https://www.faz.net/-gqz-8ku49

Co-Parenting : Zwei Papas, eine Mama

Familienfoto auf dem Sofa zuhause. Die Regenbogenfamilie die Papas Michael und Aron, Mama Franka und ihre beiden Kinder in ihrer Wohnung in Berlin Bild: Julia Zimmermann

Wenn Männer und Frauen sich zusammentun, um Kinder zu bekommen, muss nicht immer Liebe dahinterstecken: Freundschaft als Basis geht auch. Unsere Autorin hat eine Familie besucht, in der das gut funktioniert.

          Michael sitzt neben Franka auf dem Sofa im Wohnzimmer, seine Hand liegt auf ihrem Knie. Ruby, 3, sitzt auf Frankas Schoß und guckt ein Bilderbuch an, und Aaron hat sich Remus, 8 Monate, vor den Bauch gebunden und steht wippend daneben. Die Stimmung ist friedlich, das Gespräch sehr reflektiert, und als Ruby aufsteht und in ihrem Zimmer hinfällt, springt Franka auf und läuft zu ihr. Michael sagt: „O je.“ Aaron fragt: „Ein Pflaster?“

          Katrin Hummel

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wie eine sehr heile Familie wirken sie, diese fünf in ihrem Wohnzimmer in Berlin-Friedrichshain. Sie haben eine Fünf-Zimmer-Wohnung, in einem Zimmer steht ein Klavier, im anderen ein Doppelstockbett, da schläft Ruby. Remus schläft im Moment noch in Frankas Zimmer, und im dritten Schlafzimmer steht ein Ehebett, hier schlafen Michael und Aaron. Macht also drei Elternteile und zwei Kinder oder, anders gerechnet, eine heterosexuelle Mutter und zwei schwule Väter.

          Co-Parenting nennt sich dieses Familienmodell, gemeint sind Paare, die sich zusammentun, um Kinder zu bekommen - und nicht, weil sich die Eltern lieben. So heißt es etwa auf dem Internetportal familyship.org: „Kinderwunsch? Bei Familyship kannst du mit Menschen in Kontakt kommen, die auf freundschaftlicher Basis eine Familie gründen.“ Gegründet wurde es von Christine Wagner, einer lesbischen Ärztin aus Berlin, die ein Kind wollte. Um einen Vater zu finden, gründete sie Familyship. Heute ist ihre Tochter Milla drei Jahre alt, Wagner und Millas Vater Gianni Bettucci - ein schwuler Theatermanager - leben in zwei nahe beieinanderliegenden Wohnungen in Berlin und erziehen ihr Kind gemeinsam.

          „Eigentlich wollte ich gar keine Kinder“

          Franka, 38, und Michael, 41, haben sich nicht über Familyship, sondern vor sieben Jahren im Fitnessstudio kennengelernt. Wenige Monate später lernten Michael und Aaron, 34, einander kennen und wurden ein Paar. Irgendwann erzählte Michael Franka, dass Aaron und er Kinder wollten, aber dass das ja leider illusorisch sei. „Franka sagte nichts dazu, aber dann hat sie wohl darüber nachgedacht, jedenfalls kam sie ein paar Wochen später an und sagte, sie könne sich vorstellen, die Mutter unserer Kinder zu werden und mit uns zusammenzuziehen“, erinnert sich Michael und guckt die neben ihm sitzende Franka an, ob sie das so stehenlassen will.

          Die überlegt eine Weile, überhaupt ist sie die Ruhigste der drei und Michael derjenige, der am meisten redet, und meint dann: „Eigentlich wollte ich gar keine Kinder, aber in dieser Konstellation, mit Aaron und Michael, wollte ich dann auf einmal doch welche.“ Nicht, weil sie anders nicht an ein Kind hätte kommen können. Im Gegenteil, anders wäre es sogar viel einfacher gewesen. Sie sieht sich als eindeutig heterosexuelle Frau und hatte mehrere Beziehungen in der Vergangenheit. Aber der richtige Vater, der war eben nicht dabei. „Erst diese Familienbeziehung, die ich mit Aaron und Michael habe, ist die richtige. Die gibt mir mehr als alles, was ich vorher hatte. Es ist die perfekte Konstellation für mich“, sagt Franka. Seit sie mit Michael und Aaron zusammenlebt, hatte sie keinen Freund mehr. Und im Moment fehle ihr das auch nicht, sagt sie. „Wenn es dann mal anders ist, müssen wir gucken.“ Aaron fügt hinzu: „Er muss uns dann alle als Frankas Familie akzeptieren.“

          Weitere Themen

          Kuhdung statt Klimaanlage Video-Seite öffnen

          Inderin will Umwelt schützen : Kuhdung statt Klimaanlage

          Wenn Sejal Shah durch ihre Stadt Ahmedabad fährt, machen Passanten große Augen. Denn die indische Hausfrau hat ihr Auto mit Kuhdung verkleidet. Ziel ist es, das Auto auf umweltfreundliche Weise zu kühlen - ohne Klimaanlage.

          Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen Video-Seite öffnen

          In Russland : Neuer Atomeisbrecher vom Stapel gelaufen

          In der russischen Stadt Sankt Peterburg ist ein neuer Eisbrecher vom Stapel gelaufen. Das Schiff trägt den Namen „Ural" und wird durch einen Kernreaktor angetrieben. Es kann eine bis zu drei Meter dicke Eisdecke durchbrechen und ist damit einer der stärksten Eisbrecher der Welt.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.