https://www.faz.net/-gqz-80blt

Missbrauchsskandal in England : Er missbrauchte Kinder im Krankenhaus

  • -Aktualisiert am

Zu Lebzeiten kam er mit seinen Taten davon: Jimmy Savile. Bild: dapd

Das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs, den der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile über Jahrzehnte beging, wird immer deutlicher. Insbesondere in einem Hospital überfiel er seine wehrlosen Opfer. Er war Schirmherr der Klinik.

          1 Min.

          Die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen den ehemaligen BBC-Moderator Jimmy Savile werden immer umfangreicher. Seit seinem Tod im Oktober 2011 häufen und bestätigen sich Berichte über seine jahrzehntelangen Übergriffe auf Kinder und Jugendliche, die er häufig  in Krankenhäusern begangen haben soll. Der britische National Health Service hat nun einen Bericht veröffentlicht, der darlegt, dass sich Savile in den siebziger und achtziger Jahren allein im Stoke Mandeville Hospital in der Grafschaft Buckinghamshire in 63  Fällen an Patienten und Mitarbeitern vergangen haben soll. Das jüngste Opfer war ein achtjähriges Mädchen, das älteste Opfer war vierzig Jahre alt.

          Savile hatte im Stoke Mandeville Hospital besonders leichten Zugriff auf seine Opfer, da er der Schirmherr des Krankenhauses war und karitative Projekte unterhielt, deren Erlöse dem Krankenhaus zugute kamen. Mindestens zehn Beschwerden von Patienten habe es zwischen 1972 und 1985 gegeben, doch seien die Hinweise auf Saviles Serienvergewaltigungen nicht verfolgt und nicht höheren Orts gemeldet worden.

          „Ein opportunistisches Raubtier“

          Der Untersuchungsbericht nennt Savile „ein opportunistisches Raubtier“. Gleichwohl habe er die Angriffe auf seine Opfer bei vielen Gelegenheiten mit hohem Vorsatz genauestens geplant. Der Report erwähnt auch, dass Savile für seine (scheinbar) karitativen Projekte die damalige Premierministerin Margaret Thatcher als Unterstützerin gewinnen konnte. Kate Lampard, die an dem Gutachten mitarbeitete, sagte, Savile habe seine gesellschaftliche Stellung, seinen Einfluss und seine Popularität einzig zu dem Zweck genutzt,  um in großer Zahl sexuellen Missbrauch begehen zu können.

          Savile hatte sich schon 1969 als ehrenamtlicher Helfer beim Stoke Mandeville Hospitals verdingt. Aufgrund seiner großen Popularität als Fernsehmoderator und Diskjockey und seiner Rolle des vermeintlichen Mäzens hatte er uneingeschränkten Zugang zu allen Räumlichkeiten des Krankenhauses.

          Saviles Belästigungen und Übergriffe auch auf das jüngere Krankenhauspersonal wurden von den Führungskräften unter den Teppich gekehrt. Als Savile im Jahr 1980 von der britischen Regierung zum obersten Spendensammler des damals neuen National Spinal Injuries Centre (NSIC) berufen wurde, festigte sich seine Machtposition noch. Das Stoke Mandeville Hospital sei zwanzig Jahre lang finanziell von Saviles Spendenaktionen abhängig gewesen, heißt es in dem Report des National Health Service. Zu seinen Opfern zählten Patienten, Mitarbeiter, Besucher, Ehrenamtliche und Spendensammler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.