https://www.faz.net/-gqz-80dcs

Eklat um Fanta-Werbung : Zeitreise in eine historische Sackgasse

  • -Aktualisiert am

Da ist jemand beim Retrokult einen Schritt zu weit gegangen: Fanta Bild: Coca-Cola

Coca-Cola fängt sich gerade mit einem Werbeclip für Limonade einen Proteststurm im Netz ein: Die Marke „Fanta“ entstand 1940 in Deutschland. Da erscheint fröhlicher Retrochic doch ziemlich fehl am Platz.

          1 Min.

          Im Hause Coca-Cola hat man sich mit einem Werbeclip einen Schnitzer erlaubt. Er ginge als Parodie durch, wäre er nicht als offizielle Werbung gedacht gewesen. Zum 75.Geburtstag der Limonadenmarke „Fanta“ setzte der Clip auf Retrokult. Auf die Geburtsstunde verweisend, feiert er das Erfrischungsgetränk in bunten Farben und mit warmen Worten.

          Kluge deutsche Köpfe, heißt es dort, hätten die zündende Idee gehabt, aufgrund der raren Rohstoffe eine Colaalternative zu schaffen, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreue. Deswegen bringe „die deutsche Ikone“ zum 75. Jubiläum „das Gefühl der guten alten Zeit zurück“. Dumm nur – und das fällt schon nach einem kurzen Rechenweg auf – dass die Limonade in der Zeit des Nationalsozialismus, im Jahr 1940 eben, erfunden wurde. Rosige Aussichten gab es damals keine, weshalb der bunte, lebensbejahende Clip ziemlich zynisch wirkt.

          Im Internet zischt denn auch schon die Empörung über die Brause auf. Als hätten sich die Werber gedacht: Das ist schon so lange her, das ist schon gar nicht mehr wahr. Doch beschwört man die „gute alte Zeit“ mit einer Rezeptur aus Molke und Apfelfasern im alten Flaschendesign, wirkt das zwangsläufig geschichtsvergessen und verharmlosend.

          Bis in die Siebziger blieb das Flaschendesign nahezu unverändert.
          Bis in die Siebziger blieb das Flaschendesign nahezu unverändert. : Bild: INTERFOTO

          Auf Youtube wurde der Clip aufgrund der missverständlichen Passagen schon zurückgezogen, doch ist er an anderer Stelle im Netz noch zu finden. Die mangelhafte Reflexion der Vergangenheit ist wirklich keine Meisterleistung. Der Eingangssatz des Clips müsste nicht „Eine kurze Zeitreise in Sachen Phantasie“, sondern „eine phantastische Verblendung in Sachen Zeitreise“ lauten.

          Weitere Themen

          Mit immer neuen Waffen

          Das Phänomen Krieg : Mit immer neuen Waffen

          Die Faszination für Gewalt besteht auch in Friedenszeiten: Die Historikerin Margaret MacMillan beschäftigt sich mit der Bedeutung des Kriegs für die Menschheitsgeschichte.

          Wenn nur die Frauen überleben

          Serie „Y: The Last Man“ : Wenn nur die Frauen überleben

          Die Serie „Y: The Last Man“ beruht auf einem legendären Comic: Eine Seuche rafft alle Männer dahin, nur einer überlebt. Wie gestaltet sich die Welt, allein unter Frauen? Ist das die endgültige MeToo-Serie?

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.