https://www.faz.net/-gqz-81z28

Gespräch zu Patchwork-Familien : Plötzlich liegt da wieder jemand mit im Bett

T.H.: Das wichtigste Erziehungsmittel ist das Vorbild. Wenn Eltern gut miteinander umgehen, auch wenn Patchwork-Eltern gut miteinander umgehen, offen sind, Konflikte austragen, dann ist das mindestens die halbe Miete. Erziehung im Sinne von Grenzen setzen – klar, das braucht es. Und Erziehung im Sinne von Einfühlen in die Kinder – das braucht es auch. In den letzten Jahren hat zugenommen, dass Eltern quasi die Erziehung aufgeben und nur das tun, was die Kinder wünschen. Das gibt es bei Kernfamilien, aber auch bei Patchwork-Familien.

C.S.: Die Erwachsenen machen es den Kindern auch dadurch leichter, dass sie sich in sie einfühlen können und Verständnis für ihre Bedürfnisse haben. Und indem sie den Kindern ermöglichen, zum externen Elternteil guten Kontakt zu pflegen.

Wie kann man es schaffen, diesem externen Elternteil den richtigen Platz und das richtige Verhältnis zur Patchwork-Familie zu geben?

T.H.: Wir arbeiten gerade mit einer Familie, die in Trennung ist – unter anderem, weil der Mann eine Freundin hat. Die schaffen es, sich gut zu trennen und eine Patchwork-Situation einzurichten. Die Frau sagt: Ich muss die Freundin zuerst kennenlernen, und dann machen wir den nächsten Schritt, dass die Kinder mit ihr zusammenkommen und vielleicht einmal ein Wochenende mit dem Vater und seiner neuen Freundin verbringen. Sie sieht: Es ist unser Job, die neue Frau langsam einzuführen und die Beziehung zwischen ihr und den Kindern wachsen zu lassen. Wir können nur bewundernd danebenstehen. Es fordert einiges von der Mutter, die betrauern muss, dass ihr Mann weggeht, und die Kinder ein Stück weit doch dieser Frau übergeben muss. Häufiger ist natürlich die Wut der verlassenen Frau so groß, dass sie die Rivalin auf den Mond schießen könnte, dass sie sie vielleicht terrorisiert und den Kindern sagt, ihr dürft sie nicht sehen oder ihr dürft nicht mit ihr sprechen. Dann versuchen wir sie so zu begleiten, dass es menschenwürdig wird und dass die Frau ihre Wut langsam verarbeiten und sehen kann, da ist auch mein Anteil dabei, dass es zu dieser Trennung kam.

Kommen auch die allein lebenden Elternteile zu Ihnen?

T.H.: Es ist so: Bei uns kann man nicht einfach anrufen und sagen „Ich komme“. Wir fragen genau nach, weshalb und mit welchem Ziel, um herauszufinden, wer zur Problemlösung noch dazugehört ...

C.S.: ... Aber zuweilen landen trotzdem Frauen, Mütter, die verzweifelt sind, bei mir, weil der neue Partner schon über alle Berge ist oder nicht mitkommen will. Oder Frauen, die einsam sind, die keinen Stich mehr haben bei ihren Kindern. Häufig geht es auch noch darum zu klären: Was war der tiefere Grund für die Trennung vom leiblichen Vater der Kinder. Oder was kann man tun, damit die Verletzungen verheilen können?

Weitere Themen

Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

Topmeldungen

Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.