https://www.faz.net/-gqz-127ya

Einführung : Glossar der Krise

Ist die Talfahrt bald zu Ende? Oder liegen weitere Durststrecken vor uns? Schauen wir in den Abgrund? So reden alle durcheinander, wenn sie über die Krise reden. In einem Glossar zur Krise werden wir Wörter aus dem Strom des Geredes fischen, die allesamt mehr bedeuten, als ihnen zugetraut wird.

          Wir sind am Tiefpunkt angekommen. Oder doch noch nicht ganz? Wir stürzen weiter in eine tiefe Rezession. Der Einbruch der Konjunktur ist dramatisch. Krisenbanken melden Rekordverluste, Großinvestoren werden gesucht, Eigentümerfamilien brechen auseinander. Regierungen fallen, Staaten gehen bankrott. Wir hören das Requiem auf eine sterbende Welt. Aber auch im Abschwung nutzen wir unsere Chance. Ist die Talfahrt bald zu Ende? Oder liegen weitere Durststrecken vor uns? Firmenjäger haben sich verzockt. Sie schauen in den Abgrund, hoffen aber auf ein Geschäftsmodell, das die Zukunft trägt. Eilverfahren sind nötig, Billionen gehen verloren, giftige Vermögenswerte werden verschoben, soziale Unruhen drohen, Konzepte müssen her, Verstaatlichung will keiner, oder doch?

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          So reden alle durcheinander, wenn sie über die Krise reden, heute besonders und an jedem anderen beliebigen Tag in diesen Monaten auch. Niemand weiß, was geschieht, was zu tun ist, und kaum einer weiß, was er sagt. Wörter, die noch nie in denselben Satz gehörten, gehen plötzlich Verbindungen ein: Steuerparadiese werden geschlossen, Gefühlskapital könnte ein Ausweg sein, schallt es aus Island, bei uns ist es die Abwrackprämie.

          Alarmistisch und verharmlosend zugleich

          Wir wollen uns an diesen Wahnsinn nicht gewöhnen. Der Weg zur Erkenntnis mag über ein Übermaß des Irrtums führen, aber nicht durch den Metaphernsalat dieser Zeit. Wir werden uns also die Wörter genau angucken, die uns aus den Nachrichten anplärren, alarmistisch und verharmlosend zugleich. Was heißen denn Tiefpunkt, Talfahrt, Chance? Was leuchtet, wenn wir ein Licht am Ende des Tunnels sehen? In welche Abgründe hat die Wahrheit sich zurückgezogen? Was bedeutet es wirklich, wenn eine Welt stirbt? Und welche Wörter hören wir nur wegwerfend im Vorübergehen zum nächsten rhetorischen Grabbeltisch, Anstand etwa, Schuld oder Verantwortung, obwohl doch ihre Stunde längst geschlagen hat?

          In einem Glossar zur Krise werden wir von heute an Wörter aus dem Strom des Geredes fischen, die allesamt mehr und deshalb etwas anderes bedeuten, als ihnen zugetraut wird. Wörter, die vielleicht noch gebraucht werden, wenn nach dem Untergang des Alten etwas Neues beginnt.

          Zur Spezialseite „Glossar der Krise”

          Weitere Themen

          Wohin steuert Brasilien?

          Polit-Doku bei Netflix : Wohin steuert Brasilien?

          Die Filmemacherin Petra Costa porträtiert ihr politisch gespaltenes Heimatland in einer Netflix-Doku auf so persönliche wie erhellende Weise. Sie warnt vor dem Ende der Demokratie.

          „Dark – Staffel 2“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dark – Staffel 2“

          Es geht weiter: Die 2. Staffel der „Dark“-Trilogie ist ab 21. Juni auf Netflix verfügbar.

          Was wollen die Plagiatsjäger?

          FAZ Plus Artikel: VroniPlag Wiki : Was wollen die Plagiatsjäger?

          Die Plattform VroniPlag Wiki treibt Politik und Wissenschaft seit Jahren vor sich her. Verfolgen die Plagiatsjäger politische Ziele, oder machen sie nur die Arbeit, die an den Universitäten liegen bleibt?

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.