https://www.faz.net/-gqz-8144i

Sprechendes Spielzeug : Mir kannst du es doch erzählen

Würden Sie dieser Barbie Ihre Geheimnisse anvertrauen? Bild: AP

Die neue „Hello Barbie“ und ein „Cognitoy“-Dinosaurier sollen mit Kindern plaudern. Mit ihrer Hilfe können die Eltern die Kommunikation mit dem Nachwuchs auf ein Mindestmaß einschränken – und Konzerne die Daten sammeln.

          4 Min.

          Ganz possierlich sieht der grüne Dino aus. Mit einem Druck auf den großen Knopf auf seinem Bauch kann sein kleiner Besitzer ihn anschalten und Fragen stellen: Wie geht es dir? Warum ist der Himmel blau? Und wo kommen die Babys her? Was Kinder eben so fragen. Der Dino, versichern seine Entwickler auf der Crowdfunding-Seite Kickstarter, gibt daraufhin altersgerechte Antworten. Auf Wunsch erzählt er auch Geschichten. Außerdem könne er gemeinsam mit dem Kind Witze reißen und sich darauf einstellen, auf welchem Niveau der Sprachentwicklung es sich befinde. Von diesem Niveau ausgehend, steigen die semantischen Anforderungen parallel zu den Fähigkeiten des Kindes. Von den Handlungen des Kindes ausgehend, soll der Dino sogar eine eigene Persönlichkeit entwickeln.

          Heute geht die Finanzierung dieses sogenannten „Cognitoys“ zu Ende, und das Kampagnenziel ist um mehr als das Fünffache übertroffen worden. Das ist seltsam, schließlich kann der Dino im Grunde nichts, was Eltern nicht könnten. Mit dem Kind reden: check. Sich auf das Kind einstellen: check. Geschichten erzählen: check. Selbst über die misslungensten Witze des Kindes lachen: Zugegeben, das ist eine Herausforderung, wird aber mit etwas Duldsamkeit doch wohl zu machen sein.

          Der Dino teilt seine Erkenntnisse

          Die Auslagerung kindlicher Bedürfnissen an ein Spielzeug erinnert an eine Erkenntnis aus den fünfziger Jahren. Damals ging man davon aus, dass Kinder bis zum Alter von einem Jahr eigentlich nur versorgt werden müssten. Füttern, wickeln, dann wurden sie meist wieder ins Babybett gelegt. Bis der amerikanische Psychologe Harry Harlow mit Rhesusäffchen experimentierte: Er trennte sie direkt nach der Geburt von ihren Müttern und gab ihnen zwei künstliche Ersatz-Mütter zur Auswahl. Eine bestand aus Draht, hielt aber Milch bereit. Die andere hatte keine Milch, war dafür mit einem kuscheligen Frottee-Handtuch bezogen und hatte etwas, das an ein Gesicht erinnerte. Harlow stellte fest, dass die Affenkinder sich fast die ganze Zeit an die weiche Mutter klammerten und nur zum Trinken kurz wechselten.

          Das „Cognitoy“ mag in diesem Vergleich auf den ersten Blick wirken wie die Drahtmutter. Aber es ist umgekehrt: Der Dino vermittelt den Kindern liebevolle Aufmerksamkeit, während die Eltern sich auf die Versorgung zurückziehen können. Und die beschränkt sich auch dank des neuen Spielzeugs selbstverständlich nicht auf Nahrung und ein weiches Bett – denn der Dino spricht nicht nur mit dem Kind, er teilt seine Erkenntnisse auch über WLan mit den Eltern. Sie können also ablesen, auf welchem Sprachniveau ihr Kind sich befindet, und einschreiten, sollte ihnen das Niveau für die Hochbegabten-Grundschule nicht ausreichend erscheinen.

          Auf ein Plauderstündchen mit dem Dino: Vorstellung des „Cognitoy“ bei der CeBIT

          Darüber hinaus erfahren Eltern über den Dino, was ihr Kind beschäftigt. Man könnte auch selbst mit dem Kind reden, aber das scheint ein altmodischer Ansatz zu sein. Zumal das Kind dem Dino in der trauten Abgeschiedenheit des Kinderzimmers womöglich Dinge erzählt, die seine Eltern gar nicht hören sollen. Früher waren Kuscheltiere nicht nur Kumpels, sondern auch Beichtväter. Kinder konnten ihrem Teddy unbelauscht anvertrauen, dass Mama mal wieder ungerecht und Papa gemein war und dass die Antwort auf die Frage, wer die Schokolade aus der Schublade genommen hat, eventuell doch eine klitzekleine Lüge war. Heute hören die Eltern mit. Dass den Kindern das jederzeit klar ist, darf man bezweifeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.