https://www.faz.net/-gqz-7xg3b

Großeltern : Verprassen die nicht unser Erbe?

  • Aktualisiert am

Ein seltenes Bild: Großvater und Enkelin bei der gemeinsamen Lektüre Bild: picture-alliance / Denkou Images

Ihre Bedeutung als Bindeglied und Vermittler wächst, in der Schweiz gibt es jetzt ein Magazin für und über sie: Chefredakteur Georg Gindely erklärt, warum Großeltern immer wichtiger werden.

          2 Min.

          Herr Gindely, Sie sind Chefredakteur des Schweizer Magazins „Grosseltern“. Benötigen Großeltern wirklich eine Anleitung für den richtigen Umgang mit ihren Enkelkindern?

          Nein! Erstens haben sie ja selbst schon Kinder großgezogen und wissen, wie das geht, und zweitens verstehen wir uns auch nicht als Ratgebermagazin. Wir begleiten Großeltern in ihrem Lebensalltag, wir erzählen Geschichten und zeigen, wie reich, wie vielfältig das Leben von Großeltern heute ist.

          Der Soziologe und Altersforscher François Höpflinger spricht von postmoderner Großelternschaft. Nie zuvor war der Lebensabschnitt, den Großeltern und Enkelkinder gemeinsam erleben, derart groß.

          Und genau das ist einer der entscheidenden Punkte, der die Beziehung zwischen Großeltern und ihren Enkeln so wertvoll macht: eine langjährige Beziehung...

          ...in der es vielleicht dazu kommt, dass die Eltern sich scheiden lassen und die Großeltern ihren Enkeln nicht nur Trost, sondern auch die Erfahrung von Beständigkeit vermitteln können.

          Absolut. In einer Patchworkgesellschaft wächst die Bedeutung von Großeltern, als Anlaufstelle, als Bindeglied und manchmal auch als Vermittler. Das Bild des weißhaarigen Großvaters, auf dessen Schoß der Enkel sitzt und etwas beigebracht bekommt, entspricht so jedenfalls nicht mehr der Realität. Freilich, Enkel lernen von ihren Großeltern, aber der Wissenstransfer erfolgt auch in die andere Richtung: Nehmen Sie den Umgang mit digitalen Medien, mit Facebook oder WhatsApp. Trotzdem muss man sich, wenn man von Großeltern spricht, klarmachen, dass diese Gruppe extrem heterogen ist. Es gibt sowohl sehr junge Großeltern, die noch im Beruf stehen, als auch solche, die in einem hohen Alter und pflegebedürftig sind.

          Großelternschaft ist positiv konnotiert. Großeltern gelten als großzügig und geduldig, sie haben immer ein offenes Ohr. Aber ist es nicht in Wahrheit so, dass der aktive Rentner heute lieber die Welt bereist und das Geld verprasst, als auf seine Enkel aufzupassen?

          Die heutzutage oft sehr fitten und aktiven Großeltern haben doch alles Recht dazu, ihr Leben in vollen Zügen zu genießen! Dass heißt ja nicht, dass sie ihre Enkel links liegenlassen würden, im Gegenteil. Laut Studien setzen Großeltern in der Schweiz jährlich für die Betreuung der Enkelkinder etwa 100 Millionen Stunden ein, was einer Wirtschaftsleistung von 3Milliarden Franken entspricht. Ihr gesellschaftlicher Beitrag ist enorm wichtig – dennoch sollten wir ihnen nicht zu viel aufbürden.

          Sie selbst sind Vater zweier Kinder im Alter von sieben und zehn Jahren. Reisen Ihre eigenen Eltern viel?

          Sehr viel. Aber sie kündigen es immer weit im Vorfeld an! Meine Eltern leben im selben Ort wie wir und haben die Kinder von Anfang an mitbetreut.

          Weitere Themen

          Ein ermächtigendes Gefühl

          Bullingdon-Club-Foto : Ein ermächtigendes Gefühl

          Die britische Elite von morgen: 1987 posierten Studenten vor dem Bullingdon Club in Oxford, unter ihnen James Cameron und Boris Johnson. Jetzt haben schwarze Studenten das berühmte Foto nachgestellt.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags verschiebt auch die Perspektiven der Bewerber um den Parteivorsitz. Wirklich gestärkt hat sie aber keinen der drei. Aber vielleicht einen Vierten.

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.