https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/eine-rezeptionsgeschichte-der-irokesen-17400010.html

Irokesen und der Westen : Auf dem Weg zu Mother Earth

  • -Aktualisiert am

Ratsversammlung der Irokesenliga nach einem Stich in Joseph Francois Lafitaus „Moeurs des sauvages ameriquains“ von 1724. Bild: akg-images / Science Source

Haben sich amerikanische Verfassungsväter von ihnen inspirieren lassen? Ein Gang durch die Rezeptionsgeschichte der Irokesen, der über Marx und Engels und die Frauenbewegung bis in die Gegenwart führt.

          12 Min.

          Seit der Entdeckung des Kontinents hatte die Herkunft der indigenen Bevölkerungsgruppen Amerikas die europäische Gelehrtenwelt vor ein Rätsel gestellt. In aller Regel führte man sie auf Völker des Altertums zurück. Dieser Auffassung war auch der französische Jesuitenpater Lafitau, der von 1711 bis 1717 als Missionar in einer Irokesensiedlung am St.-Lorenz-Strom tätig war. Für ihn waren sie Nachkommen der sagenhaften Pelasger, der bei vielen antiken Autoren erwähnten Urbevölkerung Griechenlands. Anders als seine Vorgänger spekulierte er allerdings nicht ins Blaue hinein. Stattdessen verglich er Punkt für Punkt die gesellschaftlichen Institutionen, die sich sowohl bei antiken Völkern als auch in der Neuen Welt fanden. Dazu zählten etwa die Erbfolge in der Mutterlinie oder die Sitte des Männerkindbetts, von deren Verbreitung bei den Randvölkern der griechischen Oikumene Herodot, Apollonios und andere antike Autoren berichten.

          Lafitau entdeckte damit eine weltweit verbreitete Form der Gesellschaftsordnung, die heute als matrifokal bezeichnet wird. Auf deren Spuren gesetzt hatten ihn Beobachtungen bei den Irokesen an der heutigen kanadisch-amerikanischen Grenze. Die Irokesen bildeten damals eine mächtige Konföderation, zu der sich zunächst fünf, später sechs Stämme unter dem Namen Hau-dé-no-sau-nee, „Menschen des Langhauses“, zusammengeschlossen hatten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.