https://www.faz.net/-gqz-9q7gt

Fragwürdige Kundenbewertungen : Hölderlin und Laserdrucker

  • -Aktualisiert am

Der Kunde, die Konkurrenz, Enthusiasten oder Querulanten? Zu wissen, wer die Bewertung abgegeben hat, ist nicht ganz unwesentlich. Bild: Picture-Alliance

Überall werden Sterne vergeben – auch gegen Geld und die Interessen der Portale. Was die Bewertung taugt? Das hängt ganz von dem Wissen darüber ab, was die Bewerter taugen.

          Überall stoßen wir inzwischen auf Bewertungen. Es gibt so gut wie nichts, das nicht soundsoviele von fünf Sternen hat: Sachbücher, Eierkocher, Steuerberater, Backmischungen, Museen in Florenz. Oft setzt sich die jeweilige Wertungszahl aus recht unterschiedlichen Einschätzungen zusammen. Was den einen unzumutbare Wartezeiten samt unfreundlicher Bedienung waren, ist für die anderen der beste Italiener in Köln mit super Service. Das wirft sofort die Frage auf, wer überhaupt geurteilt hat. Der Kunde, die Konkurrenz oder der Anbieter selbst, Enthusiasten oder Querulanten, die man selbst ungern als Hotelgäste hätte, oder Leute ausgeglichenen Temperaments?

          Wenn man nachschaut und findet, dass der meinungsstarke Rezensent einer Hölderlin-Biographie auf Amazon ansonsten nur noch eine Mikrowelle besprochen hat, gefährdet das den Nutzwert seiner Einschätzungen von beidem. Das gilt umgekehrt auch für Leute, die im letzten Jahr sechshundert Bücher gelesen haben wollen. Oder für vierseitige Bewertungen eines Laserdruckers, die sich auf dem Niveau eines Fachhochschulstudiums des Laserdruckerbaus bewegen. Damit steht das Problem der Empfehlung vor uns. Sie soll interessenfrei, aber kenntnisreich, nutzernah, aber nicht naiv sein.

          Günstige Bewertungen

          Um einschätzen zu können, was die Bewertung taugt, brauchten wir zudem auch ein wenig Wissen darüber, was die Bewerter taugen. In einem Fall, der am Landgericht München anhängig ist, geht es genau darum. Das Portal „Holidaycheck“ hat Klage gegen die in Belize ansässige Firma „Five Star Marketing“ eingereicht, die gegen Zahlung von übersichtlichen Summen günstige Bewertungen verkauft. Die Holidaychecker hegen den Verdacht, diese Bewertungen beruhten gar nicht auf einer Prüfung der Hotels, um die es geht.

          Die Fünfsterne-Verkäufer bestreiten das energisch, jedem Urteil liege ein tatsächlicher Hotelbesuch zugrunde. Es prüften, sagt die Firma, „echte Menschen“, hatte allerdings Schwierigkeiten das im Verfahren nachzuweisen. Man kann auch den Verstand verwenden: Denn eine günstige Bewertung beispielsweise des Hotel Negresco in Nizza setzt voraus, dass dessen Kunden spontan auf der Webseite von „Five Stars“ vorbeischauen. Bei einem Zimmerpreis von um die 450 Euro pro Nacht würde sich nämlich eine Übernachtung rein zu Bewertungszwecken nicht lohnen. Der Kunde muss also schon dagewesen sein, Five Stars kennen und sich überdies in bewertungslustiger Stimmung befinden.

          Das gilt selbst für Hölderlin-Biographien, denn wer würde eigens eine dafür erwerben, um durch seine Bewertung 13 Euro minus Five-Star-Profit einzustreichen? Das Geschäftsmodell der Firma ist insofern beeindruckend. Sie verfügt offenbar über ein riesiges Netzwerk an Hölderlin-Lesern und Negresco-Buchern, das zudem gegen eine geringe Aufwandsentschädigung wohlwollende Urteile abgibt. Denn für eine nicht wohlwollende dürfte der Kunde ja nicht einmal die 20 Euro ausgeben mögen, die eine Five-Star-Bewertung kosten kann. Dürfen wir an dieser Stelle den Verdacht äußern, dass manches im Internet wie im wirklichen Leben und in seiner Wirtschaft einfach nur ein Intelligenztest ist?

          Weitere Themen

          „Ich hatte viel Bekümmernis“ Video-Seite öffnen

          Gaechinger Cantorey : „Ich hatte viel Bekümmernis“

          Die Gaechinger Cantorey führt bei ihrer Bach-Pilgerreise in der Stadtkirche zu Weimar mit dem Schlusschor die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 von Johann Sebastian Bach auf.

          Das Ende der Metapher

          Amanda Palmers Tour : Das Ende der Metapher

          Amanda Palmer, einst Sängerin der Dresden Dolls, tourt mit einem therapeutischen Sitzkonzert. Es geht um tote Babys und um Mitgefühl. Und alles hat mit Trump zu tun.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.