https://www.faz.net/-gqz-a0o0b

Kampf gegen Kindesmissbrauch : Härtere Strafen allein reichen nicht

Der Missbrauchsfall Lügde sorgte im vergangenen Jahr für Entsetzen. (Archivbild) Bild: dpa

Um die Täter länger einzusperren, muss man ihrer erst mal habhaft werden. Dabei wäre die Speicherung von IP-Adressen hilfreich – aber wem es wirklich ernst ist, der muss Geld in die Hand nehmen.

          3 Min.

          „Abscheulichen Dreck“ hat der Polizeipräsident von Münster die Taten der Vergewaltiger genannt. Umschreibungen wie diese für die Quälereien von Münster, Lügde, Bergisch-Gladbach, Würzburg oder Staufen sind der verzweifelte Versuch, monströse Praktiken an Kindern in halbwegs angemessene Worte zu fassen. In Anklageschriften, in denen die Vergewaltigungsvideos wiedergegeben werden, steht dazu dann oft: „Kind wimmert.“ Oder: „Junge versucht, Kopf wegzudrehen.“

          Nach jedem spektakulären Fall ist die Empörung groß. Während sie bald wieder nachlässt, gärt der „Dreck“ weiter. Im Netz und direkt vor der eigenen Tür, in der Nachbarwohnung, im Sportverein, im Bekanntenkreis. Denn Pädokriminelle gibt es in allen Schichten und Altersgruppen. Die Täter sind Pfarrer, Politiker, Lehrer, Kinderärzte, IT-Spezialisten, Judotrainer und so weiter. Manche sind pädophil nach psychiatrischer Diagnose, manche missbrauchen Kinder aus anderen Beweggründen: Machtgier, Sadismus, im Alkoholrausch, weil der Tabubruch reizt oder der kleine Neffe einfach immer verfügbar ist. Meistens sind es Männer, aber auch Frauen liefern Kinder den Gelüsten ihrer Partner aus und tun hinterher so, als hätten sie nichts gewusst.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.