https://www.faz.net/-gqz-86goa

Familie und Berufstätigkeit : Was soll denn dieser Pessimismus?

  • -Aktualisiert am

Und abends sehen sie sich wieder: Mutter und Kind verabschieden sich in einer Kölner Kita für den Tag. Aufnahme aus dem Oktober 2014 Bild: dpa

Mit siebzig Prozent berufstätigen Frauen liegt Deutschland noch vor Frankreich. Doch die Zahl täuscht. Und die Erwartung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ließe sich allein über externe Kinderbetreuung herstellen, hat sich nicht erfüllt. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Deutschland hat seine Familienpolitik im letzten Jahrzehnt grundlegend reformiert. Wissenschaftler im In- und Ausland waren fasziniert von dem Umstand, dass es ausgerechnet eine konservative Familienministerin war, die Deutschland aus dem familienpolitischen Dornröschenschlaf wachrüttelte und Reformen wie das Elterngeld und den Ausbau der Krippenbetreuung durchsetzte.

          Unsicherheit existiert seitdem nicht nur in der Wissenschaft, die sich damit abmüht, zu verstehen, wie Deutschland, das als konservativer „familialistischer“ Wohlfahrtsstaat galt, nun zu kategorisieren sei. Dass bestimmte Kreise der Gesellschaft dem Ausbau der Kleinkindbetreuung ablehnend gegenüberstanden, daran war man gewöhnt. Doch nun sind Wehklagen aus ganz unerwarteten Richtungen zu vernehmen.

          Leben an der Grenze der Belastbarkeit

          Feministinnen monieren den familienpolitischen Kurswechsel. Sie klagen darüber, dass die familienpolitischen Reformen vor allem durch profane ökonomische und demographische Beweggründe motiviert waren. Und Väter stellen plötzlich ihr gewähltes Familienmodell, mit dem nicht nur sie, sondern auch ihre Frauen Karriere machen, in Frage: Karriere und Familie könnten nicht in Einklang gebracht werden, meinen die Autoren Marc Brost und Heinrich Wefing und bringen ihr Dilemma auf den Begriff „Vereinbarkeitslüge“. Selbst die Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard, die sich lange für die Vereinbarkeit von Kind und wissenschaftlicher Karriere eingesetzt hatte, sagte jüngst in einem Interview mit der „Zeit“, dass wahre Wissenschaft und Kindererziehung doch nicht vereinbar seien und schließlich nicht „alle Kinder kriegen müssen“.

          So könnte man den Eindruck gewinnen, die Wissenschaft sei von zukünftigen Nobelpreisträgerinnen bevölkert, die keine Sekunde auf nebensächliche Dinge wie Kindererziehung verschwenden dürfen. Und auch in der Arbeitswelt scheint es von „Power Couples“ zu wimmeln, die an der Grenze der Belastbarkeit leben, weil sie das Unvereinbare vereinbar machen wollen. Sieht so die empirische Wirklichkeit aus?

          Die Vollzeiterwerbstätigkeit stagniert

          Schaut man auf die Statistik, lag die Quote erwerbstätiger Frauen nach Angaben von Eurostat im Jahr 2014 in Deutschland bei siebzig Prozent. Damit liegt Deutschland auf Platz sechs unter 33 europäischen Ländern, die Daten geliefert hatten - nur knapp hinter Schweden und Dänemark und sogar noch vor Frankreich und Finnland. Die gute Plazierung Deutschlands in der Eurostat-Statistik täuscht jedoch. Geschönt wird die Statistik zum Beispiel dadurch, dass Deutschland eines der Länder mit den geringsten Geburtenraten in Europa ist. Allein in Westdeutschland bleiben mehr als zwanzig Prozent der Frauen kinderlos. Haben Frauen keine Kinder, sind sie zumeist erwerbstätig.

          Vor allem aber ist es relevant, zu wissen, dass in der Eurostat-Statistik eine Person, auch wenn sie nur eine Stunde oder wenig mehr pro Woche arbeitet, bereits als erwerbstätig gilt. Kaum ein anderes Land aber hat so viele marginal beschäftigte Mütter - also in kurzer Teilzeittätigkeit, die meist weniger als fünfzehn Stunden pro Woche umfasst - wie Deutschland. Vollzeit erwerbstätige Mütter sind bei uns die Ausnahme, nicht die Regel. Die Vollzeiterwerbstätigkeit von Müttern stagnierte über Jahrzehnte vor allem in Westdeutschland auf einem niedrigen Niveau. Erst seit 2007 lässt sich überhaupt ein Anstieg des Anteils von Frauen mit Kindern beobachten, die Vollzeit arbeiten. Doch immer noch sind heute in Westdeutschland gerade mal ein Viertel der Frauen mit Kindern Vollzeit erwerbstätig, arbeiten also dreißig Stunden in der Woche oder mehr.

          Woher das Wehklagen?

          Ganz anders die Situation in Ostdeutschland: Ostdeutsche Mütter arbeiten mehrheitlich Vollzeit. Zwar ist die Vollzeitquote nach der Wende deutlich gefallen, dennoch unterscheiden sich ost- und westdeutsche Mütter auch 25 Jahre nach der Einheit grundlegend in ihrem Erwerbsverhalten. Nicht zuletzt wegen dieser erwerbsorientierten ostdeutschen Frauen schneidet Deutschland im „Europa-Ranking der Geschlechtergleichheit“ so überraschend gut ab. Ostdeutsche profitieren bis heute von einer guten Kinderbetreuungsinfrastruktur. Aber die Gründe für die hohe Erwerbsorientierung ostdeutscher Frauen sind nicht nur dort zu suchen. Erwerbstätigkeit wird als selbstverständlich angesehen und ist ökonomisch notwendig, weil die Frau weder darauf bauen will, dass der Partner die große Karriere macht, noch darauf, dass die Partnerschaft ein Leben lang hält. In ihrem Erwerbsverhalten ähneln die ostdeutschen Mütter damit eher denen in Schweden, Frankreich und Dänemark als jenen in Westdeutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.