https://www.faz.net/-gqz-a7kig

Vor der Inauguration : Facebook blockiert Veranstaltungen im Umkreis des Kapitols

  • Aktualisiert am

Facebooks „War Room“ in Menlo Park Bild: AFP

Da sich Einladungen zu Protestveranstaltungen in gewalttätiger Sprache häuften, hat Facebook seine Richtlinien bis zum Inaugurationstag weiter verschärft. Auch Airbnb beschränkt sein Angebot.

          1 Min.

          In einem Blogbeitrag vom Freitag erklärt Facebook, seine Nutzer bis zum Tag der Amtseinführung Joe Bidens am kommenden Mittwoch von der Einladung zu Veranstaltungen in der Nähe des Kapitols, des Weißen Hauses und anderer staatlicher Gebäude abzuhalten. Das Unternehmen gibt in der Mitteilung weiter bekannt, auch bereits gepostete Veranstaltungshinweise daraufhin zu überprüfen, ob sie den Richtlinien des Sozialen Netzwerks entsprächen. Andernfalls würden sie entfernt, das gelte auch für Accounts außerhalb der Vereinigten Staaten. Damit will das Unternehmen seine Nutzer davon abhalten, Facebook-Angebote zu nutzen, „um zu Gewalttaten anzustiften“.

          Andy Stone, Policy Communications Manager des Unternehmens machte diese Ankündigung auch auf Twitter. Zuvor hatte Facebook bereits erklärt, weiterhin Inhalte zu entfernen, die die Formulierung „stop the steal” enthalten und Nutzer, die wiederholt gegen Richtlinien verstoßen haben, von der Veröffentlichung von Livevideos, neuer Seiten und Bildung neuer Gruppen abzuhalten.

          Seit den Ausschreitungen vom 6. Januar hat Facebook nach eigenen Angaben eine Zunahme von Posts verzeichnet, die in gewaltsamer Sprache zu Protestveranstaltungen einluden. Die Facebook-Seite des amtierenden Präsidenten Donald Trump war schon am Tag der Ausschreitungen bis mindestens zum Inaugurationstag gesperrt worden.

          Neben Facebook versuchen auch andere Plattformen Vorfälle am Tag der Inauguration zu verhindern. So hat Airbnb alle Reservierungen in der DC-Metro-Area für die Woche der Amtseinführung blockiert oder storniert. Dauerhaft gesperrt wurden bekannte Teilnehmer an den Ausschreitungen im Kapitol. Je nach Lage der Dinge will Facebook mit weiteren Maßnahmen auf die Situation im Umfeld des Inaugurationstages reagieren.

          Weitere Themen

          Vom Dilemma der Risikokompensation

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.

          Topmeldungen

          Der Eingang zum Büro der Bundestagsfraktion der AfD

          Kontrollgremium im Bundestag : AfD-Mitglieder sollten Austritt prüfen

          Nachdem der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall eingestuft hat, legt der Leiter des Parlamentarischen Kontrollgremiums im Bundestag AfD-Mitgliedern den Austritt nahe. Forsa-Chef Güllner erwartet allerdings keine signifikanten Wählerverluste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.