https://www.faz.net/-gqz-a01z7

Baby-Spa : Säuglinge in Whirlpools

  • -Aktualisiert am

Ein Ring hält über Wasser. Bild: Mabyen

In Düsseldorf haben zwei Freundinnen einen Spa für die ganz Kleinen eröffnet. Dort können Babys floaten. Und Eltern sollen die Bindung zu ihren Kindern stärken.

          2 Min.

          Marie Papenkort, Sozialpädagogin und Babymasseurin, und Manuela Apitzsch, die Marketing und Management studiert und sich zudem in Elementarpädagogik spezialisiert hat, sind Freundinnen seit der Schulzeit. Gemeinsam haben sie die Mabyen Spa & Care GmbH gegründet, ein Baby-Spa in Düsseldorf. Ihr Konzept verfolgt das Ziel, das Bonding zwischen Eltern und Kind zu stärken und zu zeigen, wie man ohne Sprache mit Säuglingen kommunizieren kann.

          Man begleitet zudem Mütter mit Kursangeboten wie Schwangerenmassage und Yoga. Die Kurse leiten eine Kinderkrankenschwester, eine Babymasseurin und eine Hebamme. Den Gründerinnen ist eine entspannte Atmosphäre wichtig. Allerdings könne die Arbeit mit Kindern auch laut sein. Kinder seien die „ehrlichsten Kunden“, sie zeigten direkt, wenn ihnen etwas missfällt.

          Das Kernangebot besteht aus Floating und Baby-Massage. Eine Behandlung dauert zwischen 30 und 55 Minuten. Das Floating kostet 23 Euro, eine Baby-Massage-Einheit in der Kleingruppe liegt bei 30 Euro, eine Exklusiv-Anwendung bei 51 Euro. Das Floating findet in kleinen Whirlpools statt. Den Babys soll das Gefühl der Schwerelosigkeit vermittelt werden, das sie im Mutterleib erlebt haben. Es soll zudem den Gleichgewichtssinn sowie Grob- und Feinmotorik schulen. Ein um den Hals befestigter Floatingring hält die Babys an der Wasseroberfläche.

          Vegane Pflege

          Mabyen sei in Deutschland das einzige Baby-Spa mit den Kernprodukten Floating und Baby-Massage, sagt Apitzsch. Zu der Marke Mabyen gehört außerdem die vegane „Care“-Pflegeserie für Babys. Sie umfasst unter anderem Pflegeöle, Tees und Textilien wie Kinderbademäntel. Die Produkte werden auch über die Drogeriemarktkette DM vermarktet.

          Durch ein Youtube-Video wurde Apitzsch auf ein Baby-Spa in London aufmerksam. Sie machte dort ein Praktikum und überzeugte ihre Freundin, ein solches Unternehmen in Deutschland zu etablieren. Ihr Spa wurde im September 2016 eröffnet. 2017 traten die Gründerinnen in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ auf und konnten Investorin Judith Williams von ihrer Pflegeserie überzeugen. Die „Löwin“ investierte 125.000 Euro und erhielt 51 Prozent der Unternehmensanteile, wie Apitzsch berichtet. 2018 habe man erstmals einen sechsstelligen Jahresumsatz erwirtschaftet; auch 2019 sei er sechsstellig gewesen.

          Die Gründerinnen haben einen Kundenzuwachs von 6000 bis 7000 Kunden im Jahr. Es sei nicht mehr so einfach, einen Termin zu bekommen. Viele Kunden seien über Instagram auf sie aufmerksam geworden. Der Kundenkreis reiche von der Teenie-Mama bis zur Best-Ager-Mama. Zu den Kunden gehören auch Internetstars. So berichtet Paola Maria Koslowski, Youtuberin mit 1,8 Millionen Abonnenten, auf Instagram über ihren Tag im Baby-Spa.

          Der Artikel stammt aus dem Schülerprojekt „Jugend und Wirtschaft“, das die F.A.Z. gemeinsam mit dem Bundesverband deutscher Banken veranstaltet.

          Weitere Themen

          Carrefour bleibt französisch

          Doch keine Übernahme : Carrefour bleibt französisch

          Die kanadische Einzelhandelskette Couche-Tard rückt von ihren Plänen ab, den größten privaten Arbeitgeber Frankreichs zu übernehmen. Grund sind Widerstände aus dem Wirtschaftsministerium in Paris.

          Topmeldungen

          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.
          Halbleiterfertigung von Bosch: Die Schwaben setzen zu großen Teilen auf eigene Chips.

          Produktion stottert : Chipmangel bremst Autobranche

          Weil Halbleiter fehlen, kündigt mancher Hersteller sogar Kurzarbeit an. Die Branche sucht derweil nach Lösungen und ist dafür auch mit der Bundesregierung im Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.