https://www.faz.net/-gqz-7skrq
28927966

Berliner Denkmäler : Heiße Mauer

  • -Aktualisiert am

Wenn es darum geht, alternative Idyllen vor unbarmherzigen Gentrifizierern zu retten, hilft in Berlin am Ende offenbar nur ein Argument: die Mauer.

          1 Min.

          Eigentlich wird Berlin geschätzt, weil es eine gelassene Stadt ist. Doch jetzt ist es heiß und stickig, seit Wochen schon, und nicht nur der brüchige Asphalt (Folge harter vorsibirischer Winter) kocht. Auch die Empörung über dies und das Bedrohte entzündet sich schneller als sonst. Jetzt geht es wieder einmal um die Mauer. Die ist ja weg, zum Glück, obwohl dies nicht nur Touristen bedauern, die gern eine „direkte Anschauung des Schreckens“ hätten, wie es der „Spiegel“ einmal formulierte. In jedem Reisebüro kann man sich Stadtpläne kaufen, um wie Pfadfinder auf Schnitzeljagd die Reste der Berliner Mauer aufzuspüren. Und es gibt, trotz anderslautender Vorwürfe, davon noch eine ganze Menge.

          Die East Side Gallery gehört zwar nicht dazu, denn die ist schreckfrei erst mit allerlei Buntem bemalt worden, als es vorbei war. Trotzdem erhob sich lautes Wehklagen, als einige Teile entfernt wurden für eine Feuerwehrzufahrt. Doch eigentlich ging es nicht wie behauptet ums Gedenken an den Schießbefehl und die Mauer, die zwei Welten teilte, sondern um die wilde Brache dahinter: ein Abenteuerspielplatz für große Berlin-Romantiker, der Luxuswohnungen zum Opfer fiel.

          In diesem Sommer stehen, unweit davon, immerhin fünf echte Mauerteile im Zentrum der Erregung, jedoch auch unter Denkmalschutz, nur klärt kein Schild und nichts darüber auf, was hier einst geschah. Dazu gehört noch ein Bunker, in dem die DDR-Grenzer dereinst ihre gefährlichen Patrouillenboote parkten, die minutenschnell ausrücken konnten, um einen Flüchtling zu verfolgen. Mauerreste und Bootsbunker, heißt es vom zuständigen Bauamt, sollen jetzt in einen neuen Uferweg integriert werden. Endlich, sagen da viele Bewohner dieser an Gedenkorten so überreichen Stadt. Schande!, rufen all jene, die im wuchernden Brachendschungel am Spreeufer seit Jahren ihr ganz individuelles Glück inszenieren und hofften, dass dieser letzte wilde Winkel hinter fünf Mauerstücken in der sich stetig gentrifizierenden Stadt vergessen bleibt.

          Weil das nicht geklappt hat, wird jetzt mit Geschichte gedonnert und dem heiligen Gut des Gedenkens. Aber was hat ein nettes Tipidörfchen mit der Schandmauer zu tun, die eine Millionenstadt achtundzwanzig Jahre ins Wachkoma versetzt hatte? Wie es scheint, ist die Berliner Mauer inzwischen so etwas wie die Ultima Ratio zur Verteidigung alternativer Kulturprojekte.

          Regina Mönch
          Freie Autorin im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Todesursache? Der Mensch!

          Ausgestorbene Tiere : Todesursache? Der Mensch!

          Aus natürlichen Gründen verschwindet kaum eine Spezies: Bernhard Kegel informiert über große Aussterbeereignisse und porträtiert fünfzig Tierarten, die für immer verschwunden sind.

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.