https://www.faz.net/-gqz-7w7e5

Aufklärungsunterricht : Geht es nicht auch ohne diesen ekligen Sex?

  • Aktualisiert am

Was Grundschulkinder über Sex wissen? Wenig und viel zugleich Bild: Anke Kuhl / Klett Kinderbuch

Was heißt es, mit Kindern über Sexualität zu reden? Und was kommt dabei heraus, wenn ihnen auf alle ihre Fragen eine Antwort versprochen wird? Katharina von der Gathen hat ein Buch daraus gemacht. Ein Gespräch.

          Wie stehen die heute acht bis zehn Jahre alten Kinder vor dem Thema Sexualität - im Vergleich zu den Generationen zuvor?

          Sexualität ist heute viel öffentlicher als früher. Kinder gehen mit offenen Augen und Ohren durch die Welt, sehen an der Bushaltestelle Unterwäschewerbung, sind im Internet mit irgendwelchen Bildern konfrontiert, die plötzlich aufgehen und für Flirtlines Werbung machen. Und sie werden zugleich eher alleingelassen mit dieser Thematik. Wir Erwachsenen sind oft verunsichert, wie wir mit unseren Kindern damit umgehen sollen. Dass sie sehr viele Fragen haben, wenn die Möglichkeit und die Atmosphäre dafür besteht, das stelle ich bei meinen Projekten mit Grundschülern immer wieder fest.

          Sie bieten sexualpädagogische Workshops für 3. und 4. Klassen an. Wie ist Ihr Programm?

          Ich mache einen Rundumschlag mit allen für Kinder wichtigen Themen der Sexualpädagogik. Das sind zum einen der Körper von Mann und Frau und die Veränderungen in der Pubertät, das ist in dem Alter ganz wichtig. Gefühle und Liebe, Schwangerschaft und Geburt, aber eben auch, und dazu gibt es viele Fragen, Erwachsenensexualität. Ich biete keinen Unterricht im klassischen Sinne an, sondern Projekte, bei denen wir auch spielerisch mit der Thematik umgehen. Die Kinder brauchen eine Atmosphäre, in der sie merken, man kann über dieses Thema reden, man kann gut darüber reden, man kann mit Humor darüber reden, und es macht Spaß.

          Wie kann man sich Spiele in Ihren Projekten vorstellen?

          Wenn es zum Beispiel um die Pubertät und den Zyklus der Frau geht: Ich habe eine große Gebärmutter aus Stoff genäht, anhand derer die Kinder den Zyklus nachspielen können- er wird im wahrsten Sinne des Wortes be-greifbar: Wir nehmen kleine Tischtennisbälle, das sind die Eizellen.

          Ich kann mich daran erinnern, dass ich selbst als Schülerin Arbeitsblätter mit einem Querschnitt der Gebärmutter bekommen habe und keine Ahnung davon hatte, was das mit mir und meinem eigenen Körper überhaupt zu tun haben soll.

          Die Frage ist schon ein Ausrufezeichen wert. Katharina von der Gathen kann es in ihrer Antwort nur bestätigen.

          Wie muss man sich solche Schulstunden vorstellen - laut und lustig, aufgeregt oder konzentriert?

          Es gibt natürlich alle diese Stimmungen. Am Anfang sind alle ganz aufgeregt, weil sie überhaupt nicht wissen, was auf sie zukommt. Für Kinder ist die Thematik zum einen faszinierend, zugleich aber auch abschreckend, und am Anfang finden manche es nur eklig. Es macht mir Freude, diesen Punkt zu finden, an dem die Kinder merken, dass es auch Spaß machen kann, sich darüber zu unterhalten, verschiedene Wörter zu finden für die verschiedenen Körperteile, alles aussprechen zu dürfen, was man sonst nicht sagen darf, wenn die Erwachsenen dabei sind. Für die Kinder ist es spannend, die Fragen der anderen Kinder zu hören und dabei vielleicht auch die eigenen Fragen zu entdecken.

          Kinder sind bei Ungewohntem, Peinlichem sehr empfindlich und mit Abwertungen schnell zur Hand. Wie erleben Sie das bei Ihrer Arbeit, wie fangen Sie das auf?

          Es ist wichtig, einerseits die Atmosphäre zu schaffen, dass vieles auch ausgesprochen werden darf, andererseits sollten die Kinder wissen, dass man durch Worte andere auch verletzen kann, dass manche Worte beleidigend und herabwürdigend sind. Auch das muss man thematisieren und ganz klar Grenzen aufzeigen.

          Eine seltsame Sache, eine berechtigte Frage

          Welche Fragen kommen immer wieder?

          Zwei große Themen kommen immer wieder. Das eine Thema: Wie ist es, wenn mein Körper sich verändert? Was wird dann bei mir sein? Warum gibt es Pickel? Wie fühlt man sich, wenn man verliebt ist? Wie groß wird so ein Busen oder wie lang wird so ein Penis? Wann beginnt das überhaupt? Das berührt die Kinder selbst.

          Das andere Thema sind Fragen wie: Kann man auch ohne diesen ekligen Sex Kinder bekommen? Warum finden die Erwachsenen das eigentlich so toll, wenn ein Mann den Penis in die Scheide einer Frau steckt? Das fasziniert sie: Wie funktioniert das eigentlich?

          Gibt es Fragen, die Sie selbst überrascht haben, auf die Sie auf die Schnelle auch erst mal keine Antwort hatten?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.

          Glückwünsche an die Ukraine : Die Präsidentenwahl ist ein positives Signal

          Der künftige Präsident Wolodymyr Selenskyj hat keine politische Erfahrung und wird kaum alles besser machen. Und doch ist die Art und Weise, wie der Machtwechsel stattfindet, eine seltene Errungenschaft im postsowjetischen Raum. Ein Kommentar.

          Witze über Schwangere : Der Gag des Fleischlichen

          Darf man über wachsende Bäuche Witze machen? Die schwangeren Comedians Amy Schumer und Ali Wong tun es auf der Bühne. Es geht natürlich um mehr.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir müssen Schalke weghauen“

          Durch den hohen Sieg in Freiburg bleibt der BVB im Titelrennen. Dabei ragt vor allem der Kapitän voraus. Und Marco Reus schickt eine klare Botschaft – an den FC Bayern und den nächsten Gegner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.