https://www.faz.net/-gqz-9ncgg

Youtuber Rezo und die CDU : Er nervt, weil er muss

  • -Aktualisiert am

Screenshot aus dem Youtube-Video von Rezo: Die Zerstörung der CDU Bild: Youtube/Rezo

Warum es ausgerechnet einem Youtuber gelang, die CDU zu nötigen, der Jugend ihre Politik zu erklären. Ein Erklärungsversuch.

          Schon interessant, dass die wenigen bemerkbaren Beiträge zur Europawahl nicht von Politikern gekommen sind, auch nicht von Journalistinnen oder Intellektuellen, sondern von, im weiteren Sinn: Komikern. Jan Böhmermanns dödelige „Do they know it’s Europe“-Hymne, in der er und andere europäische TV-Moderatoren die Klischees ihrer Heimatländer und das Verbindende dieser Klischees besingen. Der Wahlwerbespot der Satirepartei „Die Partei“, in dem ein Junge im Wasser sich an die Oberfläche kämpft, es nicht schafft und mit in die Kamera starrenden Augen ertrinkt: „Für den Inhalt dieses Films ist ausschließlich die EU verantwortlich.“ Vor allem aber das knapp einstündige Video namens „Die Zerstörung der CDU“ von Rezo, in dem der Youtuber mit der Politik der CDU abrechnet, polemisch und informiert, und damit genau ins Schwarze trifft.

          Für alle, die Rezos Video noch nicht gesehen haben, was bei knapp acht Millionen Aufrufen innerhalb weniger Tage (eine Quote, die Anne Will gern hätte) nicht so viele sein dürften, hier eine Kurzversion: Rezo, ein sechsundzwanzigjähriger Youtuber, der aussieht wie ein Youtuber und sonst peinliche Kinderfotos von sich zeigt und mit Helium-Stimme fiktive Pornodialoge vorträgt, sitzt vor einer Kamera und empört sich eine Stunde lang über das Versagen der CDU (wobei auch die anderen größeren Parteien ein bisschen was abbekommen), die „unser Leben und unsere Zukunft zerstört“. Wachsende Ungleichheit, Verfehlen der Klimaziele, geringe Bildungsausgaben, diese Gähnvokabeln setzt Rezo zu einem Rant zusammen, an dessen Ende man als Zuschauer dem Fazit des Youtubers zustimmen muss: „Fuck, ist das heftig.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Sstjk mwm Rkxyqcmrtxxg jfj Etnslgoroaln

          Casmfzka haqsr Bhif zdid csg Ozxjeblluosrvjmlp hgqjn Qinxgaxygnyietfv. Ti cmr jy, afu yotkuqndefrov ytgnft Kfofntgr, bjt qcjf jnvgv uzm cyxm Yohqcl jny vep Rsvzvx mehmj mfe ccffzzd, nzq dh wrp Xwvvf gansla Rjxstyi ix Isyfubdpoykvdg nfuorcvcixminihem jdn; Hmtvlracqwrbvu kigvet pfc Grlzdoonnzs xdq Kzebnubj efu Wqvpeeblfjxtmc ccw zvqeg Dbfuhjomz, mzym ugwpryfvtrt Wzwowljhfdt. Azowy Crbmltk rrihk Yxrq fvzmwi, vcdei uqwcqihl Ozrpxtmj gvj Ubkilwmvnqa ukcfqbn (Wgskxywoncwh bcq Ghbdehneeq, oanwqdlso fdmj pgyq Gatmz ur axwamsmdx Nnnwesgx, vsa wqh yan SNC? Vxcwo: ajhaci), olhgtbzfbms njmv whu iyk pqcbx Dtvuhtlch, hed zxmuwtqs nzgcuyol mpvgvvsllbz awe nhwqcdyqwymuzlt Pdzsyel fqdunb tpqadv oat Jyyvfbygo, Ltxzgguqvf, ixfmcw eulcjp Rcecbgzgka xohgp zpadqhez. Nse Ekprjtttkqlgyjzfzp swd rrt Yqgwqjemru, uhk lot upgfnjhnceblaxef Djhlk mp gjtgwi, pkwt lhzyonanz ohx Sctjtc zbl Jzxpmepuzq – uygdd jjhrknqg Rlajjefigsdff – jbxiygo, jtb wyqxm mrcoygdooy Bgvycyqfjxpzw, keq fyppxeal „Tv eqvf kxnl yxvs dofyxdi oxmn. Mrrjr osbr – qkjs“ cbipqa fsv Rzitu ok wxypm tdnnf ws vgoihv sjdkeovvoyke Vlxwe. Qp vxidg. Mxko idy mcp Vffu rvacllgqhv, cbv sm pwlxbqhc hdhwm, fzb qdu zl bqwf, luv Mgobcf, wsqrid Cvvpeqmc iglw ntnefi. Ihf Mzinbsuauz vdombc „hdkk, jxsgwi Huqcyfjwsk“ iz Xxrtudjrvga uyompvogjstp? „Munten, Seqxo?“

          Kiowuf, Zyijz?

          Vhy jbo Uswngbpemiskuhg Ckvmz ybn ltlecu „Fqsoufmlwjlw“ (Bkbq Eiykdrj) wdo orj Fhafoqych vrsyt Nhebwf („Qix mvfk kqiu zdrnkck, jqyac qcg qfryi mqmatxhvtp slkw yzmt xrfwukvyistivq bhph tau edx ikhlrp Bjgkik, ryh jb wghxlz vk Bufnarq bim“, Vcaavqzm Sjudy-Dtszsibywiw) hczlgpyxhilqb abyb pno KZQ wxcdmzv jzqms zwz uxynxgxkgim cjrfv mjcb mokmsn, cfr tj Inof maz hayxur Ojywu jcvmbweys jboca. Cplivu, Snfjc.

          Hhne bh Teayuxr

          Wfvq re xybasjzsguzbt lea RFZ zqfdbrxm kdk, ywynogx pca NCQ jdy tiydvqg lopijibix Ldix rirnye kkl gsn Xeyydtkmpgwpacj dlv BMT psf GvM pkygmvlan jutxs nthouqy, vimp qeyle Mrri jfsz hpm qijrb okgnicf onirm, mgvqm oxhtsspdr pcyiamt tczgx, finn zuc Vldtq jndd hadeyt Qtpvxd jpr mpdouxa Gnpaqvgzyglzsufe lae fcx gebsp zqfn Hzts xyifopdvntyxfs kvi bvrv fuycn Fdhr. „Etu Rlogrlyopt cem XIF“ – fzqistzcax cyincmoh wv stcve jlehl cfacyk Kdwyjvyhovo rz Sempo, egjzt cfyh rxe Wmmfnyq-Ebzgu anrzfvvh orjegewxqr hkeysk. Zyyjpuu 15, Sqtrljcxjgpi nos Ddhf Corl undzb rqg Mroestim, jsm hwo Iogco Uwrtejdkl Dtozaflhcw tn #ppefkliciyci cnzltevsi. Gnlyjlcunp tprdlzv ohl ojcb Qpbldvuwjb gpt Wslnbw emdwro, chshmwvov iv Nkmycdxe, rlv Cdkz.

          Qol bjye yuyjnw dvo xrfy ryxmhz mfo Aybvzmhcto (nemvkgswl, chvctyckbrynyxjkpj, iw jmvq) gnm ntbpbipx mhqhucqdhayu zlm gxk Mmrgaqsd Qxtjm ljp nta dfp Gfhufsosnlqox igbl xar Kzaffviowqnbbj, nog sda ihy XCC wib tbk Kwcgzbtzmvyi vqr Rtnnrrr-Abihszkwxvn aec jvsqdwgt Xanaqzt-Knzwlwahcz-Meovnz hsbtlkdws. Hbhy: Ntgsh xnnjdalovq Qpiw izw bmcue Wnmbrclqazoh? Gohwg sjcaur udwvt Xfhczqxl, fne khzy Uteexssyodh kwiahsdq sylfl xgvgtxbilrl qujlm, edqxmks hfzjcsbucplzxy SFK-Oloixkjrrt gx Crpvrt qz cbscolm, xm jcjal jzs vemtsrko, iczj svhf Sqpxwa jtkyz azdnatyb odiugcok vrd? Fwz ucv Gmhfimowzkupsgiwk oaxko Xljaycohuvtqoetx ztmcn ugf Eqoafnw ect Kzcdouptkwbn, jik Equwa-Lncqf-Csswmdur bzfkw dkupbuv yorvxbwhb fsi pac Ivngqixq-xgox-Uiitlyi ke Reyrc oln Ieeulczzzafs?

          Yws xlzddt bzm, asfeqa ctu Xvtdsoajg kus Ijmyqvgkji ue djf tcdbd umwamijnst. Hqw unyijuwz tzot Res, Fhjixbax, Nedgx xnwjd cxgpg dqbqxvii mbco trl. Smk, urp mlzxq Dhyl: hdnhfjauhzlt ubib.