https://www.faz.net/-gqz-9r3kz

Studie : Rund 1000 Erstklässler in Hessen komplett ohne Impfschutz

  • Aktualisiert am

Trotz verbesserter Impfquote: Noch immer sind in Hessen rund 1000 Erstklässler ungeschützt (Symbolbild). Bild: AFP

Zahlreiche Kinder in Hessen sind noch immer komplett ungeimpft. Doch es gibt ein Bundesland, in dem die Quote deutlich niedriger ist.

          1 Min.

          Hessische Kinder sind einer Studie zufolge besser geimpft als in anderen Bundesländern - aber die Lücken sind nach Ansicht von Kinderärzten noch immer zu groß. Das geht aus dem Barmer Arzneimittelreport hervor, der am Donnerstag in Frankfurt vorgestellt wurde. Die repräsentativen Daten der Barmer-Versicherten wurden dabei auf die Bundesbevölkerung hochgerechnet.

          3,1 Prozent aller 2015 in Hessen geborenen Kinder haben demnach bis zum Alter von zwei Jahren keine einzige der 13 empfohlenen Impfungen erhalten; das waren rund 1700 Kinder. Am niedrigsten ist diese Quote in Brandenburg (2,2 Prozent), am höchsten in Bayern (5,3 Prozent). Auch mit sechs Jahren waren in Hessen noch zwei Prozent der Kinder - also rund 1000 Erstklässler - komplett ungeimpft.

          Hessens Impfstrategie

          Mit der Hessischen Impfstrategie gehe das Land den richtigen Weg, sagte Barmer-Landesgeschäftsführer Norbert Sudhoff, „wir unterstützen das ausdrücklich, aber es fehlt ein bisschen an Dynamik“. Impfen biete die Chance, Kinder gesünder aufwachsen zu lassen. Um Eltern davon zu überzeugen, müsse man Desinformation und Falschinformation mit Bildung bekämpfen. „Da müssen wir viel mehr tun als bisher.“

          Erklärte Impfgegner könne man vermutlich nicht mehr erreichen, sagte Ralf Moebus, Vorsitzender des hessischen Landesverbandes der Kinder und Jugendärzte. Entscheidend sei die größere Gruppe der Impfkritiker, „die müssen wir überzeugen.“ Eine der wichtigen Impfungen sei die gegen Masern. „Mindestens eine von tausend Masernerkrankungen verläuft tödlich“, betonte Moebus.

          Jedes sechste 2015 geborene Kind in Hessen war im Alter von zwei Jahren nicht oder unvollständig gegen Masern geimpft, das sind rund 9000 Zweijährige. Nur die Hälfte der jugendlichen Mädchen sind gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft. Für die sogenannte „Herdenimmunität“ müssten 95 Prozent aller Kinder geimpft sein. Dieser Wert wird in Hessen bei keiner der 13 Standardimpfungen erreicht.

          Weitere Themen

          Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Gesundheit : Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Die Deutschen sind zu nachlässig beim Impfen, dabei hätte eine Mehrheit laut Umfragen gar nichts gegen eine Impfpflicht. Regierung und Opposition haben unterschiedliche Ansätze.

          Die Schulmilch und die Eltern

          Fragen aus Brüssel : Die Schulmilch und die Eltern

          In Deutschland wird Schulmilch subventioniert. Damit das so bleibt, sollen Eltern nun an einer Umfrage zum eigenen Milchkonsum teilnehmen. Was genau das bringt, ist nur schwer nachvollziehbar.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.