https://www.faz.net/-gqz-rqof

Europa : Juncker erhält den Karlspreis

  • Aktualisiert am

Ein EU-Heiliger? Juncker bekommt den Karlspreis Bild: dpa/dpaweb

Der Aachener Karlspreis geht im nächsten Jahr an Jean-Claude Juncker. Das Direktorium ehrte den Luxemburger Premier als „großen Europäer, dem es zuzutrauen ist, die Union wieder zu stabilisieren.“

          1 Min.

          Für seinen leidenschaftlichen Einsatz für die europäische Vereinigung erhält Luxemburgs Ministerpräsident den Aachener Karlspreis 2006. Der 51-Jährige wird als großer Europäer ausgezeichnet, begründete das Karlspreis-Direktorium am Samstag in Aachen die Wahl. Mit Glaubwürdigkeit, Kompetenz und Leidenschaft sei er Motor und Vordenker des Integrationsprozesses.

          Das Direktorium unterstrich die Rolle Junckers in der europäischen Krise nach dem Scheitern der EU-Verfassung und im Finanzstreit. „Jean-Claude Juncker ist ein großer Europäer, dem es zuzutrauen ist, den Weg herauszufinden und die Union wieder zu stabilisieren“, sagte der Aachener Oberbürgermeister Jürgen Linden (SPD), der auch Mitglied des Karlspreis-Direktoriums ist. Juncker sei für die Politik und für die Bürger ein Mensch des Vertrauens. Er sei offen, seriös und völlig uneitel. Ihm gelinge wie kaum einem anderen ein Interessenausgleich in der EU. Nur wenige könnten wie er die Bürger für Europa gewinnen.

          „Einer, der Tag und Nacht für Europa arbeitet“

          „Jean-Claude Juncker ist einer, der Tag und Nacht für Europa arbeitet“, sagte Linden. Obwohl er ein junger Staatsmann sei, habe er länger als jeder andere Regierungschef an der Fortentwicklung des Integrationsprozesses entscheidend mitgewirkt. „Er wünscht sich ein wirtschaftlich starkes und innovatives Europa“, sagte Linden. Er stehe aber auch für ein Europa der althergebrachten sozialen Werte.

          Der Karlspreis gilt als eine der bedeutendsten europäischen Auszeichnungen. Er wird seit 1950 an Persönlichkeiten und Institutionen verliehen, die sich um die Einigung Europas verdient gemacht haben. In diesem Jahr hatte der italienische Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi den Karlspreis erhalten. Zu den bisherigen Preisträgern gehören das luxemburgische Volk (1986) und der ehemalige Präsident der luxemburgischen Abgeordnetenkammer, Josef Bech (1960). Der seit 1950 verliehene Preis wird traditionell am Fest Christi Himmelfahrt in der Bischofsstadt übergeben, das ist 2006 der 25. Mai.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Das Leben, das sie nicht wollte

          „Tatort“ aus Ludwigshafen : Das Leben, das sie nicht wollte

          Im neuen „Tatort“ feiert Ulrike Folkerts dreißigjähriges Dienstjubiläum als Kommissarin Lena Odenthal. Es verschlägt sie in die Westpfalz, wo sie einen alten Bekannten trifft. Gut enden kann das nicht.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.