https://www.faz.net/-gf5-15bsc

Sibylle Lewitscharoff: „Apostoloff“ : Die Ideenlehre des Schafskäses

  • -Aktualisiert am

Bild: Suhrkamp

Der Plot ist so banal wie ein Billigflug an die Schwarzmeerküste, allein die unaufhörlich rotierende Gedankenmaschine der Erzählerin wirft Spannungsfunken ab: Sibylle Lewitscharoff sucht in Bulgarien das Vaterland und setzt ihre Totengespräche fort.

          Gibt es im Fegefeuer eigentlich ein Handynetz? Auf dem Friedhof von Sofia findet sich das monumentale Grabmal eines jüngst verstorbenen Mafioso, lebensgroß ist er auf einer polierten Stele abgebildet, das Mobiltelefon am Ohr, im Hintergrund ein Mercedes. Mit dreiunddreißig Jahren ist der Mann mit Namen Angelow gestorben, im besten Messias-Alter also, und seine letzten Worte werden vielleicht gewesen sein: „Mein Gott, mein Gott, warum gehst du nicht ran?“

          Sibylle Lewitscharoff setzt in ihrem neuen Buch ihren Dialog mit den Toten fort und kann dafür auf alle technischen Medien verzichten. Denn die Erzählerin bekommt regelmäßig, meist des Nachts, Besuch von ihrem aus Bulgarien stammenden Vater, der sich erhängte, als sie neun Jahre alt war. Jetzt überführt sie gemeinsam mit ihrer älteren Schwester seine exhumierten Überreste; Grund der merkwürdigen Reise ist die Obsession eines steinreichen Exilanten, der alle seine einstigen Stuttgarter Freunde in bulgarischer Erde ruhen wissen will.

          Das persönlichste Buch von Sibylle Lewitscharoff

          So rollt ein seltsamer Tross aus elf schwarzen Limousinen, halb Staatsbesuch, halb Rosenmontagszug, von Stuttgart-Degerloch nach Sofia, mit den Angehörigen als Eskorte von „kyrotechnisch“ spezialbehandelten Knochenhaufen. „Von den vierzig leibhaftigen Bulgarien-Fahrern hatte jeder im Schnitt vielleicht fünfzehn Geistleute um seinen Kopf zirkulieren, das mochten selbst erinnerte oder vom Hörensagen erinnerte sein, also grob gerechnet sechshundert tote, aber mit einiger Schwungkraft um uns kreisende Begleitpersonen“. Die Erinnerung hat auch unterwegs immer Empfang.

          „Apostoloff“ ist das persönlichste Buch von Sibylle Lewitscharoff, das mit dem erkennbar höchsten autobiographischen Anteil, was auch gar nicht verborgen wird. Viele Details teilt die Ich-Erzählerin mit der Autorin, viele Motive und Themen aus früheren Büchern finden sich wieder. Der einstige Aufbruch der Erzählerin aus der engen schwäbischen Herkunftswelt wurde schon in „Montgomery“ in ganz andere Lebensgeschichten eingenäht; das Motiv der unentwegt plappernden Stimmen aus dem Jenseits war der erzählerische Grundeinfall des letzten Buchs „Consummatus“.

          Vaterhass und Landhass, verquickt

          Auch der Orpheus-Mythos wurde darin variiert, der Versuch, die Geliebte aus der Unterwelt zurückzuholen. Hier heißt es nun, der Vater, Kristo mit Vornamen, soll so wunderbar gesungen haben, „dass es nicht auszuhalten gewesen sei“. Von Beruf Frauenarzt, dabei ein melancholischer Schwerenöter, Nietzsche-Leser und schon lange vor seinem Ende ein seelisches Wrack, wird der Vater in den Phantasien der zurückgelassenen Tochter zum allwissenden und mahnenden Gott, zum „bösen, entzündeten Auge“, dessen Blick von klein an zu fliehen war. Der Selbstmord des Vaters ein Höllensturz, die Vertreibung aus dem Himmel der Kindheit.

          Solche Verweiskrumen streut die studierte Religionswissenschaftlerin Lewitscharoff mit links als Dünger in ihre dann auch barock-manieristisch sprießenden Erzählbeete: „Engel sind Wahrhalter, denke ich mit eigensinniger Kraft gegen den Daihatsu an, von den in Luftzügen schwebenden, driftenden, flatternden Wörtern müssen sie noch die winzigsten darin verfitzten Botschaftskörner vernehmen.“ Zum reinen Gefäß des göttlichen Logos geworden, eignet sich der Engel aber gerade nicht zum Romancier, dessen Kunst auch im Überhören und Weglassen liegt.

          Weitere Themen

          Ist das die Zukunft der Oper? Video-Seite öffnen

          „Figaros Hochzeit“ in 360° : Ist das die Zukunft der Oper?

          Ein Mozart für Morgen: Nicht mehr bloß zuhören, zuschauen, sondern mittendrin sein im Geschehen und in der Musik? Jan Schmidt-Garre inszeniert „Figaros Hochzeit“ für die 360-Grad-Kamera – und damit für eine Oper, die man so noch nie gesehen hat.

          Topmeldungen

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          TV-Kritik: Maischberger : Verdruss als System

          Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger sollen abschrecken. Und zwar auch alle, die noch nicht betroffen sind. Bei Sandra Maischberger wurden Zuschauer mit sozialem Schrecken geimpft – für ein System von gestern.
          Bau von Eigentumswohnungen im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg

          FAZ Plus Artikel: Immobilienmarkt : Die Mieten steigen weiter

          Es geht noch teurer: Auch 2018 haben die Immobilienpreise und Mieten stark zugelegt. Besonders Großstädte sind im Visier der Investoren. Drei Metropolen nehmen dabei eine Sonderrolle ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.