https://www.faz.net/-gqz-156jt

Fall Williamson : Papst: „Man hat auf mich eingeschlagen“

  • Aktualisiert am

Nimmt Stellung: Papst Benedikt XVI. Bild: AP

Nach wochenlangem Schweigen antwortet der Papst seinen Kritikern: In einem persönlich gehaltenen Brief an die Bischöfe nimmt Benedikt XVI. Stellung zu seiner umstrittenen Entscheidung, die Exkommunikation der Bischöfe der Piusbruderschaft aufzuheben. Indirekt geht das Schreiben auch auf die Intervention von Bundeskanzlerin Merkel ein. Wir dokumentieren.

          Nach wochenlangem Schweigen antwortet der Papst seinen Kritikern: In einem persönlich gehaltenen Brief an die Bischöfe nimmt Benedikt XVI. Stellung zu seiner umstrittenen Entscheidung, die Exkommunikation der traditionalistischen Bischöfe der Piusbruderschaft aufzuheben. Mit dem Hinweis auf die Kritik seitens der zivilen Gesellschaft wird indirekt auch auf die Intervention von Bundeskanzlerin Merkel Bezug genommen. Der Papst räumt Pannen ein, rechtfertigt aber seine entgegenkommende Haltung zu den Piusbrüdern als Gebot der Versöhnung.
          Wir geben den Brief in voller Länge wieder.

          Weitere Themen

          Die Highlights vom roten Teppich Video-Seite öffnen

          Filmfestival in Cannes : Die Highlights vom roten Teppich

          Glamouröse Kleider, schicke Anzüge, Schuhprobleme, strömender Regen und ein Heiratsantrag... Auf dem roten Teppich des Filmfestivals in Cannes war in diesem Jahr einiges los. Hier sind die schönsten Momente an der Croisette.

          Ritter und Damen im Frankfurter Kaiserdom

          Päpstlicher Ritterorden : Ritter und Damen im Frankfurter Kaiserdom

          An diesem Wochenende trifft sich in Frankfurt der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem. Für eine Mitgliedschaft könne man sich nicht bewerben, sagt der Präsident der Ordensprovinz Rhein-Main. Man werde ausgewählt.

          Goldene Palme geht erstmals nach Südkorea Video-Seite öffnen

          Tragikomödie „Parasite“ : Goldene Palme geht erstmals nach Südkorea

          Bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes ist der südkoreanische Regisseur Bong Joon Ho für seine Tragikomödie „Parasite“ mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Damit ist er der erste Südkoreaner, der den Hauptpreis des weltweit größten Filmfests gewinnt.

          „Wir ertragen es nicht mehr“

          Kirchenstreik Maria 2.0 : „Wir ertragen es nicht mehr“

          Eine Woche lang protestierten Katholikinnen in Münster unter dem Titel „Maria 2.0“. Ihr Ziel: endlich Gleichberechtigung für die Frauen in der katholischen Kirche. Eine Mitbegründerin der Bewegung zieht im Interview Bilanz.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Lewis Hamilton gewinnt das Rennen in Monte Carlo und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda.

          Formel 1 in Monaco : „Das war das härteste Rennen meines Lebens“

          Der Grand Prix von Monaco ist ein grandioses Rennen. Lewis Hamilton siegt und denkt dabei an den verstorbenen Niki Lauda. Sebastian Vettel profitiert von einer Strafe. Und beim anderen Ferrari-Piloten gibt es großen Frust.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.