https://www.faz.net/-gqz-a0qrl
Bildbeschreibung einblenden

Familienleben in Corona-Krise : Doch keine Rolle rückwärts

Endlich wieder raus! Eine Familie genießt das gute Wetter am Ufer des Bodensees. Bild: dpa

Es steht der Vorwurf im Raum, Corona werfe Mütter und Väter in alte Zeiten zurück. Ministerin Giffey und eine neue Studie widersprechen dieser Vermutung.

          2 Min.

          Das Coronavirus ist unpolitisch – aber der Vorwurf steht im Raum, dass es ein erzkonservatives Familienbild verbreite: Die Rollenverteilung zwischen Müttern und Vätern falle durch Lockdown, Homeoffice und fehlende Kinderbetreuung in alte Zeiten zurück. Stimmt das aber auch? Eine neue Repräsentativstudie des Allensbach-Instituts für Demoskopie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums kommt zu ganz anderen Ergebnissen: Hinweise auf ein systematisch einseitiges Abladen von Krisenlasten bei den Müttern liefert sie gerade nicht. Dafür legt sie nahe, dass die große Mehrheit der Arbeitgeber rücksichtsvoll mit Beschäftigten umgeht, die wegen geschlossener Schulen und Kitas Probleme mit der Kinderbetreuung hatten.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Auch Familienministern Franziska Giffey (SPD) sieht es so: Mit eingeschränktem Kita- und Schulbetrieb habe die Corona-Krise fraglos viele Eltern stark belastet „und manche an ihre Grenzen gebracht“, sagte sie dazu der F.A.Z. „Umso wichtiger ist, dass viele Mütter und Väter die Herausforderungen dieser Zeit zunehmend gemeinsam schultern.“ Das sei aus ihrer Sicht „das zentrale Ergebnis der Allensbach-Elternbefragung – und auch, dass ein großer Teil der Arbeitgeber die dafür nötigen Brücken baut“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Aufklärung: Eine Altenpflegekraft mit einem Antigen-Schnelltest bei einer Bewohnerin

          Inzidenz in Kleinstadt bei 550 : Super-Hotspot in der Provinz

          Eine aus zwei Dörfern bestehende Kleinstadt in der hessischen Provinz gilt plötzlich als Super-Hotspot. Die Inzidenz von 550 spricht für sich. Der Bürgermeister kennt den Ort des Corona-Ausbruchs. Und hofft auf Hilfsbereitschaft.

          Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

          Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.