https://www.faz.net/-gqz-2ibd

Eisenman-Interview (I) : „Ich hatte lange Zeit Angst zu bauen“

  • Aktualisiert am

Peter Eisenman Bild: Eisenmann Architects

Berlin hat mit seinen strengen Bauauflagen einen Fehler begangen. Das sagt der amerikanische Architekt Peter Eisenman, Erbauer des Holocaust-Mahnmals, im großen FAZ.NET-Gespräch. Obwohl die deutsche Hauptstadt an Attraktivität gewonnen habe, seien Investoren auf lange Sicht abgeschreckt worden.

          3 Min.

          Peter Eisenman ist den Deutschen fast ausschließlich durch seinen Entwurf für das Berliner Holocaust-Mahnmal bekannt. Der amerikanische Architekt ist aber seit den 60-er Jahren zugleich einer der international einflussreichsten Architekturtheoretiker. Jetzt - mit 68 Jahren - will Eisenman nur noch bauen. FAZ.NET sprach mit ihm über seinen Werdegang als Architekt, über die Hauptstadt-Architektur und über seine Projekte in aller Welt.

          Herr Eisenman. Wenn von Ihnen gesprochen wird, dann geht es immer um das Holocaust-Mahnmal. Aber Sie sind, wie man hört, zur Zeit auch anderweitig beschäftigt. Was kommt als nächstes?

          Wir haben gerade den Wettbewerb für ein neues Wissenschaftsmuseum in Pittsburgh, Pennsylvania, abgeschlossen. Und wir haben gerade die Vorplanung für die Kulturstadt in Santiago de Compostela beendet. In zwei Wochen muss ich nach Taiwan, um die Vorplanung für ein Museum für Digitale Kunst in Angriff zu nehmen. Dann komme ich zurück, und wir arbeiten an einem anderen Wettbewerb für ein neues Museum Moderner Kunst in Lyon. Am Montag fährt mein Partner nach Phoenix, Arizona, wo wir ein American-Football-Stadion bauen werden. Freitag treffe ich die Ausstellungsdesigner eines Museums in Staten Island. Wir sind tatsächlich sehr beschäftigt.

          Wexner Center for the Visual Arts, Columbus Ohio (1985-89). Peter Eisenmans erstes international beachtetes Großprojekt

          So war es nicht immer.

          Das stimmt. Wenn Sie Qualität, Architektur mit Ideen, bauen wollen, dann entwickelt das menschliche Gehirn die Ideen nicht so schnell wie die Kunden ihre Gebäude haben wollen. Manchmal, wenn Sie zwei oder drei Gebäude zur selben Zeit bauen, zum Beispiel das Digital Art Museum, das Pittsburgh Science Museum, das neue Museum in Lyon, dann spiegeln die drei Museen ähnliche Überlegungen darüber, was ein Museum sein sollte. Ich habe immer nur eine bestimmte Auswahl von Ideen gleichzeitig. Es wird daher schwierig sein, drei neue Ideen zur selben Zeit zu generieren.

          Wie schnell geht so was, ein Bauwerk zu entwickeln?

          Wir sind jetzt an einem Punkt angelangt, wo wir für den ersten Entwurf zwischen sechs und acht Wochen brauchen. Das liegt daran, dass ich in jedes Projekt eingebunden werden muss. Ich habe verschiedene Teams, die an einem Projekt arbeiten, aber den ideologischen Rahmen lege ich fest. Dann entwerfen wir den Bau am Computer und in Modellen. Manchmal dauert es, bis wir überhaupt eine Strategie gefunden haben. Für Lyon zum Beispiel haben wir immer noch keine Strategie. Wir haben den Platz besichtigt. Er liegt am Zusammenfluss der Saone und der Rhone - ein sehr schmaler Ort. Es könnte sein, dass wir hier ein vertikales Museum bauen. So was habe ich nie zuvor gemacht. In Pittsburgh haben wir ein Museum im rechten Winkel zum Fluss angelegt. Jeder Baugrund birgt seine eigenen Chancen und Schwierigkeiten.

          Sie wollen ein Museum als Wolkenkratzer anlegen?

          Das Land ist so eng, und die zwei Flüsse verlangen nach einem symbolischen Ausdruck. Ich denke an ein Museum, das aus mehreren Gebäuden besteht, die jeweils vierzig, fünfzig Meter hoch sind, mit 2000 Quadratmeter auf jedem Geschoss, zehn Stockwerken mit Ladenflächen und Büros. Das ist eine erste Idee.

          Weitere Themen

          Laschet kandidiert, Spahn unterstützt

          CDU-Führung : Laschet kandidiert, Spahn unterstützt

          Armin Laschet will CDU-Vorsitzender werden und Wähler der Mitte für die Union gewinnen. Das kündigte der NRW-Ministerpräsident in Berlin an. Gesundheitsminister Jens Spahn unterstützt Laschets Kandidatur und will Vizevorsitzender werden.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.