https://www.faz.net/-gqz-a4ac2

Kinderbetreuung : In Deutschland fehlen 342.000 Kita-Plätze für unter Dreijährige

  • Aktualisiert am

Bezogen auf alle Kinder unter drei Jahren gab es zum 1. März den Angaben zufolge für jedes siebte von ihnen keinen Platz. Bild: dpa

Trotz Milliardeninvestitionen in den Kita-Ausbau fehlen laut einer Studie Hunderttausende Betreuungsplätze. Besonders angespannt ist die Situation in Nordrhein-Westfalen, Bremen und im Saarland.

          1 Min.

          Trotz Milliardeninvestitionen in den Kita-Ausbau steigt in Deutschland nach Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) die Zahl fehlender Plätze für Kinder unter drei Jahren. Zum Stichtag 1. März 2020 fehlten rund 342.000 öffentlich geförderte Betreuungsplätze in Kindertagesstätten und bei Tagespflegepersonen für unter Dreijährige, wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf die IW-Studie berichtet. Die Betreuungslücke habe damit seit 2015 um mehr als 127.000 Plätze zugenommen.

          Bezogen auf alle Kinder unter drei Jahren gab es zum 1. März den Angaben zufolge für jedes siebte von ihnen (14,4 Prozent) keinen Platz. Im Jahr 2015 waren es 10,2 Prozent.

          In den Bundesländern ist die Entwicklung der IW-Berechnung zufolge zum Teil sehr unterschiedlich: Das Saarland sei negativer Spitzenreiter, dort fehle für 19,8 Prozent der Kinder unter drei Jahren ein öffentlich geförderter Betreuungsplatz. Es folgten Bremen mit 19,1 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 18,9 Prozent.

          Das Bundesfamilienministerium verwies laut „Welt am Sonntag“ auf den Aufbau von 135.000 Plätzen in der Kinderbetreuung seit 2015. „Es stimmt aber, dass weiterhin Plätze fehlen und auch, dass die Differenz zwischen Betreuungsbedarf und Betreuungsquote zwischen 2015 und 2020 gestiegen ist“, sagte eine Sprecherin. Grund sei, dass „der von den Eltern geäußerte Bedarf über die Jahre hinweg ebenfalls gestiegen ist“.

          „Immer mehr Eltern wünschen sich immer früher einen Betreuungsplatz für ihr Kind“, hieß es aus dem Familienministerium. Gleichzeitig seien auch die Kinderzahlen in der Bevölkerung seit Jahren gestiegen, „so dass allein um die Inanspruchnahmequote konstant zu halten, ein Ausbau stattfinden musste“.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verändern sich dauernd. In welche Länder man reisen darf und wie sich die Infektionszahlen in Deutschland und der Welt entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Kämpft mit dem Brexit und der Pandemie an zwei Fronten: Großbritanniens Premier Boris Johnson

          Desinteresse in Großbritannien : Für viele Briten ist der Brexit erledigt

          In Großbritannien interessiert sich kaum noch jemand für die Verhandlungen über das künftige Verhältnis zur EU. Das liegt nicht nur an der Corona-Pandemie. Auch das Verhalten des Staatenbundes spielt eine wichtige Rolle.

          Fehlstart für Dortmund : Unerklärlich, desolat und einfach schlecht

          Beim Start in die Saison der Champions League zeigt der BVB bei der Niederlage bei Lazio Rom eine erschreckende Leistung. Die Kritik ist groß. Und nun wartet auch noch eine ziemlich brisante Aufgabe auf die Dortmunder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.