https://www.faz.net/-gqz-9ty91

Folgen des Mauser-Falls : Toxisch

  • -Aktualisiert am

Man habe keinen Grund, das Urteil anzuzweifeln, teilt der Leiter des Lyrikkabinetts mit, und im Übrigen mit Siegfried Mauser ja gar nichts zu tun. Bild: dpa

Der Fall des wegen Sexualdelikten verurteilten Musikwissenschaftlers Siegfried Mauser zieht auch Institutionen in Mitleidenschaft, die nichts damit zu tun haben. Das Münchner Lyrikkabinett etwa, das eigentlich nur Geburtstag feiern wollte.

          2 Min.

          Die Siegfried-Mauser-Stadt München kommt nicht zur Ruhe. Der Fall des nunmehr rechtskräftig wegen mehrerer Sexualdelikte zu einer Freiheitsstrafe verurteilten, kürzlich aber noch mit einer akademischen Festschrift geehrten Musikwissenschaftlers beginnt, toxisch zu werden und nun auch Institutionen in Mitleidenschaft zu ziehen, die nichts damit zu tun haben – oder eben nur mittelbar: Das Lyrikkabinett feiert am 4. Dezember mit einer Lesung von dem Haus verbundenen Lyrikern sein dreißigjähriges Bestehen. Michael Krüger, der Kuratoriumsvorsitzende, wird dabei die Begrüßungsansprache halten und die Lebensleistung der Kabinettsgründerin und Stifterin Ursula Haeusgen würdigen.

          Dagegen hat die als Gast eingeladene Lyrikerin Birgit Müller-Wieland in einem offenen Brief protestiert und ihr Fernbleiben angekündigt, mit der Begründung, der ehemalige Hanser-Verleger und Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste habe in zwei „Sigi Mauser“ persönlich und ausdrücklich zugeeigneten Gedichten, eines davon in der Mauser-Festschrift, sexuelle Gewalt verharmlost und den Rechtsstaat angezweifelt beziehungsweise angegriffen. Letzteres kann man, ohne schon das Gras wachsen hören zu müssen, in der Tat aus einem der beiden Gedichte herauslesen, die man ohne die den Kontext zu Mauser ja überhaupt erst schaffenden Widmungen als Naturlyrik bezeichnen könnte; Ersteres jedoch nicht oder nur, wenn man das auch will.

          Im Namen des Volkes

          Krüger oder sein lyrisches Ich spricht von aus Schaffell gewonnenen „Roben für die Richter und Staatsanwälte / die Recht sprechen sollen / auch wenn es kein Recht zu sprechen gibt / Hochmut und Dünkel werden in den Stoff gewebt / damit er glatt fällt, wenn sie sich / im Namen des Volkes erheben von ihren Stühlen“. Die Frage, ob sich, wer das gegen Mauser ergangene Urteil kritisiert, schon der Verharmlosung der verhandelten Vergehen schuldig macht, wird man am Ende kaum beantworten können; so etwas ist wahrscheinlich Auslegungssache.

          Holger Pils, der Leiter des Lyrikkabinetts, teilt auf Anfrage dieser Zeitung etwas achselzuckend mit, man habe keinen Grund, das Urteil anzuzweifeln, und im Übrigen mit Siegfried Mauser ja gar nichts zu tun. Man bedaure die Absage und habe mit der fernbleibenden Lyrikerin ein vernünftiges Gespräch geführt, die sich ihrerseits, um das Kabinett nicht noch (weiter) zu beschädigen, nicht mehr zu der Sache äußern will. Dass sie beim Kabinettsgeburtstag ohnehin nicht die Hauptperson gewesen wäre, ist das eine. Das andere ist ihr offener Brief, den man, obwohl aus einer gleichsam hinteren Reihe abgeschickt, als weiteres Indiz dafür zu werten hat, wie heftig das, wofür MeToo steht, das Münchner Kulturestablishment beschäftigt und vermutlich auch weiterhin beschäftigen wird.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Ende des Urheberrechts ist nahe

          Medienstaatsvertrag : Das Ende des Urheberrechts ist nahe

          Der von den Ländern kürzlich beschlossene Medienstaatsvertrag gilt als große Sache: Endlich würden auch die großen Online-Konzerne reguliert. Aber wie? Auf Kosten der Urheber.

          Topmeldungen

          Kampf um Idlib : Ankara entdeckt die Nato wieder

          In Syrien hält allein Wladimir Putin den Schlüssel in der Hand, die Katastrophe von Idlib abzuwenden. Soll­te Russ­land aber tür­ki­sche Städ­te bom­bar­dieren, droh­t ein Flä­chen­brand.

          Binde ein und herrsche : Laschets Modell der CDU

          Armin Laschet hat verschiedene Parteiströmungen in seinem Düsseldorfer Kabinett. Nun will er das System auf die CDU-Spitze übertragen. Der Landesverband nominiert das Duo Laschet/Spahn für den Parteivorsitz.
          Urheberrechte? Der Medienstaatsvertrag höhlt sie aus.

          Medienstaatsvertrag : Das Ende des Urheberrechts ist nahe

          Der von den Ländern kürzlich beschlossene Medienstaatsvertrag gilt als große Sache: Endlich würden auch die großen Online-Konzerne reguliert. Aber wie? Auf Kosten der Urheber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.