https://www.faz.net/-gqz-9eb6r

Entscheidung in Straßburg : EU-Parlament stimmt für Reform des Urheberrechts

  • Aktualisiert am

Das EU-Parlament hat eine Anpassung des Urheberrechts an das Internet-Zeitalter beschlossen. Bild: dpa

Das Leistungsschutzrecht kommt, die Upload-Filter eher nicht. Nach dem Votum können nun die Verhandlungen mit dem Rat der EU-Staaten beginnen.

          2 Min.

          Das EU-Parlament hat mit der Reform des Urheberrechts auch für die Einführung des sogenannten Leistungsschutzrechts gestimmt. Plattformen wie Google News dürfen nun Ausschnitte von Pressetexten nicht mehr ohne Einwilligung der Verlage anzeigen. Zudem sollen sie für Verletzungen des Urheberrechts haftbar gemacht werden. Auf die explizite Einführung von Upload-Filtern verzichtet der Vorschlag jedoch.

          Der Rechtsausschuss des Parlaments hatte im Juni einen Gesetzestext angenommen, der allerdings im Juli im Plenum keine Mehrheit fand. Dem Plenum lagen vor der jetzigen Abstimmung rund 200 Änderungsanträge vor. Mit dem veränderten Text gehen Unterhändler des Parlaments nun in Verhandlungen mit den EU-Regierungen, mit denen dann ein gemeinsames Gesetz formuliert werden muss.

          Der EVP-Europaabgeordnete und Berichterstatter für das Dossier, Axel Voss, begrüßte die Annahme des Vorschlags. Er hatte sich für ein Leistungsschutzrecht eingesetzt, das Verlegern erlauben sollte, gegenüber Firmen wie Google Zahlungen zum Beispiel für Ausschnitte oder Fotos aus Zeitungsartikeln zu verlangen. Daneben sollte durch seinen Entwurf erreicht werden, dass Plattformen wie Youtube Lizenzen etwa für Lieder abschließen, die dort von Nutzern hochgeladen werden. Die Piratenpolitikerin Julia Reda (Grünen-Fraktion) bedauerte auf Twitter, das Parlament habe für eine sogenannte „Linktax“ und „Uploadfilter“ gestimmt.

          Auch der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) begrüßen die heutige Entscheidung. Von dem neuen Recht profitierten nach Auffassung beider Spitzenverbände alle Inhaber urheberrechtlich geschützten Eigentums und alle Menschen in Europa, weil die Kreativbranche den großen Internetkonzernen gegenüber nun endlich klare Spielregeln durchgesetzt habe.

          „Entscheidend ist, dass das Europäische Parlament die Bedeutung der Urheber und der Kreativwirtschaft in der digitalen Zukunft betont hat“, sagte Kajo Döhring, Geschäftsführer des Deutschen Journalistenverbandes, und kritisierte die Gegner des Entwurfs scharf: „Alle diejenigen, die mit Begriffen wie ,Zensur‘ und ,Untergang des freien Internets‘ hantieren, mogeln sich um die Antwort auf die Frage herum, wovon die Urheber in der digitalen Wirklichkeit leben sollen.“

          Auch die im Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisierten Verlage äußerten sich positiv: „Für Buchverlage rückt nun eine Beteiligung an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften wieder näher. Durch die über Jahre ausbleibenden Einnahmen sind gerade viele kleine Verlage in ihrer Existenz und Arbeit gefährdet“, so Peter Kraus vom Cleff, Kaufmännischer Geschäftsführer des Rowohlt Verlags und Vorstandsmitglied des Verleger-Ausschusses im Börsenverein.

          Enttäuscht hingegen zeigte sich der Vorstandsvorsitzende Oliver Süme vom Vernad der Internetwirtschaft. Das EU-Parlament habe „dem Urheberrecht einen gehörigen Tritt Richtung Steinzeit verpasst“. Es ignoriere die Potentiale der Digitalisierung, um „traditionelle Industrien und veraltete Geschäftsmodelle zu schützen“. Auch der Startup-Verband kritisierte den Ausgang der Abstimmung: „Am Ende hat nicht die Vernunft, sondern die Partikularinteressen einiger weniger Fortschrittsverweigerer gesiegt.“

          Das EU-Parlament hat die Reform des Urheberrechts im zweiten Anlauf bestätigt. Am Mittwoch votierten 438 Abgeordnete für die Aufnahme von Gesprächen zwischen EU-Parlament, dem Rat als Vertretung der Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission. 226 stimmten gegen die Reform.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.