https://www.faz.net/-gqz-8meji

Nach Protest gegen Pipeline : Dokumentarfilmerin drohen 45 Jahre Haft

  • Aktualisiert am

Gegner der Keystone Pipeline von Kanada an den Golf von Mexiko protestieren vor dem Weißen Haus in Washington (Archivbild). Bild: AFP

Eigentlich wollte Filmemacherin Deia Schlosberg die Proteste gegen eine amerikanische Ölpipeline nur filmen. Doch dann wurde sie selbst verhaftet.

          Der amerikanischen Dokumentarfilmerin Deia Schlosberg droht nach einer Festnahme während eines Protests in North Dakota gegen die neue Ölpipeline „Keystone“ eine Haftstrafe von 45 Jahren. Ihr wird vorgeworfen, an Verschwörungen in drei Fällen beteiligt gewesen zu sein. Dabei gehe es sowohl um Diebstahl als auch um Beschädigung öffentlichen Eigentums, berichtete die „Huffington Post“.

          Hintergrund zu den Vorfällen sind Proteste von Umweltaktivisten und amerikanischen Ureinwohnern, die sich gegen die Erweiterung der Pipeline in Walhalla, North Dakota, wehren. Die Fracking-Gegner und Mitglieder des „Sioux“-Stammes hatten zuvor etwaige Beschädigungen angekündigt, die Schlosberg für ihren Dokumentarfilm aufnahm. Mehrere Rohre waren zwischenzeitlich geschlossen, weil Aktivisten die Pipelines beschädigten. Die Justiz legte der Filmerin daraufhin eine Mittäterschaft zur Last, ihr Filmmaterial sowie ihre Ausrüstung wurden beschlagnahmt.

          Die Filmemacherin selbst äußerte sich zunächst nicht zu ihrer Verhaftung. Der Regisseur Josh Fox bekräftigte jedoch, Schlosberg sei nicht an den Vorfällen beteiligt gewesen. In einer E-Mail schätzt Staatsanwalt Ryan Bialas die Situation allerdings anders ein: „Diese Aktion war weniger ein Protest als ein reiner krimineller Akt.“ Er verwies auf das generelle Recht eines Protests, allerdings nur dann, wenn keinerlei Beschädigungen vorgenommen werden würden.

          In einem öffentlichen Brief an Präsident Barack Obama schrieb Fox, die Verhaftung sei „unfair und illgeal“. Mehr als 30 Künstler, darunter Sänger Neil Young und Schauspieler Mark Ruffalo, schlossen sich diesem Protest an und forderten, die Anklagepunkte fallen zu lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.