https://www.faz.net/-gqz-3g1e

Elektronische Musik : Das Cello brutzeln: Murcof verbindet elektronische Sounds und klassische Instrumente

Hörprobe: Murcof "Memoria" Bild: The Leaf

Aus schlichten klassischen Figuren und nervösen elektronischen Rhythmen formt Murcof eine faszinierend hybride Musik.

          1 Min.

          Zeit und Raum sind die beiden Achsen, an denen Fernando Corona seine Musik aufhängt. Das ist an sich noch keine Überraschung. Auch dass Murcof, wie sich der Mexikaner auf seinem Album „Martes“ nennt, die Aufnahmen klassischer Instrumente mit elektronischen Sounds verbindet, ist an sich noch keine Innovation.

          Mit welchem Timing er die wenigen schlichten Streicher-, Klavier- oder Gesangsfiguren fragmentiert und collagiert und mit einzelnen elektronischen Tönen gegengewichtet, wie er sie mit britzeligen elektronischen Rhythmen kombiniert und wie er alles in einem hybriden Raum - halb konzertante Kammer, halb virtual reality, fasst - das allerdings ist unerhört.

          Spannung zwischen Getragenheit und Nervosität

          Mit einigen dumpfen künstlichen Klängen - oder sind es bereits ansatzlose Klavier-Cluster - erschließt Murcof den Raum des Eröffnungsstücks „Memoria“. Und schon bevor er den ersten Klavierakkord kenntlich macht, indem er auch den typischen Anschlag dieses Instruments zeigt, bricht er mit kaum merklichem Flackern den Raumeindruck, den die ersten Töne erzeugt haben.

          Murcof: „Martes” (Cover)

          Ein hochfrequenter, delikat schmurgelnder Elektro-Beat setzt ein, der die einzelnen Klangmonumente strukturiert und aufeinander bezieht. Das Cello kommt dazu, eine getragene, äußerst schlichte, im Lauf des Stücks unzählige Male wiederholte Figur. An Satie, zuweilen auch an Arvo Pärt erinnernde Instrumentalfiguren über den ruhend verklingenden Klavierakkorden.

          Prekär, brüchig, fein nervig

          Auch die Instrumente steuern Störgeräusche bei, ein Kratzen auf der Cello-Saite, ein Pedalgeräusch, zuweilen werden ihre Klänge unterbrochen, um sich flackernd erneut zu stabilisieren. Auf ihre getragene Romantik ist unter den Bedingungen der Elektronik kein Verlass. Ihr Gewebe, und das macht die wachsende Faszination an den Aufnahmen Murcofs aus, bleibt brüchig, bleibt prekär. Und dennoch bieten sie Versenkung an, wirken nicht nur minimalistisch, sondern zugleich nahezu spirituell.

          Selten hat eine dermaßen instabile Musik soviel Halt gegeben, selten bot eine dermaßen hoffnungslose Schermut soviel Erhellung. Und selten hatte eine derart getragene, fließende Musik soviel minimalistischen Groove. Großartig.

          Weitere Themen

          Kopie? Tübke!

          Kunstschacher in der DDR : Kopie? Tübke!

          Eine MDR-Dokumentation zeigt, wie die DDR zur Devisenbeschaffung offenbar auch Kunst professionell fälschen lassen wollte. Sie wendete sich zu diesem Zweck unter anderem an einen berühmten Maler.

          Ein Zoo im Weltraum

          Ballett aus Berlin : Ein Zoo im Weltraum

          Rhythmisiertes Leben: Das Berliner Staatsballett tanzt neue Stücke von Sharon Eyal und lässt den Zuschauer schaudern: so schrecklich ist unser Leben und so unglaublich schön.

          Topmeldungen

          Braucht neue Erfolge: Hans-Dieter Flick auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur

          München braucht eine Therapie : Kann Bayern nichts richtig machen?

          Bayern-Trainer Hansi Flick hat eine gewagte These aufgestellt. Die dürfte er inzwischen bereuen. Doch plötzlich wird so aus einem Champions-League-Spiel, in dem es sportlich um nichts mehr geht, ein bizarres Duell.
          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.