https://www.faz.net/-gri-13p6m

F.A.Z.-Leseprobe: Einführung : Kreis ohne Meister: Stefan Georges Nachleben

Bild:

Ein Meisterwerk der aktuellen Kulturwissenschaft ist zu entdecken. Ulrich Raulff ist es gelungen, ein höchst spannendes Buch über den politisch brisanten Dichter und Charismatiker Stefan George zu schreiben, ohne dass dieser aufträte. Einführung und erste Folge unserer exklusiven F.A.Z.-Leseprobe.

          1 Min.

          Was geschieht, wenn in einem Kreis, der sich um einen charismatischen Dichter und Meister geschart hat, die Mitte ausfällt? Wir haben in den vergangenen Jahren zu Stefan George und den seinen zwei große, in sich gegensätzliche Darstellungen gesehen; die von Robert Norton (von der inzwischen keiner mehr spricht) und die von Thomas Karlauf, die in dieser Zeitung zum Vorabdruck kam.

          Lorenz Jäger

          Freier Autor im Feuilleton.

          Nun ist Ulrich Raulff, Leiter des Deutschen Literaturarchivs in Marbach, das Wagnis eingegangen, ein George-Buch zu schreiben, in dem der Meister nicht mehr auftritt: Mit dem Augenblick, da sein Herz zu schlagen aufhört, setzt die Geschichte ein. Sie ist darum nicht weniger dramatisch. Ihre Wege führen in den Nationalsozialismus und in den Widerstand, auch ins amerikanische Exil. So hatte George nicht einmal ganz unrecht, als er seine Gedichte als die Mitte eines „Neuen Reiches“ verstanden wissen wollte: Kein anderes Land kennt im zwanzigsten Jahrhundert ein dichterisches Werk, das in vergleichbarem Maße zum Schnittpunkt auch der politischen Kampflinien geworden wäre wie dieses.

          Das Hakenkreuz herausgeschnitten

          Raulffs Geschichte kennt die Deutungskämpfe um das Erbe des Meisters, die schon einsetzen, als Ernst von Weizsäcker, der Vater des späteren Bundespräsidenten, am Grab einen Kranz des Deutschen Reiches niederlegt, aus dem über Nacht das Hakenkreuz herausgeschnitten wird.

          Noch nie wurde die Nachgeschichte von Georges Wirkung so eindringlich beschrieben. Unterwegs wird mit Legenden aufgeräumt, die sich die Adepten über ihre eigene Nähe zum Dichter fabriziert hatten. Auch Dissidenten und ungetreue Schüler wie Rudolf Borchardt, der Dichter und Essayist, werden behandelt. Raulff ist das Kunststück gelungen, eine Darstellung zu schreiben, die den höchsten akademischen Ansprüchen genügt, zugleich aber die höhere Unterhaltung des Lesers nicht vernachlässigt: ein Meisterwerk der heutigen Kulturwissenschaft ist zu entdecken.

          >>> Zur ersten Leseprobe

          Weitere Themen

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Eskaliert wird jetzt mit Yogitee

          Hotlist-Preis : Eskaliert wird jetzt mit Yogitee

          Früher war mehr Lametta: Die Verleihung des Hotlist-Preises der unabhängigen Verlage hat einen neuen, erschreckend nüchtern ausfallenden Rahmen. Dafür gibt es einen strahlenden Doppelgewinner.

          Topmeldungen

          Abkommen steht : Unerwarteter Durchbruch beim Brexit

          Die Unterhändler der EU und Großbritannien haben sich auf einen Brexit-Vertrag geeignet. Das bestätigten Jean-Claude Juncker und Boris Johnson auf Twitter. Ein Scheitern des Abkommens ist jedoch dennoch möglich.

          Amtsenthebungsverfahren : Verfassung und Verschwörungstheorie

          Bis jetzt gab es zwei Amtsanklagen gegen Präsidenten in Amerika, beide jedoch scheiterten – aus gutem Grund. Welche Wege zur Absetzung von Donald Trump wahrscheinlicher sind.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.