https://www.faz.net/-gqz-6wgkf

Ein Besuch bei Bastei Lübbe : Das Geld kommt immer wieder zurück

  • -Aktualisiert am

Die Verlagsgruppe Bastei Lübbe hat Eichborn gekauft - ohne „Die Andere Bibliothek“. Was erwartet das letzte Aufgebot des früheren Frankfurter Sponti-Verlags bei den Kölnern? Ein Hausbesuch.

          7 Min.

          Einst war die Eichbornfliege das bekannteste deutsche Insekt nach Gregor Samsa und der Steinlaus. Heute aber ist nicht mehr viel übrig vom Maskottchen des 1980 von Vito von Eichborn und Matthias Kierzek gegründeten Frankfurter Sponti-Verlags. Mit Blödelei stemmte sich der Verlag „mit der Fliege“ damals gegen die Verblödung. Womöglich hätte es sich bald ausgelacht gehabt, doch 1989 war auch Eichborns Wendejahr: „Die Andere Bibliothek“ von Enzensberger und Greno kam ins Programm. Eichborn, das war seither die unmögliche Balance aus gelehrtem Anspruch und provokativem Nonsens. Beides stützte sich gegenseitig. Bücher, das konnte man bei Eichborn; Buchführung nicht. Vito von Eichborn stieg 1995 aus, Kierzek blieb. Der Börsengang 2000 brachte Geld, aber die Probleme nahmen zu. Schließlich liefen auch noch die Goldesel davon, Walter Moers, Sven Regener, Karen Duve. Zuletzt kam die Insolvenz. Vor wenigen Wochen wurde Eichborn aufgekauft von der Verlagsgesellschaft Bastei Lübbe.

          Der profitable Heftchen-, Fantasy- und Vatikanthriller-Verlag Bastei Lübbe - ein Familienbetrieb, kein Großkonzern - saß bis vor zwei Jahren in Bergisch Gladbach. Inzwischen jedoch residiert das Imperium Stefan Lübbes im ehemaligen Verwaltungsgebäude des Kabelherstellers Felten und Guillaume in Köln-Mühlheim, Kreuzung Schanzenstraße/Keupstraße. Das Gebäude sieht aus wie ein einäugiger Riese.

          Güldene Imposanz, zuverlässiger Gewinn

          Drei Eichborn-Mitarbeiter haben das Übernahmeangebot von Bastei Lübbe angenommen und werden bald die 195 hiesigen Angestellten verstärken. Dem Frankfurter Verlag aber fehlt ein Flügel: „Die Andere Bibliothek“ geht zu Aufbau nach Berlin. Dafür bekommen Eichborns Titel nun neue Geschwister mit imposanten Namen: „Dämonenzeit“, „Sohn der Verdammnis“ oder „Im Wald der stummen Schreie“. Auch Mädchen sind darunter: „Und immer war’s der Mann fürs Leben“ oder „Nacktbaden im Winter“. Es leben zudem seltsame Ritter unter diesem Dach.

          Finster ist das Mittelalter in Köln-Mühlheim indes nicht, eher gülden: Der Verlag Bastei Lübbe, bei dem es vor anderthalb Jahrzehnten einmal recht düster aussah, schwimmt heute dank Ken Follett, Dan Brown und Rebecca Gablé wieder in Geld. Auch Dauerbrenner wie John Sinclair oder Jerry Cotton werfen zuverlässig Gewinn ab. Wem das alles unvereinbar mit Eichborn scheint, für den gibt es den aktuellen Lübbe-Titel „Heilige Scheiße“, was doch nach bester „Kleines Arschloch“-Tradition klingt. Zwei Lübbe-Lektoren haben das Buch geschrieben; es handelt von Religion im postreligiösen Zeitalter.

          Millionen mit Gratissekt und Du-und-ich-Geschichten

          Am Abend ist das Glasfoyer hell erleuchtet. Hunderte Frauen und vielleicht acht Männer lümmeln dort zwischen Stapeln rosafarbener Bücher auf Sitzsäcken herum. Die Männer, mit denen ich rede, sagen, sie seien nur als Fahrer hier. Zu hören ist eine erzbiedere Beziehungsgeschichte (Frau merkt auf aufwendige Art, die eine Zeitreise beinhaltet, wie toll ihr Mann ist), die so vorhersehbar, gezwungen komisch und stilistisch nullwertig ist, dass sie sich nur mit viel Gratissekt ertragen lässt, der aber auch reichlich fließt. Kerstin Gier heißt die Autorin, offenbar ein Megastar, eigentlich aber nur eine Frau wie Du und ich aus Bergisch Gladbach, die Du-und-ich-Geschichten schreibt. Welche sich millionenfach verkaufen. Auf dem Cover ist ein Esel.

          Weitere Themen

          Plötzlich abgedriftet

          Corona-Demos : Plötzlich abgedriftet

          Ein Mann hat eine Familie gegründet, Karriere gemacht, Preise gewonnen. Was kommt noch, wenn man mit fünfzig alles erreicht hat? Er entdeckt die Kraft von Verschwörungstheorien und hat einen Feind: Bill Gates. Und die angenehme Gewissheit, genau zu wissen, wer Freund und Gegner ist.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.