https://www.faz.net/-gqz-agx27

Psychologie des Alters : Hundert und glücklich

  • -Aktualisiert am

Für ihr seit 2014 laufendes Projekt „100Jährige“ lichtet die Fotografin Katharina Alt, selbst Jahrgang 1980, hundertjährige oder noch ältere Menschen ab, vor allem in München. Die ehemalige Schauspielerin Agnes Seuss posiert hier lachend in Weiß, sie wurde am 22. Juni 1915 geboren. Bild: Katharina Alt

Immer mehr Menschen werden älter als 100 Jahre. Was Hundertjährige glücklich macht, wie sie die Pandemie erlebten und warum es sich lohnen kann, auf einer Insel zu leben, erzählt die Alterspsychologin Daniela Jopp.

          10 Min.

          Frau Jopp, vor zwanzig Jahren lebten in Deutschland knapp 3000 Menschen, die ein Alter von hundert Jahren oder mehr erreicht hatten. 2010 waren es bereits 13 198. Und wie sieht es heute aus?

          Die neusten Daten wurden gerade vor ein paar Wochen veröffentlicht: Da lebten in Deutschland genau 20 465 Männer und Frauen im Alter von mindestens hundert Jahren.

          Kaum zu glauben! Ist Deutschland damit ein Ausnahmefall?

          Im Gegenteil. Zwischen 2006 und 2011 hat sich die Zahl der Menschen im Alter von „hundert plus“ in Europa verdoppelt. Den Vereinten Nationen zufolge lebten 2020 rund eine halbe Million Männer und Frauen aus dieser Altersgruppe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.