https://www.faz.net/-gqz-714qv

Eine elementare Entdeckung : Teilchen und nicht Gottesteilchen

Bild: dpa

Nach jahrelanger Suche ist jetzt das Higgs-Teilchen endlich nachgewiesen. Eine Entdeckung mit kaum absehbaren Folgen. Ein „Gottesteilchen“ ist es deswegen dennoch nicht.

          Lassen wir zuerst den lieben Gott aus dem Spiel. Dessen Spuren muss keiner nachweisen, und dafür muss man auch keine drei Milliarden Euro teure Apparatur bauen, deren hochtrabende Bezeichnung „Weltmaschine“ zwar auch schon anmaßend klingt, aber längst nicht so lächerlich ist wie das häufig benutzte Wort vom „Gottesteilchen“.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Das Higgs-Teilchen, dessen Entdeckung jetzt bekanntgegeben wurde, ist das letzte unbekannte Elementarteilchen, das für die Gültigkeit des Standardmodells und damit für die Gültigkeit unseres physikalischen Weltbildes mit seinen elementaren Kräften und Elementarteilchen benötigt wird. Am wenigsten also brauchen Religionen das Higgs. „Gottesteilchen“ ist vielmehr die verunglückte Verstümmelung des Buchtitels „Das gottverdammte Teilchen“.

          Rationalität und Irrationalität liegen dicht beieinander

          Seit einem halben Jahrhundert fahndet man nach Spuren des Higgs-Teilchens. Nur mit ihm kann man erklären, wie andere Teilchen zu ihrer Masse kommen. Es hat weniger damit zu tun, dass wir schwer sind - dafür sind vor allem die Anziehungskräfte zwischen den Atomen verantwortlich. Und dennoch ist Higgs ein absolutes Schlüsselelement des Universums.

          Der indirekte Nachweis dieses Elementarteilchens ist zweifellos eine der wichtigsten Errungenschaften der modernen Physik. Der Triumph einer globalisierten und mit gewaltigen Mitteln ausgestatteten Großforschung. Einer Industrie, die mithin auch als Bedrohung angesehen wird. So nah beieinander wie kaum irgendwo sonst liegen hier Rationalität und Irrationalität. Die Betreiber des Genfer Teilchenbeschleunigers, in dem man jetzt das Higgs dingfest gemacht hat, wurden kürzlich noch mit Ermittlungsverfahren konfrontiert, weil man durch die Simulation des Urknalls mit riesigen Energien angeblich nicht nur Teilchen sichtbar machen will, sondern vermeintlich auch schwarze Löscher mit apokalyptischem Potential erzeugen könnte. Dieser Unsinn hat die Experimente glücklicherweise nicht gebremst.

          Dennoch ist nichts sicher und abgeschlossen. Auch nicht das Wissen über Higgs und das Standardmodell. Mehr als 95 Prozent des Universums etwa bestehen aus dunkler Materie und dunkler Energie, von der man quasi noch gar nichts weiß. Das letzte Wort ist also noch lange nicht gesprochen, weder in Bezug auf die Existenz neuer Physik noch auf die des lieben Gottes.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.