https://www.faz.net/-gqz-a6v7p

Eklat in Indonesien : Der Besuch der deutschen Dame

  • -Aktualisiert am

Residenz des deutschen Botschafters in Jakarta Bild: Picture-Alliance

Warum schmeicheln sich deutsche Institutionen bei Fanatikern ein? Eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft in Jakarta hat mit der kruden Wahl ihrer Gesprächspartner einen handfesten diplomatischen Skandal ausgelöst.

          4 Min.

          Die Deutsche Botschaft in Indonesien hat einen Skandal verursacht, der sich nun noch weiter zu steigern scheint. Der Grund: Eine Mitarbeiterin der Botschaft hat am 18. Dezember die größte und jenseits des bewaffneten Terrorismus auch gefährlichste islamistische Organisation des Landes besucht. Sie heißt FPI, auf Deutsch steht das Kürzel für „Front der Verteidiger des Islams“. Ob der diplomatische Besuch aus „menschenrechtlichen“ Gründen erfolgte, wie die FPI zunächst behauptete, bleibt unklar und wäre grotesk: Die „Front“ befindet sich seit vielen Jahren im Dauerkonflikt mit dem demokratisch gewählten Präsidenten Indonesiens, Joko Widodo, zu dessen Sturz sie wiederholt aufgerufen hat. Eine Konfrontation der FPI mit indonesischen Sicherheitskräften führte erst vor kurzem zu sechs Todesopfern auf Seiten der „Front“. Verschiedene indonesische Social-Media-Accounts ätzten, womöglich hätte sich die deutsche Diplomatin für den Dschihad anmelden wollen.

          Am Montag dieser Woche verbreitete die Botschaft dann eine Pressemitteilung: Die nicht benannte Mitarbeiterin habe „unabgesprochen“ gehandelt und sich nur zur Klärung von „Sicherheitsfragen“ mit der FPI getroffen. Grund sei eine Demonstration zur Erinnerung an ihre jüngst von der Polizei getöteten Mitglieder, deren Route an jenem Freitag unter anderem auch an der Deutschen Botschaft vorbeiführte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?