https://www.faz.net/-gqz-9qtv3

Studie einer Krankenkasse : Nach Kaiserschnitt sind Kinder öfter krank

Babys, die per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht wurden, werden laut einer Studie öfter krank als Kinder, die vaginal geboren werden. Bild: dpa

Laut dem Report haben Kaiserschnitte für die Gesundheit der Kinder weitreichendere Folgen als vielen bisher bewusst sei: Sie erkanken beispielsweise häufiger an ADHS, leiden öfter an Ernährungsproblemen und anfälliger für Adipositas.

          1 Min.

          Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt kommen, haben später mehr Gesundheitsprobleme als Kinder, die auf natürlichem Weg zur Welt gekommen sind. Nach einer Studie der Techniker-Krankenkasse, die dafür ihre Versichertendaten ausgewertet hat, haben Kaiserschnitt-Kinder ein um zehn Prozent höheres Risiko, in den ersten acht Lebensjahren an einer chronischen Bronchitis zu erkranken. Das Risiko für leichte und mittlere Entwicklungsstörungen sei um neun Prozent höher, das einer übergroßen Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität (ADHS) um 16 Prozent. Der Report belege ferner Auffälligkeiten bei Ernährungsproblemen (elf Prozent höheres Risiko), bei Magen-Darm-Erkrankungen (sieben Prozent) und Adipositas (36 Prozent).

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Kaiserschnitte hätten für die Gesundheit der Kinder weitreichendere Folgen als vielen bisher bewusst sei, sagte der TK-Vorsitzende Jens Bass, der selbst Chirurg war. Im Interesse der Kinder müssten medizinisch nicht notwendige Kaiserschnitte vermieden werden. „In vielen deutschen Kreißsälen wird immer noch zu oft zum Messer gegriffen“, sagte Baas.

          Deutschland habe 2017 mit einer Kaiserschnittrate von 30,5 Prozent aller Klinikentbindungen über dem westeuropäischen Durchschnitt von 27 Prozent gelegen. Die Weltgesundheitsorganisation schätze sogar, dass im Schnitt nur bei zehn bis 15 Prozent der Geburten ein Kaiserschnitt unbedingt medizinisch erforderlich sei.

          Weitere Themen

          Vater der isolierten Familie festgenommen

          Ruinerwold in Aufruhr : Vater der isolierten Familie festgenommen

          Fassungslos reagiert ein niederländisches Dorf auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie. Immer mehr Details kommen ans Licht. Die Polizei verhaftet einen zweiten Verdächtigen.

          Flugzeuge besiegen Feuersbrunst Video-Seite öffnen

          Waldbrände im Libanon : Flugzeuge besiegen Feuersbrunst

          Hubschrauber und Lösch-Flugzeuge waren massiv im Einsatz dieser Tage im Libanon: Mehrere Tage lang wüteten hier heftige Waldbrände. Ganze Baumbestände wurden verbrannt, zahlreiche Gebäude beschädigt.

          Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Mögliches Sicherheitsrisiko : Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Der SUV-Unfall in Berlin-Mitte mit vier Toten wurde wahrscheinlich durch einen epileptischen Anfall ausgelöst. Es gibt strikte Regelungen für Erkrankte, ob sie am Verkehr teilnehmen dürfen – doch reichen die aus?

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.