Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) erhöhen.

          Jede Minute zusätzlicher Schlaf am Morgen sei für die Schüler kostbar, so Kantermann. Die Chronobiologen werteten auch die Resultate von Klassenarbeiten der befragten Schüler aus. Insgesamt kamen 4734 Noten in die Statistik. Verglichen wurden die Leistungen der eher eulenhaften Hälfte mit jenen der lerchenhafteren Schüler. Dabei zeigte sich, dass die Spätzubettgeher umso schlechter abschnitten, je früher am Morgen die Klausuren geschrieben wurden. Erst bei Klausurterminen um die Mittagszeit hatte der Chronotyp eines Schülers keinen Einfluss mehr auf das Ergebnis. Besonders ungerecht geht das System übrigens mit jenen Schülern um, die nur sieben Stunden oder weniger pro Nacht oder besonders spät schlafen, wobei sich diese Faktoren gegenseitig natürlich bedingen. Der Heidelberger Pädagogik-Professor Christoph Randler hat schon vor fast zehn Jahren an 132 Studenten gezeigt: Je eulenhafter die Studenten, desto schlechter war ihr Abitur gewesen. Seine Daten belegten keinesfalls, dass Frühaufsteher intelligenter oder fleißiger seien als Spätzubettgeher, kommentierte Randler. Sie zeigten nur, „dass diese jungen Leute das Glück hatten, in jenen Stunden des Tages herausgefordert zu werden, in denen sie munter waren“.

          Auch die Erfahrungen aus so unterschiedlichen Ländern wie Jamaika, Tansania, Chile, Island, Malaysia, Griechenland und Kroatien passen ins Bild. Sie gehören zu jenen Staaten, die wegen eines Mangels an Lehrern oder Schulen zumindest für eine gewisse Zeit ein Zweischichtsystem beim Schulunterricht eingeführt haben. Die eine Hälfte der Schüler wurde oder wird von 8 bis 14Uhr unterrichtet, die andere von 14 bis 20Uhr. Jede Woche wird gewechselt. Warum es die Evolution so eingerichtet hat, dass Menschen mit dem Einsetzen der Pubertät bis ins frühe Erwachsenenalter abends nicht rechtzeitig müde werden und morgens bis in die Puppen schlafen können, ist unklar. Fest steht: Dieses biologische Programm existiert – und es läuft den Anforderungen der Erwachsenenwelt zuwider. Doch warum müssen sich die Schüler an die Gesellschaft anpassen, fragt Kantermann: „Die Gesellschaft könnte doch auch Rücksicht auf die Schüler nehmen. Im eigenen Interesse.“

          Pilotprojekte haben Erfolg

          Niemand kann es jedenfalls gutheißen, dass derzeit praktisch alle älteren Schüler für ihre inneren Uhren viel zu früh und noch dazu völlig unausgeschlafen aufstehen. Bis zum Schulbeginn werden die wenigsten von ihnen richtig wach, und gerade diejenigen, die biologisch besonders spät ticken, fallen bei ihren Prüfungen höchstwahrscheinlich durch. Denn zusätzlich zum Schlafmangel werden sie auch noch Stunden vor ihrem geistigen Leistungshoch gefordert. Kantermann und Kollegen folgern aus ihren Zahlen, man solle allein schon aus Gerechtigkeitsgründen ernsthaft über einen späteren Schulbeginn nachdenken. Außerdem solle man Klausuren nur noch am frühen Nachmittag ansetzen, um die Diskriminierung der späten Chronotypen zu verhindern und allen Schülern gleiche akademische Möglichkeiten zu eröffnen. Beide Ideen versucht sein Team derzeit an zwei niederländischen Schulen, in denen die Daten gesammelt wurden, umzusetzen. Auch mit Schulen in Bad Kissingen ist Kantermann im Gespräch. Der Kurort hat sich vergangenes Jahr zur „Chronocity“ ernannt. Er möchte vermehrt auf die innere Rhythmik seiner Bevölkerung Rücksicht nehmen.

          Sollten die Pilotprojekte Erfolg haben, lassen sich womöglich immer mehr Schulen hierzulande von den Ideen überzeugen. Die St.George’s High School in Middletown, Rhode Island, hat längst auf solche Hinweise reagiert. Sie verschob den Schulbeginn ab Klasse neun für drei Monate von 8Uhr auf halb neun und vermeldete im Jahr 2010 Erfolge: Hatte vorher nur ein Sechstel der 201 untersuchten Teenager mindestens acht Stunden pro Nacht geschlafen, war es nun über die Hälfte. Außerdem erwiesen sich die Schüler als aufmerksamer, sie gingen seltener zum Schularzt und waren weniger trübsinnig. Im Sommer 2014 schloss sich sogar der Verband der amerikanischen Kinderärzte an und verlangte, die Schule dürfe für Kinder im Alter ab zehn Jahren grundsätzlich nicht vor 8:30 Uhr beginnen.

          Die Ergebnisse sind eindeutig

          Die größten politischen Veränderungen löste bislang eine Schweizer Studie aus. Der Basler Psychologe Sakari Lemola befragte im Jahr 2013 mit Kollegen 2716 Jugendliche nach ihren Schlafgewohnheiten und Schulanfangszeiten. Jene, die weniger als acht Stunden schliefen, zeigten in der Schule schlechtere Leistungen, äußerten eine negativere Lebenseinstellung und litten tagsüber vermehrt unter Müdigkeit.

          Das spannendste Ergebnis brachte indes der Blick auf den Schulanfang: 343 Schüler mussten erst um 8 Uhr in der Schule sein, der Rest bereits um 7.40 Uhr. Die zwanzig Minuten machten sich klar bemerkbar: Im Mittel schliefen die Schüler, die später anfangen mussten, pro Nacht eine Viertelstunde länger als die anderen und fühlten sich im Unterricht deutlich wacher und aufmerksamer.

          All das zeigt, dass Jugendliche viel Schlaf benötigen. Und es widerlegt das Argument vieler Eltern und Pädagogen, die Schüler würden abends ja nur noch später zu Bett gehen, wenn man sie morgens länger schlafen ließe. Im Kanton Basel-Stadt beginnen nun noch mehr Schulen erst um 8Uhr. Und die Stadt Bern plant ein Pilotprojekt, bei dem Schüler ab der siebten Klasse nicht vor der zweiten Schulstunde unterrichtet werden sollen.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.