https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ein-comic-konzert-des-israelischen-pianisten-itay-dvori-18298581.html

Comic-Konzert von Itay Dvori : Sprachlos

Itay Dvori am Flügel (links) begleitet in Frankfurt den Comic zum Leben der Mathematikerin Emmy Noethen. Bild: Andreas Platthaus

Vor vier Jahren begann der israelische Pianist Itay Dvori damit, Projektionen von Comics mit Musik zu begleiten. Sein neues Programm erzählt vom Schicksal deutscher Jüdinnen, pikanterweise umrankt von Mendelssohns Liedern ohne Worte.

          1 Min.

          Comics definieren sich als untrennbare Kombination von er­zählenden Bildern und Texten. Von Musik als dritter Komponente ist da keine Rede. Trotzdem hat der israelische Pianist Itay Dvori vor vier Jahren das Prinzip des Comic-Konzerts für sich entdeckt: Zur Projektion von Einzelbildern aus den vorgestellten Geschichten spielt er „sorgfältig komponierte, aber großzügig improvisierte“ (Dvori) Musik.

          So auch am Dienstagabend im Veranstaltungssaal des Frankfurter Ignatz-Bubis-Gemeindezentrums, wo unter dem Hamlet-Zitat „Vor allem eines – Dir selbst sei treu“ Einblick in fünf als Comics umgesetzte Lebensläufe be­deutender deutscher Jüdinnen ge­währt wurde: Elke Renate Steiner hat die tragische Geschichte von Regina Jonas, der ersten Rabbinerin, gezeichnet, Ken Krim­stein „die drei Leben der Hannah Arendt“ skizziert, Barbara Yelin sowohl die Karriere der Schauspielerin Channa Maron als auch Mascha Kalékos berühmtes auto­bio­gra­phi­sches Ge­dicht „Mein Kinderlied“ graphisch gestaltet und schließlich Elena Mistrello das Schicksal der Mathematikerin Emmy Noether in Bilder ge­setzt.

          Die fünf je­weils etwa zehn Minuten währenden Bildsequenzen (meist nur Ausschnitte der Comics) begleitete Dvori im Stil eines virtuosen Stummfilmpianisten. Doch um und zwischen die einzelnen Projektionen streute er Mendelssohns Sechs Lieder ohne Worte ein, deren wehmütig-romantischen Melodienschatz er auch in seinen Comic-Kompositionen zitierte: zu all den Reminiszenzen an glückliche Zeiten in Deutschland, die dann so grausam beendet wurden.

          Was für eine Chuzpe, Lieder ohne Worte und Bilder mit Worten zu mischen bei einem Thema, das vor Entsetzen sprachlos macht. Mendelssohns Antrieb war die Be­weisführung, dass Musik wortlos er­zählen kann. Co­miczeichner vertrauen da­gegen ge­rade nicht allein auf ihre Bilder. Und Dvori selbst gibt mit seiner Erweiterung des Comics um eine dritte darstellende Dimension ein Plä­doyer für hybride Kunst ab, die sich gar nicht mehr um Formgrenzen scheren, sondern allein im Dienste des Erzählens stehen soll.

          Das ist nur konsequent aus dem Bedürfnis seines aktuellen Programms heraus: Zeugnis abzulegen über die Nachtseiten der deutsch-jüdischen Geschichte – an­hand von Lichtgestalten. Dvoris Zu­gabe war denn auch das ungeachtet seiner Molltonart strahlende Notturno von Mendelssohns Schwester Fanny Hensel. Ein weiteres Lied ohne Worte, gar nicht ausgewiesen als solches, aber in der Brillanz von Komposition und Interpretation ein klingendes Erzählstück sondergleichen. Das wie der ganze Abend sprachlos machte. Dann auch vor Begeisterung.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Weitere Themen

          Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Neuer Juli Zeh-Roman : Kampf auf hart gefrorenem Boden

          Juli Zeh hat ihren neuen Roman „Zwischen Welten“ mit einem Co-Autor geschrieben: Simon Urban. Die Gesellschaft, sagen sie, polarisiert sich mehr und mehr – und lassen kein Reizthema aus.

          Topmeldungen

          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Vor allem die Gaspreise hatten die Inflationsrate zuletzt stark beeinflusst.

          Verbraucherpreise : Das Geheimnis der deutschen Inflation

          Normalerweise wird pünktlich zum Ende jeden Monats in Deutschland die Inflationsrate veröffentlicht. Das ist diesmal anders, ausgerechnet in so bewegten Zeiten. Was steckt dahinter?

          Oatly und Beyond Meat : War’s das mit dem Veggie-Boom?

          Es hieß, Milch- und Fleischersatz würden unser Leben umkrempeln. Jetzt stagnieren die Verkaufszahlen, und an der Börse fallen die Kurse. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.